Schlagwort-Archiv: Himmel

Matla’s Dream

Gestern haben die Nachbarin und ich etwas geraucht. Und klar, auch gesoffen. Irgendwie war ich aber völlig geschafft vom Nichtstun den ganzen Tag und bin verhältnismäßig bald eingeschlafen… wahrscheinlich einfach auch aus Langeweile.
Was ich dann jedoch im Traum erlebt habe, war völlig irre!

Die Nachbarin war eine Königin. Sie trug ein blaugelbes Kleid… und sie war riesengroß. Der untere Teil des Kleides – wie heißt das eigentlich, der Teil, der die Beine bedeckt – wurscht, dieser Teil baumelte bei jeder ihrer Bewegungen wie ein Glocke hin und her. Und du meine Güte! Sie hatte kein Höschen an und ihr Buschen war so gewaltig! So gewaltig groß, dass Affen in diesem undurchdringlichen Dschungel kreischend von… äh… “Schamast” zu “Schamast” sprangen. Und den Dschungel durchpflügend klaffte ihre Muschi wie ein weitaufgerissenes, speicheltriefendes Maul eines Nilpferdes und drohte die Äffchen zu verschlingen. Die armen Äffchen! Sie sprangen um ihr Leben, doch eine aus der Muschi herausschießende, gespaltene Zunge schnappte sie und riss sie ins Verderben!
Mir war nicht ganz wohl bei der Sache und ich schwitzte. Ich war ja so ein kleines Männchen im Vergleich zur Muschi. Und schon hing sie über mir, die Muschi! Vom Gesicht der Nachbarin sah ich nur die Nasenlöcher, riesig und dreckig, mit Stacheldraht durchzogen… ja, ich bin wohl ziemlich löcherfixiert… die Muschi begann zu sprechen:
“Nudel, Nudel an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?”
Himmel! Eine Riesennudel hing an der Wand, mit verspiegelter Sonnenbrille auf der Nase… oder besser gesagt auf der Nudel…. die Bügel steckten irgendwo hinter den Hoden – und die waren ziemlich rot.
“Nudel, Nudel an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?”, fragte die Nachbarin nochmals und würgte die Nudel dabei, sodass die Sonnenbrille verrutschte. Die Nudel hustete und antwortete (das Loch vorne – ach Gott, wie heißt das wieder – da wo die Pisse rauskommt – schloss und öffnete sich beim Reden so witzig):
“Klare Sache, der Matla ist die Schönste im ganzen Land!”
Die Nudel an der Wand wurde größer.
DIE Schönste, Nudel an der Wand. DIE.”, wiederholte die Nachbarin gereizt.
“Ja, Matla ist DIE Schönste im ganzen Land.”
Die Nudel wurde noch größer. Die Bügel der verspiegelten Sonnenbrille wurden schon zu kurz.
DIE, du dumme Nudel!”, schrie die Nachbarin und würgte die Nudel erneut. Sie zog nun heftig an der Nudel und versuchte schon bald, sie aus der Wand zu reißen!
JA, DIE MATLA!“, krächzte die Nudel so laut es ihr möglich war.
Ich blickte ängstlich auf die große Nudel an der Wand und kniff mit aller Kraft die Arschbacken zusammen. Hatte Angst.
Und dann rutschte der Nudel an der Wand die Sonnenbrille von den Hoden. Shit, ich sah die Augen der Nudel. Was für ein schrecklicher Anblick!

Jetzt wachte ich zum Glück auf. Es war dunkel und ich lief zunächst völlig desorientiert im Kreis herum, bis ich erkannte, dass ich in der Wohnung der Nachbarin war. Hirschte wie ein Irrer in die Küche und holte mir eine Dose Bier. Leider warm, aber es musste sein. Ex.

Ich aas heute:
Nur Brot, lieber nur Brot

Warme Nudel an der Wand

Umamatlarummanische Weisheiten

Ich habe auch ein paar kluge Sprüche und Geschichten auf Lager. Sie stammen aus dem Buch “Umamatlarummanische Weisheiten”:

“Gehe nicht zurück, denn dort ist nichts mehr.”

