Wie es ruhig ist

Ein mieser Tag. Ich bin nach Hause gekommen und hatte eine Scheißlaune. Die Nachbarin stand im Stiegenhaus und tratschte mit einer alten Schachtel. Sie grüßten mich, ich verzog im Vorbeigehen nur das Gesicht. In der Wohnung riss ich das erste Bier auf, als ob es eine Handgranate wäre. Und tatsächlich hatte ich Lust, die Dose durchs Fenster zu werfen. Es läutet, ich mach’ auf, es ist die Nachbarin.
“Na, was haben wir denn, Matla?”
Grunz.
“Und warum hast du Blut unter der Nase?”, fragt sie.
“Diese Hure von Straßenbahn ist schuld. Bin gegen eine Stange gelaufen.”
“Matla, Matla, Matla…. äh, warum siehst du mich so seltsam an?”
“Ich schau nur was. Dreh dich mal um.” Sie dreht sich um.
Ich sage: “Will nur sehen, ob du ein totes Tier in den Haaren hast. Du riechst nach Tod und Verwesung.”
Und weg ist sie. Endlich Ruhe und Bier.

Ich aas:
1 Käsekornspitz
1 Krapfen von Anker

2 Gedanken zu „Wie es ruhig ist

Deine Meinung interessiert mich nicht.