Matla, das saufmännische Talent

Liebes Tagebuch.

Die Homepornos der Nachbarn sind langweilig. Das Bild ist viel zu dunkel, sie bewegt sich kaum und er zuckt wie ein Kadaver, dem man gerade den Kopf abgetrennt hat.
Dafür habe ich bei ihnen ein Spiel gefunden. Es heißt Monopoly. Es dürfte sich dabei um den Nachfolger von DKT handeln. Kennst du das? „DKT, das kaufmännische Talent“ – das habe ich früher oft und gerne gespielt.

Und weißt du was? Ich mach nächste Woche nochmals frei. Hab die Schnauze wieder voll von der Kugelschreiberzusammendreherei! Außerdem will ich rund um die Uhr für die Vögel da sein. Ich will ihnen beibringen, alleine klarzukommen, allein in der freien Wildbahn zu überleben! Ich hab schon die Gesichtstarnfarbe aus meiner Kiste ausgegraben und ein paar andere Sachen… ich überlege auch, ob ich sie mit meinem Polizeifoltertaser an Schmerzen gewöhnen soll… mal sehen.

Mir ist aufgefallen, daß ich die Namen der Vögel vergessen habe. Ich glaube, sie heißen irgendwie so „Pipsi“ und „Titsi“… egal, ich werde ihnen Codenamen für die Ausbildung verpassen… vielleicht „Ramon“ und „Jorge“.

Also, liebes Tagebuch, du kannst mich mal, nächste Woche siehst du mich nicht. Wiederschauen.

Ich aas:
1 nichts

Aber ich trank eine Flasche des Weines aus der Schweiz, denn heute beginnt der Urlaub.

Smegmatisches Nudelgericht

Die Nachbarn, auf deren Vögel ich aufpassen sind weg. Endlich. Ich mag sie sowieso nicht. Wenigstens kann ich mir jetzt in Ruhe ihre Homepornos ansehen, die sie zwischen ihrer Unterwäsche versteckt haben (ein lächerliches Versteck!)
Als ich grad nach den Vögeln gesehen habe, fand ich in der Abwasch Nudeln… sogar noch lauwarm! Nicht schlecht! Ein Abschiedsgeschenk wies aussieht.
Da kam mir ja auch gleich eine tolle Idee! Mittagessenblog bedeutet doch: Mittagessen! Also warum nicht einfach kontrollieren, ob der Herd der Nachbarn funktioniert und was kochen? GENAU! Und tatsächlich! Der Herd der Nachbarn funktioniert! Ich, kluges Kerlchen welches ich bin, fand auch flugs heraus, wie der Scheißkasten funktioniert!

SO UND WAS KOCHT DENN DER MATLA ZU NUDELN???

Jetzt wirds spannend, was? In meiner grenzgenialen Kreativität warf ich ein Auge in den Kühlschrank der Nachbarn (Obacht: „ein Auge in den Kühlschrank werfen“ – selbst das zeigt schon meine in jeder Hinsicht vorhandene künstlerische Begabung!) und was fand ich da?

JA IST DENN DAS MÖGLICH!

Die haben Sauerrahm im Kühlschrank! Wow! Ich schnappe mir einen Topf, schneide mit einer Schere den Becher vom Sauerrahm, Sauerrahm in den Topf und juhu! Warm machen. Das ganze gut rühren bis es wie leckeres Smegma aussieht. Wenns warm ist, kommt das über die Nudeln (Obacht: Mehrzahl! Nicht „über die Nudel“ Hehehe!). Nach Belieben salzen vielleicht.

Ich aas:
1selbstzubereitetes Nudelnmitsauerrahmgericht – sehr zu empfehlen! (Obwohl das Zeug etwas säuerlich geschmeckt hat!)

Lehrmeister Natur und die Schwanztrompeten

Ja, naja. Ich weiß. Sieht wieder ziemlich beschissen aus. Ich war gerade bei anderen Nachbarn eingeladen. Die fahren weg und ich soll auf ihre Schwanztrompeten aufpassen. Ich meine, ich habe ja nichts gegen Vögel ansich, aber etwas Traurigeres wie Vögel im Käfig kenne ich nicht. Aber gut, ich paß auf die Viecher auf.
Während des Essens habe ich die beiden Kanarienvögel, ein blaues und ein grünes Stück, beobachtet. Die hängen ziemlich schlapp im Käfig herum. Verkrachte Existenzen. Wenn die Nachbarn weg sind, werde ich ihnen ein paar Videos vorbeibringen. „Leben im Amazonas“ oder „Jäger der Wildnis“ oder ähnliches. Ich glaub, das wird etwas Abwechslung in ihr langweiliges Käfigleben bringen. Die Nachbarn nämlich haben einen dieser neumodischen Fußballbreitundflachfernseher und eine Musikanlage dabei, die Rundumgeräusche ermöglicht. Ich werd die Vögel einfach vor dem Fernseher in die Mitte des Zimmers stellen und sie dabei beobachten, wie sie reagieren, wenn sie einen Tiger von vorne auf sich zuhechten sehen, aber das Gebrüll von schräg hinten kommt. Vielleicht habe ich auch Glück und die Nachbarn von Stiege 45 fragen mich bald, ob ich auf ihre Katze aufpassen kann. Dann kann ich den Vögeln noch mehr beibringen.

