Archiv für den Monat: Januar 2011

Traumwandler

Gestern vorm Schlafengehen hab ich noch schnell eine Flasche Rotwein runtergegossen. Ich muss das tun, um friedlich und ruhig schlafen zu können….. hab da nämlich ein kleines Problem mit dem Schlaf: Träume. Meine Träume sind so lebhaft, dass ich manchmal Angst habe, Freddy Krueger, der Typ mit der Spaghettihaut, könnte Realität werden und mich, schlafend, killen.

Traum von vorgestern:
Ich war Mitarbeiter einer finnischen Trustgesellschaft. Finnische Trustgesellschaften sind Firmen, die von anderen Unternehmen angeheuert werden, wenn es Probleme mit der Belegschaft gibt. Denn einer finnischen Trustgesellschaft glauben und vertrauen alle Angestellten und Arbeiter dieser Welt. Ist nun mal so.
Meine finnische Trustgesellschaft wurde an diesem Tag jedenfalls in die Filiae eines großen Autoproduzenten geholt. Die Fließbandmannschaft streikte, was weiß ich, wegen unmoralischer Arbeitsumgebung oder sowas. Meine Kollegen und ich hielten ein kleines Meeting mit den Betreibern dieser Fabrik und entschlossen uns zu folgender Vorgehensweise: wir rissen ein Fenster aus dem Sitzungsraum und schickten damit eine Kolligin mit dickem Hintern in den streikenden Mob. Sie sprach zu den wütenden Männern: “Was schreit ihr hier herum? Seht ihr denn nicht, dass die da oben alles für euch tun? Es besteht Hoffnung!”
“Hoffnung? Die ist längst gestorben!” Geschrei, Fackeln und Mistgabeln wurden gewetzt.
“Was gibt euch Hoffnung in der Nacht, wenn es dunkel ist und ihr verloren in der Landschaft steht?”, sagte die dicke Kollegin und hielt das mitgebrachte Fenster in die Höhe. Wir hatten einen Stern aufs Fensterglas gemalt.
“Die Sterne! Die geben euch Hoffnung! Und das habe ich euch mitgebracht, als Zeichen! Nun wird alles gut!” Der Streik war beendet.

Traum von gestern:
Ich war Geheimpolizist. Hatte einen Radiergummi bei mir, der sehr wichtig war und niemand durfte ihn bekommen. Es war ein getarnter USB-Stick.
Etwas erschöpft von der Hitze lag ich in einem kleinen Hotelzimmer in einem arabischen Land auf dem Bett und überlegte, ob ich den Radiergummi in der Lampe oder über dem Türstock verstecken sollte. Ich entschied mich für den Türstock und schmiss mich wieder aufs Bett.
Auf einmal sprang die Tür auf! Zwei gefährliche Ninjafrauen hüpften in mein Zimmer – sie waren ganz in schwarz gehüllt und sie waren gut. Mein Gott, waren die gut! Sie wussten von meiner oralen Fixierung und die eine fragte mich stehenden Fußes: “Komm, willst du mich lecken?” Sie hob ihren Rock und schon hechelte ich wie ein läufiges Hündchen zu ihr und versuchte aufgeregt ihre Muschi zu finden. Doch es war dunkel, ich konnte nichts sehen! Der Atem stockte mir, konnte mich nicht einmal mehr durch meinen Geruchssinn orientieren! Mir wurde schwindelig, begann Sternchen zu sehen…. schließlich kippte ich völlig benommen um, Sauerstoffmangel oder ein listiges Betäubungsmittel. Ich sah nur mehr durch einen Schleier aus Tränen, wie sie den Radiergummi vom Türstock nahmen und damit grinsend verschwanden. Dann verlor ich das Bewußtsein und wachte auf.

Ja  und so geht das schon mein ganzes Leben lang. Und ich habe auch eine Theorie dazu: ich glaube, die Zeit verläuft nicht horizontal, beginnt irgendwo und endet irgendwann, nein, die Zeit verläuft nämlich überhaupt gar nicht – ich stelle mir das eher vertikal vor! Es gibt keine Vergangenheit und schon gar keine Zukunft, sondern nur das JETZT. Und alles was einmal passiert ist und jemals passieren wird, geschieht ebenfalls JETZT… nur in einer anderen “Zeitschicht”… und meine Träume lassen mich zwischen den Schichten hinundherspringen…. verstehst du nicht? Scheiß drauf.