“Was auch immer du trinkst, trink’ es richtig.”

“Erkenne die Aussichtslosigkeit der Diskussion.”

“Der Narr labert über seine Probleme, der Weise nimmt einen Schluck Bier und steckt der Stripperin einen Zehner in die Arschritze.”

“Achte deine Männlichkeit, denn du bist der Herrscher im Schwanz- und Fotzenland.”

“Der Meister spazierte eines Abends mit seinen Schülern durch ein Hopfenfeld. Die Schüler waren begeistert von der Klarheit des Himmels und dem Strahlen der Sterne. Der Meister klopfte jedem einzelnen mit seinem Spazierstock auf den Hinterkopf. Da begriffen die Schüler.”

“Wer ist dein Meister? Sieh, es gibt nichts anderes als den Meister selbst.”

Eines Tages kam eine Frau zum Meister. Sie hatte eine Kuh an der Leine. Die Kuh machte Muh, und die Frau jammerte: “Meister, was soll ich tun? Oh, hilf mir in deiner unendlichen Weisheit und Güte!” Der Meister erhob sich und schnitt der Kuh mit einem Lotusblatt den Kopf ab. Die Frau stand fassungslos da, sie verstand nicht. Da lächelte der Meister: “Nur Mut! Gehe hin und handle nach meinem Vorbild. Fortan wirst du immer wissen, was zu tun ist – oder unerleuchtet sterben.”

Ich aas:
1 Brot mit Leberaufstrich und Senf und Käse

Umamatlarummanische Weisheiten

Lang lebe Umamatlarumma und sein erlauchter Herrscher!

Schnee III

>> Schnee Teil I

Ich habe sie gehasst, die Berge. Habe nie verstanden, warum der Pfarrer uns in der Schule immer vorleierte, dass die guten Menschen nach oben kommen und die Bösen nach unten zum Beelzebuben. War doch selbst für mich als Kind völlig klar: ich war bereits hier oben in der Hölle und ins Paradies ging’s steil bergab.
Eine meiner frühesten Kindheitserinnerung setzt an einem warmen Sommertag ein, an dem die Welt untergehen sollte. Seit einer Woche redeten die Leute im Dorf schon davon, dass die Trotteln vom Tal glaubten, die Welt würde an dem und dem Tag um zwei Uhr Nachmittags untergehen. Wir Kinder erzählten uns gegenseitig, was wir daheim so mitbekommen hatten. “Es wird Blut regnen” – mir fielen ein paar Binden ein, die ich am Tag zuvor in einem Mülleimer gefunden hatte – “Die Sonne wird im Westen aufgehen”, “Nein, die Sonne wird ja explodieren”, “Die Heuschrecken werden uns auffressen!”, “Der Teufel wird uns ins Essen scheißen!” Mich jedoch interessierte besonders eine Prophezeiung: “Die Berge werden so flach wie Teller werden und die Täler im Wasser versinken!” Die Berge flach? Das gefiel mir. Das Paradies rückte ein Stück näher!
Ich weiß noch, wie ich an besagtem Tage am Dorfplatz stand und mit offenem Mund auf die große Uhr am Kirchturm starrte. Je näher die Zeit des Weltuntergangs rückte, um so heftiger pochte mein Herz. Ganz gespannt beobachtete ich den Himmel, um die ersten Vorboten der Zerstörung ja nicht zu versäumen. Irgendwie erwartete ich etwas ganz Spektakuläres. Einen riesigen Hobel…. oder einen großen Schnitzelhammer, der die Berge flachklopfte… einen feuerspeienden Drachen… irgendwas! Ich für meinen Teil war bereit für das Paradies!
Als der Untergang eine Viertelstunde überfällig war, ging ich enttäuscht und mit schmerzendem Genick nach Hause. War wohl vorerst nichts mit dem Paradies. Ich blieb in der Hölle.

