Schlagwort-Archiv: iPod

In der iBahn

Letzte Woche habe ich wieder den iPod ausgegraben – bekam ich damals ja von der Nachbarin geschenkt bekommen. Nach einigen durchfluchten Nächten und einer Stange Malboro habe ich es nun geschafft, neue Lieder draufzukopieren.
Das ist gut, denn so ist die Musik die Rettung in der überfüllten U-Bahn…. dabei
war’s heute gar nicht so schlimm. Viel Platz, Sonnenlicht, verhältnismäßig gute Luft. Ich stand entspannt an die Wand gelehnt, hörte die geile Musik, lächelte ob des wunderbaren Songs glücklich in mich hinein… als die Pest über Wien hereinbrach!
Und zwar die Nasenpest! Irgendsoein Arsch hatte sich unbemerkt hinter mich gestellt und atmete plötzlich heftig durch seine Nase  aus. Oh Himmel! Was für ein bestialischer Gestank! Sein Gehirn muss bereits in einem fortgeschrittenem Verwesungsstadium und von Maden durchfressen sein! Es war nur gut, dass ich bereits austeigen musste, denn sonst hätte ich mich umgedreht und ihn von oben bis unten vollgekotzt. Scheiße nochmal.

Weißt du, gibt es so eine Art iNase? Ein Ding, dass du dir in die Nase stöpseln kannst? Das dir den Geruch von Kiefernwald und Kuhwiese einspritzt? Gibt’s sowas?

Ich aas:
den Kronprinzen

Von der Leichtigkeit des Kuchens

Ich hocke im Rattenloch und erfreue mich des Lebens. Admiral Kuckkuck tänzelt summend und lachend im Zimmer herum, während ich mir den iPod auf den Kopf geschnallt habe und mir lustige Musik reinziehe. Obwohl der Kuckkuck etwas blad ist, tanzt er wie eine kleine Fee. Drehungen auf einem Holzbein sind für ihn kein Problem.
Ein Neuer sitzt auch in der Zelle. Der schaut mich manchmal ziemlich sauer an. Wahrscheinlich mag er es nicht, wenn ich mit Admiral Kuckkuck rede.
Ja, übrigens kann ich deine Bedenken ein für allemal beseitigen. Um jeglichen Peinlichkeiten vorzubeugen, habe ich nämlich den Admiral gefragt, ob er den Neuen sehen kann.
“Ja, natürlich, mein lieber Matla!” Also du siehst, alles klar. Der Neue ist echt.
Vor einer Stunde hatte ich eine Phase, in der mich die Musik in meinen Ohren regelrecht mitriß! Im Takt der Musik öffnete und schloß ich den Reißverschluß meiner Hose. Der Admiral und ich haben sehr gelacht. Sogar ein echter Lachkrampf war drin, als sich ein Büschel Schamhaare im Hosentor verhedderte. Der Neue hat den Raum verlassen.
WOW! Ja, ich bin gut drauf! So richtig euphorisch! Am liebsten würde ich den Monitor vom Tisch reißen und versuchen, ihn mit viel Schwung durch das Panzerglas zu werfen. Oder mit der Tastatur die Glatze des Neuen polieren. Weißt du, solche Sachen. Doch Admiral Kuckkuck nimmt mir die zu werfenden Dinger immer wieder aus der Hand und dreht sich ein paar Mal mit mir im Kreis herum. Das ist ein Spaß!

Ich aas:
1 Teller mit weißen Würfeln und Senf
1 Gebäck
1 Apferl
1 Kaffee
1 kleinen Kuchen

Öffentlich fährt das Salzgurkerl

Ich beobachte mich. Seit gestern schaue ich mir zu und ich bin zu dem Schluß gekommen, daß an meinem traurigen Zustand eine dunkle Macht schuld ist. Und eine Manifestation der dunklen Macht sind die Wiener Linien (man denke nur einmal an Lord Entwader), welche ich leider benutzen muß, seit ich kein Auto mehr habe. Und du kannst dir ja ausmalen, daß U- und Straßenbahnfahren für mich, der ich doch so wenig Erfahrung  mit öffentlichen Verkehrsmitteln und sozialem Kontakt habe, sehr schwer ist. Darum versuche ich, meine Sinne zu betäuben, wenn ich mich zwischen den Menschen bewege. Mit iPod die Ohren, mit Buch die Augen, mit Mundschutz Geschmacks- und Geruchssinn. Funktioniert ganz gut. Aber nur bis zu einem gewissen Level. Niemand darf sich außerhalb meines Sichtbereiches befinden (schon gar nicht HINTER mir) und niemand innerhalb meiner Reichweite.
Das war gestern nicht so. Ich weiß nicht warum, aber die Transportmittel waren gestern gesteckt voll. Und zwar so voll, daß ich von Menschen berührt wurde. Und obwohl ich den iPod mit voller Lautstärke laufen hatte und mir das Buch ziemlich nahe vor die Augen hielt, konnte ich mich nicht konzentrieren. Ich hatte so ein Gefühl, als würde jeden Moment irgendetwas passieren. Nicht etwa, daß die Straßenbahn in einem gigantischen Feuerball explodieren würde oder endlich die Sintflut kommen und die U-Bahntunnels fluten könnte. Nein, nein. Es war mein Instinkt, der die Musik in meinen Ohren und das Buch vor meinen Augen verschwinden ließ. Ich war auf der Hut. War auf jede nur mögliche Anomalie in dieser schleimigzähen Menschenmasse gefaßt. Auf plötzliche Messerattacken, Mütter, die ihr Baby beschützen wollen und die Pumpgun aus den Kinderwagen ziehen, Obdachlose, die mir in den Kragen kotzen, Regierungsbeamte, die mich exekutieren müssen, Schwarzkappler, die eine Fahrkarte wollen, Taschendiebe und so weiter. Alle meine Sinne standen Wache.
Doch die Fahrt vom Rattenloch zu mir nach Hause dauert fast eine Stunde. Und eine Stunde immer am Sprung sein, ständig bereit zu töten, das kostet Kraft. Deshalb habe ich dem Mechaniker gesagt, er soll mein Auto reparieren. Es war gar nicht schwer, etwas zu finden, das ich ihm an Stelle von Geld geben kann. Nächste Woche kann ich wieder mit dem Auto fahren. Sollte es mir dann nicht bald besser gehen, liegt der Zustand an etwas anderem. Die Kontemplation jedenfalls geht weiter.