Ich aas:
1 Banane
1 Frühstücksfleisch
1 Brot
1 Toastkäse

Fleischschmalzhoroskop

Um unseren dieswöchigen Geschlechtszyklus abzuschließen, werden wir heute über die Zukunftsaussichten des Genitalbereichs nachdenken.
Sich aus der Hand lesen zu lassen, ist ein alter Hut. Moderne, aufgeschlossene Menschen suchen nach neuen Möglichkeiten.
Und das ist mein heißer Tip für trendy people: Astrogenital
Während mir das Handlesen immer schon eine viel zu wässrige Angelegenheit war, kommt für mich von nun an das Genitalhoroskop als einzig legitime und auch völlig nachvollziehbare Methode für den täglichen Blick in die Zukunft in Frage. Denn was sagt mehr über einen Menschen aus? Seine lieblos behandelten, abgenutzten Handflächen oder seine vielgehüteten primären Geschlechtsmerkmale?
Die Professionistin auf Astrogenital gibt auf ihrer Homepage schon sehr viel von ihrem traditionell-georgischen Wissen preis….hmmm…. mir fehlen jedoch zwei Sorten menschlicher Genitalien, nämlich meine Art und die der Nachbarin: der Nullpenis und die Bratlfettnfut.

Dementsprechend aas ich:
1 Dose Fleischschmalz
1 Banananananane

Die Regeneration des Nacktmulls

Dieser Misthaufenblog steht diese Woche ganz im Zeichen des Koitus. Wir sprachen über Vorspiel und Nachspiel, nun folgt ein kleiner Exkurs in die Welt der sexuellen Regeneration.
Mein Schwanz nämlich verhielt sich nach dem ereignisvollen nachbarlichen Fick wie ein kleines Nacktmullbaby.

Gänzlich verängstlich und verrunzelt hatte sich mein Zumpferl im Nestchen aus struppigem Schamhaar verkrochen. Öffnete ich das Hosentor, zog es sich zitternd und winselnd noch weiter zurück, noch tiefer in den Körper, sodass nur mehr seine schlappe, leblose Haut da lag. Ich versuchte, es mit Streicheleinheiten aus seiner Höhle zu locken, es mit Gutzureden zu besänftigen und es mit Olivenöl zu laben. Vorerst ohne Erfolg.

Erst nach und nach kam wieder Leben in die Hose. Ja, die Zeit heilt alle Wunden. Heute morgen sah ich hoffnungslos ins Nestchen, doch siehe da! Da lag es wieder in all seiner Pracht! Einer jungen, kräftigen Schlange gleich, zuckend, hot, zischend und vibrierend. Stramm und gewunden wie ein feines Pariserkranzl.

Ich aas eben das:
1 feines Pariserkranzl

Postkoitale Folgen

Gestern sprachen wir über präkoitale Methodik, heute erläutern wir die postkoitalen Folgen.
Ich hatte nämlich Geschlechtsverkehr. Jawohl, ich tat es. Das passiert ungefähr alle zehn Jahre. Wenn ich Glück habe. Es kann also durchaus sein, dass ich bis zu meinem Tode noch zweimal Geschlechtsverkehr haben werde.
Gut, aber lassen wir das jetzt mit dem Geschlechtsverkehr und kommen wir nun zum Ficken. Ficken mit der Nachbarin ist geil. Und weil wir grade von postkoitalen Folgen sprechen: Ficken mit der Nachbarin verursacht einen Tag lang Gehörsturz und Totalverlust der Stimme. Kollateralschäden sozusagen.
Die Nachbarin hat beim Ficken die Angewohnheit mir ins Ohr zu schreien. Ich habe gehört, wenn die Umgebung so laut ist, dass dir fast das Trommelfell durchschnalzt, dann kannst du nur eines tun: schreien, was das Zeug hält. Und glaub mir, das hilft wirklich. Dieser “Gegenangriff in Lautstärke” hat außerdem auch den für die Nachbarin sehr angenehmen Nebeneffekt, dass mir bei solch einem Gewaltschrei soviel Blut in den Kopf schießt, dass der Schwanz glatt vergisst, wo er grade steckt. Zögert das Abspritzen raus. Das erste Mal hat mich die Nachbarin noch ganz entsetzt mit weit aufgerissenen Augen angesehen, aber ihre Gesichtszüge lösten sich rasch in Wohlgefallen auf… so wie ich immer aussehe, wenn ich nach einer langen Stunde des Wartens – weils kein Clo gibt – endlich pinkeln kann.

