Schlagwort-Archiv: Nudeln

Papp’n mit Schnauzbart – Costa Rica II

Teil I

Eines muss ich zu dem neuen Passfoto aber schon noch sagen: die Zeit hat in den letzten zehn Jahren in der Tat ihre Spuren hinterlassen! Tiefe Furchen ackern sich quer und senkrecht durch die Stirn… und überhaupt… das ganze Gesicht ist irgendwie schiefer geworden… so als hätte mir die letzten zehn Jahre einer täglich eine von schräg links unten in die Papp’n g’haut.

Und vielleicht gerade deshalb hat man mich am Flughafen in San José für ein persönliches Gespräch in einen Nebenraum geholt. Ein Typ mit riesigem Schnauzbart hockte dort hinter seinem Tisch und beäugte skeptisch meinen Pass. Ich war froh, dass er mir keine Fragen stellte – ich hatte mir vorgenommen, möglichst wenig Spanisch zu reden – wollte zuerst hören, wie man in Costa Rica redete… weil ich hatte ja keine Ahnung wie sich normale Leute auf Spanisch unterhalten – konnte Spanisch nur reden wie eine Mutter mit einem hirnrissigen Kleinkind beziehungsweise wie ein Mafiapate mit seinen Opfern (näheres dazu in meinem bereits erwähnten Bestsellertrilogieeinteiler).
Auf einmal kam ein anderer Heini in heller Aufregung ins Zimmer gestürzt und wollte gleich etwas loswerden, als er bemerkte, dass ich da war, und innehielt. Der mit dem Schnauzbart sagte ihm, er könne ruhig reden, ich sei ja nur ein Trottel von einem Österreicher. Ich verstand nicht alles… musste erst wieder reinkommen ins Spanische… aber irgendwie waren sie alle scheinbar etwas unter Druck, weil demnächst eine Ladung Drogen aus Nicaragua kommen sollte.

Lesen Sie morgen, wie Matla in Costa Rica seinen Namen verlor – aber einen lässigeren bekam.

>> Teil III

Ich aas:
1 Schachtel mit Chinareis

Chinaschachtel mit Nudeln im Schnautzbart

 

Nudel in Sauce

Und soviel hält die Nachbarin von meiner Wurstsemmeldiät: nämlich nichts!
Hat sie mir heute doch etwas gekocht… sowas italienisches… Nudeln mit Faschiertem in Tomatensauce… obwohl ich ihr schon hundertmal gesagt habe, sie soll mir nichts kochen verdammt!
Also bin ich bei Tisch gesessen und habe herum gefäult, weil schon wieder warmes Essen und dann noch dazu was ausländisches. Nach einem ziemlich heftigen Wortgefecht, fuhr ich die Nachbarin schließlich an:
“Aber dafür werden wir heute budern… wenn ich das essen muss…und zwar ohne Gezeter! Verstanden?”
“Ja, gut… aber das bekommst du sowieso immer… wann immer du willst…”
Ich sag’ dir, eine Beziehung kann schon anstrengend sein. Soviel jedenfalls zum Thema “Nudel in Sauce”.

Ich aas:
1 Teller Nudeln mit Faschiertem in Tomate

Nudel in Sauce

Spaghetti Pizza

Warum soll nur mein Montag Scheiße sein! Da! Sieh dir die Bilder an und ersticke!

Das brachte mir zur Mittagsstund die Nachbarin. Sie sagte durch die geschlossene Wohnungstür, sie hätte Reste vom Wochenende verkocht und ich könnte gerne etwas davon abhaben. Nachdem ich sie mehrmals hatte beteuern lassen, mit der Annahme des Essen keine Verpflichtungen einzugehen und daß sie, die Nachbarin, nach dem Essen ganz sicher wieder abschwirrt, durfte sie meine Wohnung betreten.

Und das ist das geniale Rezept:
Man koche Nudeln, weißt eh, die langen dicken. Danach kratze man den Belag einer alten Pizza ab und mische ihn unter die Nudeln. Das ganze im Mikrowellenherd bei höchster Stufe erhitzen bis es zu stinken anfängt. Und dann verreck!