Ich aas:
1 Brot mit Leberaufstrich und Senfverzierung

Schnee III

Wenn Elefanten trinken

Apropos “ein Lächeln auf die Lippen zaubern“:
am Wochenende hat mir die Nachbarin die Augen des Entsetzens aufs Gesicht gezaubert! Wir reden da so dahin, auf einmal sagt sie – zu mir:
“Spatzi, host an Durst?”
Wenn ich gerade etwas im Mund gehabt hätte, wäre ich wohl daran erstickt.
Spatzi? Durst? S-P-A-T-Z-I?
Tausend Wörter auf einmal wollten aus meinem Mund heraus! Doch ich schnappte nur nach Luft… und gleichzeitig, langsam, gaaanz langsam, kam da dieses Bild in meinen Kopf: wie mein Penis in ein Glas Wasser hängt, um zu trinken…
Aber weißt du was? Ich glaube, die Nachbarin war genauso überrascht wie ich über das “Spatzi” (Himmel).

Ich war mit den “Kollegen” essen:
1 Grießnockerlsuppe
1 Kartoffelgulasch
1 Krapfen

Die Ära des weißen Halbmondes

Eigentlich war alles nur ein Zufall. Oder vielleicht lag es an meinem idiotischem Outfit? Es war noch fast dunkel. Ich stand vor dem Tschickautomaten, die Haare drehten sich wie in einem kleinen Orkan durch die Luft. Der Wind zog durch meine zwanzig Jahre alte Trainingshose, die dünnmaschige Wollweste der Nachbarin, die ich in aller Eile über mein ausgewaschenes Hemd gezwängt hatte, war auch für’n Arsch. Nur die Cowboystiefel hielten mich warm. Ich riss die Packung sofort auf und zündete mir eine an. Da bog der alte Piwelka mit seinem beschissenen kleinen Köter um die Ecke. Ich verzog mich in die andere Richtung.
Und da traf es mich! Wie ein Raubüberfall, mit Faustring auf den Hinterkopf! Die Bäckerei war offen, und… und tausend, nein zehntausend Lichter strahlten in der Auslage! Und was sahen meine verschlafenen Augen da? Der weiße Halbmond! Sieh! Er steigt empor! Oh, wie steigt er empor! In den morgendlichen Himmel, mit Glitterstreifen hinterher! Weißer, süßer Staub schneit auf mich herab, ich lecke ihn auf. Mit meiner Zunge.
Hm… ja, schon… ich gebe zu, ich war noch nicht im Bett und ziemlich bedient… aber: Vanillekipferl! Saisonstart! Oder wie ich es durch die Auslage der Bäckerin zuschrie: “Wanillegifferl! Geil!”

Ich aas täglich mehrere Kilogramm:
Weißer Halbmond – mein Lebensinhalt

Vom Semmeltempel

Zumindest einmal im Monat muss ich der Semmel meiner Nachbarin dienen. Dieser Effekt wird durch den herannahenden Frühling noch verstärkt. Da habe ich vor meiner Nachbarins saftigen Spalte zu sitzen, ob ihrer göttlichen Macht zu staunen und der zuckenden Gottheit zu huldigen. Eine Gottheit jedoch, der ich nur zu gerne diene! Ja, ich bin sogar ein sehr eifriger Messner, der alles erdenkliche tut, um die Gottheit zu erfreuen. Rauchwaren und duftende Feuerwässerchen bringe ich dar, mit einem demütigen Buckel und gesenktem Blick wedle ich hechelnd mit dem Schwanz.
Doch die Gunst der Göttin ist nicht leicht zu erhalten. Sie quält mich und fordert immer mehr und mehr Opfer von mir… bis die erste himmlische Belohnung über meine sterbliche Hülle rieselt. Da spricht die Göttin:
“Und nun, du Nichts, nun darfst du am Tempel schnuppern…”
Und schon fahre ich in meiner religiösen Verzückung blindlings ins Verderben.
“Halt, du Narr! Von Anfassen hat niemand etwas gesagt! Unwürdiger!”
Dann stößt sie mich mit wütenden Blicken aus den Himmeln zurück auf die freudlose Erde. Alles beginnt erneut. Die Kämpfe um die göttliche Gunst.
Schließlich, wenn ich lange Zeit als Sklave der immerwährenden Geilheit brav gedient habe und mich keiner weiteren Sünden schuldig gemacht habe, ist es soweit. Dann kommt die ganze unendlichen Macht der Göttin über mich und ich mir wird der direkte Tempeldienst befohlen… dann drückt die verrückte Nachbarin mein Gesicht mit aller Kraft auf ihre Möse, umklammert mich derart mit ihren Beinen, dass ich glaube, mein letztes Stündlein hätte geschlagen… ist mir aber jedesmal scheißegal: orale Befriedigung mit anschließendem Genickbruch – gibt es einen schöneren Tod?
Doch seltsam. Wenn mir dann der Feigensenf übers Gesicht rinnt und ich beinahe bewußtlos versuche, etwas Luft zu erhaschen, schießen mir immer wieder die Worte meiner Mutter ins Gehirn: “Iss nicht so schnell, du wirst noch daran ersticken!”