Ich aas in der hoffnungslos überfüllten Cantina des Rattenlochs:
1 Mohnding mit Käse und Senf
1 Salzgurkerl
1 Nestea

Der Kadaver in der roten Fabrik

Auch wenn niemand meinen Kadaver kaufen will, die Wintervorräte an Keksen konnte ich mir zum Teil schon sichern.
Ab 13. September nämlich gibt es in Zürich acht Veranstaltungen, in denen Texte aus diesem Misthaufenblog hier verwendet werden. Der gute Mann von rotefabrik.ch bzw. dock18.ch hat vorgeschlagen, ich könnte doch auch Lesungen halten oder podcasten. Vorlesen kann ich nicht. Ich meine, lesen kann ich schon, aber vorlesen nicht. Zumindest nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt. Ich neige dazu, wichtige Termine einfach zu vergessen oder absichtlicht platzen zu lassen. Aber die Sache mit den Podcasts könnte ich machen. Podcasts, mußt du wissen, sind nichts anderes als Audioaufnahmen, die man am Computer und am iPod hören kann – ich hab mich erkundigt. Mal sehen.

Aber was ich eigentlich sagen möchte: ich werde dafür bezahlt! Mann, jawoll! Trifft sich das nicht gut? Jetzt da ich pleite bin? Du weißt ja, daß ich nach Kambly-Keksen aus der Schweiz süchtig bin. Und die Veranstalter bezahlen mich mit acht Packungen (!) Kambly-Keksen, obwohl ich nur acht Einzelstücke (für jede Vorstellung einen Keks) gefordert hatte! Wow! Die Großzügigkeit der Schweizer ist enorm!
Vielleicht wird mein Kadaver doch einfach auf einem namenlosen Armenfriedhof vermodern.

Ich aas:
1 Topfen – gentechnisch verändert – der meinen Kadaver zu Sondermüll macht (jaja, ich sags nur, falls die Lebensmittelindustrie doch noch meinen Kadaver als Beweismittel aufkaufen will, um ihn verschwinden zu lassen)
1 weißes Brötli – auch das scheint mir nicht ganz koscher zu sein
1 Tomate – die jetzt aber verdammt giftig aussieht!

iPod

Das hat jetzt zwar nichts mit Mittagessen zu tun, aber das muß ich dir jetzt erzählen. Ein Gedanke hat sich in den letzten Stunden in meinem Gehirn verankert. Und zwar war ich jetzt ein paar Stunden in der Obenohnebar und habe gelernt, was ein iPod ist!
Die Gabi nämlich hatte die ganze Zeit diese Dinger in den Ohren und das andere Dings an ihrem Tanga festgeklemmt. Während sie tanzte, hat mich dieses Ding ganz schön irritiert… steckt da so ganz unschuldig am Tanga…. klein und blau mit einem angebissenen Apfel drauf… Ich war schon ein bisserl angetrunken und sagte zu Gabi: “Eva! Gibst du mir bitte den Apfel?”. Hehe, bin ich nicht ein arglistiges Bürschlein?
Nach ihrem Auftritt unterhielt ich mich mit ihr und befragte sie. Zuerst dachte ich, dieses Ding heißt “Eipot Schaffel”… naja ihre Aussprache… und ich dachte mir, daß es vielleicht i-Bot geschrieben wird… so eine Art Vorstufe zu “I, Robot”… aber jetzt habe ich nachgesehen und weiß, daß sich dieses Ding iPod Shuffle nennt! Man kann bei dem kleinen Ding auf der einen Seite draufdrücken und dann klappt die andere Seite wie das Maul eines Vampirs mit Übergebiß auf. Und wenn es zuschnappt, dann hält es… ich habs mit meinem Finger probiert… auf ein empfindliches Stück Haut gesteckt, tut es ein bißchen weh.

Aber nun zu dem Gedanken! Die ganze Zeit stelle ich mir vor, was für eine enorm erfrischende Erfahrung es sein müßte, meine Lieblingsmusik zu hören und dieses Ding, nackt am Bett liegend, an der Brustwarze oder der Eichel festgeklemmt zu haben. Schöne Musik kombiniert mit schönem Schmerz! Gibts was schöneres auf dieser Erde?

Übrigens, ich aas:
1 Brot mit… na was?… Topfen! Bingo! Genverändender Topfen!
1 Stück Käse mit den Bißspuren meiner Hasenzähne

Das Bild kann ich nicht hochladen… ich hoffe, daß sich dieses Problem von selbst löst… so wie alle technischen Probleme