So aas ich ohne Gehör und ohne Stimme:
1 dunkle Dose Liptauer mit Brot

Vorgeschlechtliches Lungenspiel

Gestern hat mich Kuckuck Kautschuk in ein Studentenheim im 9. Bezirk mitgeschleppt. Wir hockten in einem dunklen Abstellraum auf einem alten, verdreckten Sofa, und rauchten. Das Zeug, das man heute raucht, ist wesentlich stärker als das, welches wir damals hatten. Und die Getränke sind auch viel besser! Als ich vor langen Jahren selbst noch diese verschissenen Grundsatzdiskussionen über den Sinn des Lebens führte, mussten wir von Cola mit Inländerrum leben.
Der kleine, fensterlose Raum war jedenfalls nichts besonderes – aber gemütlich. Neben den typischen Abstellraumklassikern, wie Heimtrainer, alter Riesenfernseher, kaputter Staubsauger, verstaubter Koffer usw., standen noch jede Menge chemischer Mittel gegen Pilz herum und ein Vogelkäfig aus Stroh mit einem mumifizierten Wellensittich am Boden. Und schließlich für das Bier ein riesiger Kühlschrank, der rumpelnde Geräusche von sich gab.
Ich mit meinem grauen Haar und meiner Warze an der Nase brachte den Studentenkindern bei, wie man einen Joint richtig baut, und welche Methoden es beim Rauchen gibt – darunter den klassischen präkoitalen Lungenzug: der geile Bock saugt sich am Joint die Lunge voll und bläst dann den Rauch dem Girl in den Mund – quasi Mundzumundbeatmung mit darauffolgendem Zungenkuss und Dröhnungsgarantie. Wirkt Wunder.

Heute aas ich mit rauher Stimme:
1 Palette kleiner Törtchen – standen im Kühlschrank – weiß der Teufel, wieso!

Wöwö matope

Um mich etwas von der Nachbarin zu distanzieren, war ich gestern mit Kuckuck Kautschuk unterwegs. Nein nein, Kuckuck Kautschuk hat nichts mit meinem alten Freund Admiral Kuckkuck zu tun. Kuckuck Kautschuk heißt nicht einmal Kuckuck Kautschuk, sondern sein Name ist eine Mischung aus den Worten Kuckuck und Kautschuk. Ich merke mir das nicht. Knuwutschuk oder Tschuwaukwuck, keine Ahnung, ist mir auch scheißegal, ich nenne ihn einfach Kuckuck Kautschuk. Er ist Afrikaner, Student, klein und dünn, wohnt im dritten Stock und man kann sich köstlich mit ihm amüsieren – obwohl ich nicht mal ein Drittel von dem verstehe, was er von sich gibt. Das Faszinierenste an Kuckuck Kautschuk ist allerdings das Tempo, mit dem er sich durch den Tag bewegt.  Schon als Kind habe ich Prozessionen gehasst, weil da so langsam gegangen wird, ich bekam schnell Rückenschmerzen, dem kleinen Kuckuck Kautschuk hingegen macht das überhaupt nichts. Er bewegt sich noch zehnmal langsamer! Wem man Kuckuck Kautschuk beobachtet, könnte man meinen, Gott hätte sich mit seinem gewaltigen Arsch auf die Fernbedienung gesetzt und versehentlich den Zeitlupemodus eingeschaltet. Hinter Kuckuck Kautschuk einherzugehen ist zwar ein ständiger Kampf gegen den eigenen Jähzorn, doch in zugedröhntem Zustand ist seine langsame Gesellschaft äußerst angenehm.
Auch die Lebenseinstellung von Kuckuck Kautschuk finde ich sehr ansprechend. Für Kuckuck Kautschuk ist alles ‘Wöwö matope’ – keine Ahnung, wie man das schreibt, auf jeden Fall spricht man es genau so aus: Wöwö matope. Kuckuck Kautschuk konnte mir zu verstehen geben, dass ‘Wöwö matope’ soviel bedeutet wie: ‘Schas im Wald’. Schafft er eine Prüfung nicht: wöwö matope. Ist das Geld alle: wöwö matope. Hat er Blähungen: wöwö matope. Jammert seine Freundin: wöwö matope

Ich aas:
1 Wöwö matope

Selbst ist der Wahnsinn

Gestern saß ich bei der Nachbarin und stocherte lustlos im Mittagessen herum.

