Schlagwort-Archiv: Kreativität

Smegmatisches Nudelgericht

Die Nachbarn, auf deren Vögel ich aufpassen sind weg. Endlich. Ich mag sie sowieso nicht. Wenigstens kann ich mir jetzt in Ruhe ihre Homepornos ansehen, die sie zwischen ihrer Unterwäsche versteckt haben (ein lächerliches Versteck!)
Als ich grad nach den Vögeln gesehen habe, fand ich in der Abwasch Nudeln… sogar noch lauwarm! Nicht schlecht! Ein Abschiedsgeschenk wies aussieht.
Da kam mir ja auch gleich eine tolle Idee! Mittagessenblog bedeutet doch: Mittagessen! Also warum nicht einfach kontrollieren, ob der Herd der Nachbarn funktioniert und was kochen? GENAU! Und tatsächlich! Der Herd der Nachbarn funktioniert! Ich, kluges Kerlchen welches ich bin, fand auch flugs heraus, wie der Scheißkasten funktioniert!

SO UND WAS KOCHT DENN DER MATLA ZU NUDELN???

Jetzt wirds spannend, was? In meiner grenzgenialen Kreativität warf ich ein Auge in den Kühlschrank der Nachbarn (Obacht: “ein Auge in den Kühlschrank werfen” – selbst das zeigt schon meine in jeder Hinsicht vorhandene künstlerische Begabung!) und was fand ich da?

JA IST DENN DAS MÖGLICH!

Die haben Sauerrahm im Kühlschrank! Wow! Ich schnappe mir einen Topf, schneide mit einer Schere den Becher vom Sauerrahm, Sauerrahm in den Topf und juhu! Warm machen. Das ganze gut rühren bis es wie leckeres Smegma aussieht. Wenns warm ist, kommt das über die Nudeln (Obacht: Mehrzahl! Nicht “über die Nudel” Hehehe!). Nach Belieben salzen vielleicht.

Ich aas:
1selbstzubereitetes Nudelnmitsauerrahmgericht – sehr zu empfehlen! (Obwohl das Zeug etwas säuerlich geschmeckt hat!)

21. Juli 2005

Ich habe schon am Montag erklärt, wo ich bin. Um es nocheinmal zu verdeutlichen: kleiner Raum, keine Fenster, alles grau und ich bin allein (mit Lili).
Lili ist keine große Hilfe. Ihre Oberfläche spiegelt die Farben der Umgebung wieder bzw. verzerrt, was dahinter liegt.
Als ich heute morgen auf Grund meiner Verzweiflung und Müdigkeit mit der Stirn auf die Tischkante geknallt bin, sind mir zwei Dinge aufgefallen, die (noch) nicht grau sind: ich selbst und die kleinen blauen Punkte am grauen Fußbodenbelag. So eine Umgebung erstickt jegliche Kreativität schon im Keim.

Deshalb habe ich mir gerade buntes Essen besorgt:
2 Grahamweckerl mit Leberkäse und Bergbaron (Brauntöne, Fleischrosa und Käsegelb)
1 roten Paprika (ein herrliches kräftiges Rot mit einem grünen Stengel)
1 Dreierpackung ‘viele viele bunte Smarties’
Ich habe bereits damit begonnen, die Smarties gleichmäßig im Raum zu verteilen.

Viele viele bunte Smarties!