Ich aas:
1 schwer beschädigten Punschkrapfen

Die unparadiesische Flucht der Affen

Die Affen brachen hervor! Sie hockten auf ihren morschen Dschungelbäumen im Himmel des Irrsinns und erbrachen hernieder auf die Erde . Ihr Herr, der Herr der Affen, fragte mich:
“Matla, wird er im Jahre 2012 A.D. fürderhin unter uns weilen oder nicht?”
Erschlagen war ich! Erschlagen von der Macht der Affen! Mein Herz strauchelte, ich watete durch die sumpfigen Wasser der Verzweiflung. Die Bürde der Zeit und der Not lastete schwer auf mir. Ratlos, einer Entscheidung unfähig, gefesselt durch Kummer und Harm, verzagte ich. Ich war der Niederlage nahe.
Doch siehe! Da schallt der Donner der Hoffnung! Die Affen wurden von ihren Thronen geschleudert, wie Sperma unter der Dusche, hämisch zuvor und nun reichlich zerfetzt! Die Himmel barsten, der Herr der Affen zog sich zurück, die fruchtlosen Furchen der Furcht über die niedere Stirn. Es war die Kuh, die auf irdische Gefielde zutrampelte! Die Kuh! Vielgeliebte! Die heilige Kuh! Oh methangasumwolkte Kuh! Erlöse mich Wurm, der ich hier krieche im Staub, und zweifelte an deiner Macht. Gib mir die Kraft, mich zu lösen von den Banden! Und die Gotteskuh sprach – und es war zu hören über allen Landen, und es war gefürchtet von allen Menschen: “Muh.”
Nun wußte ich es! Ich erhob mich, stark nun, und wacker, richtete die Arme zur Kuh und schrie:
“Siehe, Kuh! Das ist deine Macht! Dein Glanz, deine Glorie!”
Und die Kuh löste meine Fesseln, mit Leichtigkeit, wie Arschpapier im Toilettensaft!
“Nimmer wieder!”, sagte ich zum Herren der Affen, “Nimmer wieder!” Und schritt von dannen, unter den heilenden Strahlen der glückseeligen Kuh.

Ich aas:
1 Affenfleisch… oder war’s doch von der Kuh?

 

Die göttliche KuhDer Herr der Affen

In der iBahn

Letzte Woche habe ich wieder den iPod ausgegraben – bekam ich damals ja von der Nachbarin geschenkt bekommen. Nach einigen durchfluchten Nächten und einer Stange Malboro habe ich es nun geschafft, neue Lieder draufzukopieren.
Das ist gut, denn so ist die Musik die Rettung in der überfüllten U-Bahn…. dabei
war’s heute gar nicht so schlimm. Viel Platz, Sonnenlicht, verhältnismäßig gute Luft. Ich stand entspannt an die Wand gelehnt, hörte die geile Musik, lächelte ob des wunderbaren Songs glücklich in mich hinein… als die Pest über Wien hereinbrach!
Und zwar die Nasenpest! Irgendsoein Arsch hatte sich unbemerkt hinter mich gestellt und atmete plötzlich heftig durch seine Nase  aus. Oh Himmel! Was für ein bestialischer Gestank! Sein Gehirn muss bereits in einem fortgeschrittenem Verwesungsstadium und von Maden durchfressen sein! Es war nur gut, dass ich bereits austeigen musste, denn sonst hätte ich mich umgedreht und ihn von oben bis unten vollgekotzt. Scheiße nochmal.