Das seltsame Verhalten der Nachbarin, das ich die letzte Zeit vermehrt beobachte, irritiert mich nämlich. Zum Beispiel ihre Füll-Matlas-Glas-auf-und-schau-dass-er-dadurch-noch-schneller-säuft-Taktik. Außerdem das, was sie mir zu essen gegeben hatte, schmeckte etwas seltsam.
“Was ist das?”, wollte ich wissen.
“Thunfisch und Kartoffeln. Nichts besonderers.” Alles nur billige Ausreden.
Die Nachbarin hockte neben mir am Tisch, rauchte und sah mir beim Essen zu.
“Warum isst du eigentlich nichts?”, fragte ich sie und kaute langsam, um den Ausdruck in ihren Augen zu beobachten.
“Kein Hunger.” Seltsam, seltsam.
Nach einer Weile sagt sie so nebenbei:
“Ich habe deine Wäsche gewaschen.”
Ich dachte, ich dreh durch! Das Essen blieb mir im Hals stecken!
“Du Wahnsinnige!”, schrie ich. Was im Mund war spuckte ich auf den Teller, sprang auf und rannte aus ihrer Wohnung, als hätte mir der Teufel seinen Finger in den Arsch gesteckt.

Am Abend rief sie mich an:
“Hast du dich beruhigt?”
“J…Ja…Jein.”
“Was war denn das heute für ein Anfall?”
“Verstehst du das denn nicht? Siehst du das denn nicht?”, rief ich.
“Was?”
“Du hast für mich gekocht! Du hast meine Wäsche gewaschen!”
“Ja und? Ich dachte, ich mache dir damit eine Freude.”, sagte die Nachbarin erstaunt.
“DU BELEIDIGST MICH DAMIT! HALLLLOOOOO!”
Sie kapierte es einfach nicht, und ich erklärte es ihr: Wenn eine Frau einem Mann kocht, ihm die Wäsche wäscht, bügelt, seinen Dreck wegräumt, dann macht die Frau den Mann zum Krüppel. Absichtlich! Sie möchte, dass der Mann von ihr abhängig wird! Oder sie tut es, weil sie glaubt, dass der Mann dazu unfähig, zu blöd dafür ist!

Ich aas heute, ALLEIN (und ich erwarte mir eine Entschuldigung):
1 Käsewurst
1 Apfel

Vin Doux – Der Wandler der Leere

Die Nachbarin kann einem schon manchmal das Fürchten lehren. Vor allem dann, wenn sie mit ihren philosophischen Fragen daherkommt – passiert meistens dann, wenn wir mehrere Tage hindurch Party hatten.
“Was erwartest du dir eigentlich noch vom Leben?”, fragte sie in ihrer geistigen Umnachtung.
Keine Ahnung.
“Willst du ewig so weitermachen?”, kam es dann noch zwischen ihren lippenstiftverschmierten Zähnen hervor.
Yep.
“Saufen? Kiffen? Zeittotschlagen?”
Yep.
“Aber das kann nicht alles sein!”, schreit sie verzweifelt und drückt mir ihre rotlackierten Krallen in die Schultern.
Ich habs ihr schon so oft erklärt. Für mich gibt es nur zwei Alternativen:
Die Erste: ein Leben führen, das eigentlich einem langen qualvollen Tod im Folterkerker gleicht – erfüllt von seelischem Schmerz, ohne Freude, ohne Inhalt.
Die Zweite: ein Leben im Suff – der Folterkerker wird zur Wohnung, der seelische Schmerz zu körperlicher Liebe, das Fehlen der Freude zu Alkoholkoma, die Leere zu Purple Haze.
Nach diesem Gespräch gestern, blickte die Nachbarin auf das Ettiket der Flasche Samos, schüttelte den Kopf und seufzte: “Ach Gott, du bist mein kleiner Vin Dousel.” Angeblich gibts einen Schauspieler, der so ähnlich heißt.

In diesem Sinne aas ich:
1 Flasche Samos – Vin Doux

Gar nicht knorke!