Die Suppe von der Nudel

Ich glaube, ich brüte irgendwas aus. Habe nun schon seit Weihnachten Fieber. Nicht, daß mich das besonders beunruhigen würde, doch wird der Lungenauswurf noch immer von Tag zu Tag stärker. Und das nervt mit der Zeit. Ich weiß schon gar nicht mehr, wohin ich das alles spucken soll! Taschentücher habe ich nie daham, das Clopapier ist aus und die Kaffeehäferl sind bis zum Rand voll.
Ich versuche auch die besten Hausmittel, um das loszuwerden. Selbstgeißelung, Aderlass, Verbrennen von Weihrauch und Hexen, Hören gregorianischer Musik, Hirschseife unter den Armen. Es nutzt nichts. Ich probierte auch schon, die in mir angesammelte negative Energie loszuwerden, indem ich irgendwelche Telefonnummern wählte und ins Telefon röchelte: “Ich…. sterbe….. Ich wollte…. nur noch einmal…… eine nette Stimme…. hören…… röchl….Tüt tüt tüt….”. Nachdem das nach vier Telefonaten keine Wirkung zeigte und es auch langweilig wurde, rief ich die Nachbarin an:
“Ich….. sterbe…… Ich wollte….. nur noch einmal…… deine verrotzte Stimme….. hören…. hust”
“Matla, bitte! Was willst du?”
“Ich bin krank.”
“Schon wieder? Du warst ja erst zu Weihnachten krank.”
“Nicht ‘schon wieder’, sondern ‘noch immer’.”
“Warst du beim Arzt?”
“Nein. Ein Arzt kann mir nicht helfen. Aber eine heiße Suppe würde mir helfen.”
“Gut, Matla, ich bringe dir eine gaaaaanz gesunde Suppe runter. Bin gleich bei dir.”
“Schön. Aber bitte ohne Gemüse! Nur Wasser, Geschmacksstoffe und Nudeln.”
“Jaja.”
“Und bring Clopapier, Taschentücher und einen Waschlappen mit. Bis dann. Und und und ein, zwei Bier! Hallo?”

Und so aas ich:
1 Teller Wasser mit Geschmacksstoffen und Nudeln

Das Mahl für den Henker

Wahrscheinlich glaubt die Nachbarin, daß ich bald verrecke, – dabei ist es genau umgekehrt, wie mein einer eingeweihter Leser weiß – denn sie gönnt mir keine Ruhe mehr. Hat sie mich doch heute wieder zu ihr hinauf geschleppt und für mich das Essen bereitet….. dabei habe ich ihr schon so oft gesagt, was für eine Erniedrigung es für mich wäre, wenn ich von einer Frau bekocht und bedient werde. So als könnte ich nicht kochen (oder zumindest mich selbst verköstigen), als könnte ich nicht für mich selbst sorgen, als wäre ich ein unfähiger Vollidiot.

“Was ist das?”
“Das, lieber Matla, ist Nudelsuppe.”
“Und was soll ich damit?”
“Essen! Es wird dir gut tun.”
“Glaubst du?”

Man kann bei Nuddlsuppe nicht viel falsch machen. Nun, die Nudeln jedenfalls waren zu lang. Ich habe es nicht geschafft, auch nur eine Nudel auf dem Löffel zu behalten. Bald ging ich dazu über, die Suppe zu trinken. Dabei hielt ich den Teller wie einen Pokal, etwas schräg, um auch die Schwerkraft zu nutzen, und saugte schlürfend Flüssigkeit und Nudeln ein – verstehst du mich?

“Weißt du eigentlich, daß ich bei mir unten ein Teller habe, das genauso aussieht wie deines?”
“Matla, das IST meines. Du hast es dir vor Jahren von mir geliehen. Und bist du satt?”
“Wie soll man von Wasser und etwas Nuddln satt werden?”
“Ich kann dir noch was anderes bringen. Willst du vielleicht….”
“NEIN! Danke, ich muß los. Aber was anderes noch: wenn du demnächst sterben würdest, wäre das sehr schlimm für dich?”
“Was ist das jetzt wieder für eine Frage?”
“Ach nichts. Nur so.”, sagte ich wohlwissend grinsend und verzog mich.

Daham aas ich noch das wirkliche Mittagessen:
1 Kuchen – ich glaube mit Kokos drauf
1 Bier Stiegl

Das dreisprachige Tischgebet der Nasi

Während sich meine beiden Leser köstlichst über ihre eigenen Witze amüsieren, lebe ich weiter. Und  zwar seit gestern Nachmittag wieder in einer geheizten Wohnung. Dafür gab ich zwar das ganze hart verdiente Geld der letzten Kugelschreiberladung aus, doch besuchte mich dafür die Nachbarin, um mir zu der neuen Heizung zu gratulieren.
“Ich wollte dir das zwar schon zum Nikolo schenken, aber…. naja…. hier bitte. Warmes Essen und etwas Süßes.”, sagte sie zu mir und ich glaubte ein leichtes Erröten in ihrem Gesicht zu erkennen.
“Na gut, danke. Hast du das schon zum Nikolo gekocht oder ist das von heute?”, fragte ich sie, während ich das ungewöhnliche Mahl beschnupperte.
“Laß dich überraschen, Matla.”, antwortete sie mit einem kurzen Aufleuchten in ihren Augen, was mich vorsichtig werden ließ, denn ich war mir nicht sicher, ob es das Flackern des Hasses war oder die Flamme der Liebe. Wir setzten uns beide zu Tisch und ich hoffte inbrünstigst, es möge das Flackern des Hasses sein.
Bevor wir zu essen begannen, hielt ich kurz inne, um das dreisprachige Tischgebet zu sprechen:

Beten wir die freundliche Kunde. Der Tag der Abfahrt möge kommen, wenn die Tausendeinhundert den uns bekannten Raum frei verlassen. Das Pack soll darniederfallen in unserem Lager.

Danach sagte ich für mich selbst zu Gott: “Herr! Wenn da Nasi im Goreng sind, erschlag die Nachbarin mit einem Blitz.”

Ich aas:
1 Teller mit scheinbar Nudeln und Tomatensauce
1 Stück Schokolade in Gestalt eines alten Mannes

PS: das dreisprachige Tischgebet fand ich einst in Italien an der Wand eines Esszimmers:

Der Marsch der Nudeln

Mittlerweile begleitet mich Admiral Kuckkuck ständig, wenn ich im Rattenloch bin. Ich hab mich an seine permanente Anwesenheit gewöhnt. Hole ich mir Kaffee, watschelt er mir hinten nach, bin ich beim Essen, hockt er neben mir und sieht mir ganz fasziniert zu, wie ich mir Bissen für Bissen ins Maul stopfe. Er selbst isst und trinkt nichts. Admiral Kuckkuck spricht auch nicht mit anderen Menschen und niemand scheint ihn zu kennen oder gar zu beachten.
Heute in der Cantina fragte ich ihn, warum er eigentlich in meine Zelle versetzt worden ist. Er erzählte, ihn habe das Grau seiner alten Zelle so depremiert, daß er den Entschluss fasste, die Wände rot anzumalen. So kam er eines Tages mit Farbe und Ausmalrolle ins Rattenloch, wurde jedoch vom Hausmeisterandroiden überrascht und fast mit Gewalt dazu gezwungen, die Malerei zu beenden. Man beschlagnahmte seine Zelle und unterziehe sie nun einer Generalsanierung.
Alsbald verließen wir die Cantina und ich sprach Admiral Kuckkuck wegen dieser Geschichte meine Bewunderung aus. Doch unsere Unterhaltung wurde jäh durch den Marsch einiger Frauen unterbrochen, die mit Füßen, die so dick wie Stämme von Mammutbäumen zu sein schienen, vor uns einhergingen. Wir verlangsamten unsere Schritte, um nicht durch herabfallende Möbelteile erschlagen zu werden, als mir der Schwuchteltest von desertmum einfiel. Möglichst unvoreingenommen fragte ich den Admiral, ob er wohl meinen Schlauch halten wolle. Er sah mich ganz verdutzt an und sagte:
“Welchen Schlauch?”
Ich wollte den Test möglichst authentisch durchführen und fragte noch einmal:
“Würden Sie meinen Schlauch halten wollen?”
“Ja wo ist er denn, mein lieber Matla? Welchen Schlauch meinen Sie?”
“Vergessen Sie es”, antwortete ich, steckte meine Hände in die Hosentasche und hielt meinen Schlauch selbst.

Ich aas:
1 Teller mit den Resten der letzten Woche – es war beschissen
1 Schüssel mit Gras
1 Schokomuffin – er war besser
1 kleiner Brauner

Smegmatisches Nudelgericht

Die Nachbarn, auf deren Vögel ich aufpassen sind weg. Endlich. Ich mag sie sowieso nicht. Wenigstens kann ich mir jetzt in Ruhe ihre Homepornos ansehen, die sie zwischen ihrer Unterwäsche versteckt haben (ein lächerliches Versteck!)
Als ich grad nach den Vögeln gesehen habe, fand ich in der Abwasch Nudeln… sogar noch lauwarm! Nicht schlecht! Ein Abschiedsgeschenk wies aussieht.
Da kam mir ja auch gleich eine tolle Idee! Mittagessenblog bedeutet doch: Mittagessen! Also warum nicht einfach kontrollieren, ob der Herd der Nachbarn funktioniert und was kochen? GENAU! Und tatsächlich! Der Herd der Nachbarn funktioniert! Ich, kluges Kerlchen welches ich bin, fand auch flugs heraus, wie der Scheißkasten funktioniert!