Weißt du, gibt es so eine Art iNase? Ein Ding, dass du dir in die Nase stöpseln kannst? Das dir den Geruch von Kiefernwald und Kuhwiese einspritzt? Gibt’s sowas?

Ich aas:
den Kronprinzen

Camp W4 – Teil V

Teil I
Teil II
Teil III
Teil IIII

Zuallererst machten wir an diesem Abend den Wutzelautomaten im Buffet unsicher. Während die Kinder uns umringten, weil sie von unserem Geschrei und vom Gescheppere des Tisches hellauf begeistert waren, schielten ihre Eltern finster zu uns Störenfrieden herüber. Immer wenn der Ball so liegen blieb, dass keine Figur ihn mehr erreichen konnte, riss unser alter Mann den Tisch mit aller Kraft in die Höhe und ließ ihn von oben wieder auf den Boden knallen… nach dem dritten Mal haben sie uns von dort vertrieben.
Wir setzten uns ins Freie, in den Schoß von Mutter Natur, wo man noch sein konnte, wer man war und wo nicht ständig irgendwelche Menschen waren, die sich in ihrer Privatsphäre gestört fühlten. Dort rissen wir eine Dose nach der anderen auf, eine Flasche nach der anderen und genossen die Stille des Waldes.
Nach einiger Zeit begann Kotzlocke zu tanzen, als der andere Rastalockenbursche auf seiner Gitarre herumzupfte. Der aufwirbelnde Waldstaub glitzerte in der untergehenden Sonne und Kotzlocke sah wie eine in Zauberglitter eingehüllte Waldelfe aus.
Als es dunkel war, setzten wir uns neben das Buffet und beobachteten, wie im Inneren des Buffets die Langeweile regierte und die Chefin schon ganz nervös auf und ab lieb, weil die Sperrstunde… und vor allem die Scheißnachtruhe nahte.
Um Punkt 21 Uhr mussten stanta pede alle Gäste das Buffet verlassen und die Chefin drehte alle Lichter ab. Wir blieben übrig… und wir wurden von einem gewaltigen Sternenhimmel überwältigt!
“Kommt Jungs, wir rennen zum See!” “Ja! Dort sehen wir noch besser!” “Schau! Die Sterne!” “Jö, die Milchstrasse!” “Mann! Ein Ufo!” “Nein, Flugzeug, du Arsch!” “Der Stern dort! Schaut! Er bewegt sich!” “Aja! Das stimmt, er bewegt sich wirklich!” “Kotzlocke! Wo steckst du? Bist du ins Wasser gefallen?” “Oder holst du dir einen runter?” “Schau! Dort ist der große Wagen!” “Und dort ist der Riesenschwanz von Kotzlocke!” “Scheiße, da kommen Wolken!” “Mach noch schnell den Schnaps auf!”
“Shit! Es regnet! Alle Mann zurück zum Buffet!”

Das vermaledeite Ende geht sich schon wieder nicht aus – also bis morgen.

>> Weiter zu Teil VI (Ende)

Ich aas im “Morituri Beisl”:
1 Knoblauchcremesuppe
1 Schnitzel

 

Käseleberkäse

Der Anstaltsleiter sagte gestern zu mir: “Matla, Sie machen mir Angst. So wie sie da schon seit Minuten regungslos vor dem Fenster stehen und in den Himmel hinauf starren. Da, sehen Sie! Den Kugelschreiber halten Sie wie ein Messer stossbereit in der Hand!”
Nur langsam drangen zu mir die Worte durch, ich verstand bloß: “Messer… stoß zu…”
Ich drehte mich zu dem Typen um und versuchte Worte zu finden… Worte, die meinem Hass Ausdruck verliehen, aber er war zu abstoßend. Ja, die Menschen sind häßlich geworden.

PS: Mein Psychiater meint, es wäre besser, wenn ich die Therapie fortsetzen und weiterbloggen würde. Regelmäßig.

Ich aas:
1 Käseleberkäsesemmel… weul’s eh scho wurscht is.