Ich gehe im Kreis, habe nichts zu tun. Die hohe Zeit der Kugelschreiberbranche ist vorbei, ich weiß nicht, was ich mit der Zeit anfangen soll. Vieles würde mir einfallen, aber es kommt selten zum ersten Schritt. Rauchen, trinken, rauchen, trinken, rauchen, trinken. Musikhören, Gitarrespielen, Nasenbohren läßt den Tag vergehen, auch Internetbrowsen.

Was ich aas:
2 Brot mit Kümmelbraten
1 Paprika gelb

Was ich dachte:

Ursprung eines Verhaltensmusters

Ich hab ihn erwischt, den Ursprung des Verhaltensmustersm, die Sau! Erwischt!
Du weißt selbst, wie das ist. Man baut sein Lebtag die gleiche Scheiße und kommt gar nicht auf die Idee, nachzudenken, warum man das eigentlich so ist.
Mag sein, dass es Zufall war, mag sein, dass es an dem langweiligen Porno lag, aber ich hab die Sau erwischt: den Ursprung eines Verhaltensmusters!
Am Wochenende wars:
Ich seh mir grad mit der Nachbarin einen Porno an. Irgendwas irritiert mich an dem Film… ich glaub, es ist das viele Gequatsche… oder etwas anderes…. ich fühle mich abgehetzt, gejagt… wie ein Tier, das um seine Nahrung kämpft…. da bemerk ich aus den Augenwinkeln, dass die Nachbarin ganz unauffällig mein leeres Glas nimmt, es mit Rotwein füllt und es dann leise wieder zu mir herüberstellt. Kaum steht das Glas mit dem roten Gold vor mir, als auch schon meine Finger zu zucken beginnen. “Rasch, greif zu! Runter damit, bevor alles aus ist!”, brüllen mich meine Gedanken an. Ich denk mir: “Warum denkt das Gehirn sowas?” Und sage mir: “Bleib sitzen. Rühr dich nicht und wart mal ab.” Und siehe da! Nach einer Weile ergreift die Nachbarin mein Glas, ohne hinzusehen, trinkt es fast leer und stellt es wieder zu mir hin. Ich beginne zu schwitzen. “Glas fast leer, Glas fast leer! Trinken, schnell!”, rast es mir durch die Birne. Wie ein geölter Blitz spring ich auf und zum Glas hin, doch die Nachbarin hat bereits mein Glas in der Hand.
“Warte, du hast ja fast nichts mehr drin.”, sagt sie beiläufig, trinkt den Rest Rotwein mit einem rasanten Schluck aus und füllt mein Glas wieder voll.
“Darf ich?”, fragt sie, hebt mein Glas Rotwein und sieht mich dabei gelangweilt an.
“Darfst du ‘WAS’?” Panik kommt in mir auf. Ich fühle meinen Puls an der Halsschlagader.
“Na einen Schluck von dir trinken.”, sagt sie und tut so, als wär ich völlig hinüber.
“Warum hast du kein eigenes Glas? Hm? Eigentlich. Warum?”, frag ich leicht atemlos.
“Keine Lust zum trinken heute.”, sagt sie, sauft das halbe Glas in einem Zug leer und stellt es wieder zu mir.
Ich setze mich, versuche mich zu beruhigen und greife zum Glas. Da! Schon wieder war sie schneller!
“Hab ich dich erwischt, du Sau!”, schrei ich sie an, klatsche laut in die Hände, ziele mit dem linken Zeigefinger genau zwischen ihre Augen und reiß ihr das Glas aus der Hand.
“Was is’n mit dir los, heute?”, fragt sie ganz unschuldig und zeigt mir den Vogel.

Ich jedenfalls weiß jetzt, warum ich immer so schnell besoffen bin, wenn die Nachbarin bei mir ist: es ist die Angst! Die reine existenzielle Angst, die mich ein Glas mit einem Schlucke austrinken läßt, sobald es auf dem Tisch steht! Die nackte Angst um meine Nahrung, die mich den Kellnern mein Glas, das sie grade anschleppen, förmlich aus der Hand reissen läßt. So ist das und ich habe es entdeckt.

Doch es wird nichts ändern und so aas ich:
1 Rest des 5 Kilokäsemonsters, das ich geschenkt bekommen habe – den Schimmel schneide ich wahrscheinlich vorher weg