SO UND WAS KOCHT DENN DER MATLA ZU NUDELN???

Jetzt wirds spannend, was? In meiner grenzgenialen Kreativität warf ich ein Auge in den Kühlschrank der Nachbarn (Obacht: “ein Auge in den Kühlschrank werfen” – selbst das zeigt schon meine in jeder Hinsicht vorhandene künstlerische Begabung!) und was fand ich da?

JA IST DENN DAS MÖGLICH!

Die haben Sauerrahm im Kühlschrank! Wow! Ich schnappe mir einen Topf, schneide mit einer Schere den Becher vom Sauerrahm, Sauerrahm in den Topf und juhu! Warm machen. Das ganze gut rühren bis es wie leckeres Smegma aussieht. Wenns warm ist, kommt das über die Nudeln (Obacht: Mehrzahl! Nicht “über die Nudel” Hehehe!). Nach Belieben salzen vielleicht.

Ich aas:
1selbstzubereitetes Nudelnmitsauerrahmgericht – sehr zu empfehlen! (Obwohl das Zeug etwas säuerlich geschmeckt hat!)

Zu Gast bei Hofe!

Heute war ich wieder beim Herrn der Kugelschreiber zu Gast. Mann! Dort ist vielleicht was los! In seinem Schloß gibt es gerade ein paar Feierlichkeiten. Alle Bewohner des Schloßes sind auf den Beinen, geschäftig unterwegs und bereiten sich auf das große Schlußfest am Wochenende vor. Die Fenster und Huren werden geschmückt, Schweine und Katzen geschlachtet, Girlanden und Spione aufgehängt und die Kinder laufen ganz hysterisch durch die Straßen und stehlen heimlich schleimige Fische von den Marktständen.
Und mitten drin stand ich und drehte Kugelschreiber, während ich mir aus unbegreiflichen Gründen ständig den Arsch kratzen mußte.

Zum Mittagessen war ich zu Gast bei Hofe. Die Allerheiligste, Gottmutter, kochte auf und servierte mir völlig unbekannte kulinarische Kostbarkeiten – ich fühlte mich geradezu wie auf einem extraterrestrischen Bankett!

Ich habe mir jedenfalls alles erklären lassen:
1 Fleisch mit Saft
1 Portion Nudeln
1 Portion bunte Pflanzen
1 Portion grüne Pflanzen

Das große Fest

Was ist mehr wert? 15 Minuten oder 2 Euro

Ich weiß schon wieder, warum ich alleine einkaufen gehen muß. Ich hatte den Grund vergessen, doch:

Am Samstag vormittag habe ich meine Nachbarin beim Interspar getroffen. Da ich, wenn ich nicht in der Arbeit bin, grundsätzlich schlechte Laune habe, wollte sie mich aufheitern und mich beim Einkauf begleiten. Ich flehte sie an, mich bitteschön in Frieden zu lassen, doch sie ließ nicht locker – bis ich halt ja sagte.
In der Getränkeabteilung holte ich mir einen Doppelliter Cola und eine Flasche Inländerrum. Sie, die komische Nachbarin, stand beim Rotwein. Ich verstand, daß sie länger brauchte, jede Flasche begutachtete. Bei Wein machen viele Leute ein großes Tamtam, um eine Ausrede für ihre Trunksucht zu haben.
In der Pflegeabteilung brauchte sie auch etwas länger. Sie las jeden Käse auf allen Flaschen. Gut, vielleicht hat sie empfindliche Haut und verträgt bestimmte Chemikalien nicht.
Doch dann begann sie das gleiche Theather bei den Nudeln. Mir kam das ganze mittlerweile etwas verdächtig vor.
“Sag mal, was is’n mit dir los?”, fragte ich sie.
“Was meinst du?”
“Hier gibt es ungefähr 5m3 Nudeln. Greif doch einfach mit der Hand gerade aus in das Scheißregal und nimm einen Sack Nudeln.”
Nein, ging nicht. Sie sah etwas verständnislos aus der Wäsche und machte weiter. Lesen, lesen, lesen, Preise vergleichen.
Ich sah noch ein paar Minuten zu und fragte sie dann schon etwas aggressiv: “Hast du Geldprobleme oder ist das ein  genetischer Defekt?”
Schließlich jagte sie mich zum Teufel – was mir sehr recht war. Und ich war schneller fertig als sie – ohne den Kassazettel zu kontrollieren.

Ich, ignoranter Sack, der ich bin, esse:
1 Semmel mit Pikantwurscht, Gouda und Gurkerl
1 KRONPRINZ RUDOLF APFERL JAWOLL

Was ist mehr wert? 15 Minuten oder 2 Euro?