Ich aas:
1 Teller mit Nudelmix und zerdrückten Paradeisern

AOC Valais

Neben dem gestern erwähnten gewollten Herbeiführen des Nichtdenkens – Gehirnwellenflaute, wie das manche aus eigener Erfahrung nennen mögen – gibt es bei mir auch Spontanaussetzer des Gehirns, gegen die ich nichts machen kann. Das passiert generell bei den Themen Geld und Wein. Wenn mich jemand wegen seiner Geldsorgen anjammert, schläft mir das Gesicht ein. Da setzts bei mir aus. Das Ende jeglicher Gehirnleistung. So auch bei Wein. Wein ist zum Trinken da und wenn mir einer irgendwas vorphilosophiert von Weinsorten, Geschmack, Geruch und Abgang oder dem ganzen Scheiß, dann könnt ich wahrscheinlich auch im Stehen einpennen. Da überkommt mich eine gewaltige Müdigkeit und der Wunsch nach Substanzen, die das Einschlafen noch beschleunigen.
In der Schweiz ist mir das mal passiert. Ich war mit einem der Bekannten in einer Vinothek, um Wein zu besorgen. Da steht so ein Regal mit der Beschriftung „Wallis“. Da frag ich:
„Wasn das?“
„Wallis ist ein Schweizer Kanton. Da kommt der beste Schweizer Wein her.“
„Also is er gut?“
„Denk schon.“
Und dann gings los. Irgendeine dahergelaufene Fuchtel beginnt sich einzumischen. Es täte ihr leid, sie habe mitgehört, sie käme jedoch aus dem Wallis und hätte ein bißchen Ahnung von dem Wein dort und bla bla bla. Ich hab die Aufmerksamkeit der Frau mit letzter Kraft auf meinen Schweizer Freund gelenkt (mittels Hasenohren) und bin mit feuchtem Auge und ganz weichen Beinen abgedampft, hab noch ein Paar Flaschen in den Jutesack gestopft und stellte mich völlig erledigt zur Kassa.

Das ist der letzte Rest des Weines aus der Schweiz:
2 Flaschen Rhoneblut – 1 leer
1 Flasche Pirouette
1 Flasche Dole de Salquenen
1 Flasche Motignon
1 Flasche Ermitage

Auf allen Flaschen steht AOC Valais. Ich weiß nicht, was das sein soll. Klingt wie ein lokaler Autofahrerclub. Der Wein aus dem Wallis jedenfalls ist ein Hammer und so werde ich ihn für besondere Anlässe aufheben.

Und ich esse:
1 Raclettekäse, der jetzt dann ENDLICH bald alle ist
1 Weißbrot

Montags Nichtgehirn

Das heutige Mittagessen liegt…. so ungefähr sechs Stunden in der Vergangenheit. Ich war beim Herren der Kugelschreiber und die Zeit verging wie im Flug. Ich hörte seinen Monologen zu, während ich mein jahrelanges Meditationstraining dazu nutzte, um all mein Denken zu stoppen. Das ist nicht einfach, aber mit ein bißchen Übung und Hartnäckigkeit schafft man das. NICHTDENKEN. Ist ein schöner Zustand, den ich jederzeit künstlich herbeiführen kann. Früher brauchte ich dazu immer Hilfsmittel… aber keine Angst, nur biologische Naturprodukte aus eigenem Garten… heute schaffe ich das allein durch die Kraft meiner Gedanken. Oder Nichtgedanken, hehe.
Wenn ich vor schwierigen Entscheidungen stehe, oder ich mich in stressigen Situationen befinde, wenn ich mit Menschen spreche, beim Autofahren, beim Bloggen, wenn mich die Polizei verhört. Nichtdenken hilft gegen Langeweile.
Und Montag ist ein Tag, an dem ich prinzipiell nicht denke.

Das Foto zeigt dir, was ich aas:
1 Stück Plastik
1 Rolle Folie
1 Pickerl

Das Zeug in dem Müll war nach einer Stunde zu Scheiße verarbeitet, Mutter Natur wird mit dem Rest länger brauchen.

Androide Dingsbumsschokolade

„Hier ist dein Geschenk aus der Schweiz. Aber es hat nichts zu bedeuten. Nimm es und vergiß es gleich wieder.“
„Matla! Schon wieder ein Geschenk? Zuerst das Dingsbums aus Griechenland und jetzt das? Was ist drin?“
„Schokolade. Also dann. Ciao.“
Gestern hab ich es der Nachbarin nämlich gegeben. Das blaue Päckchen aus der Schweiz. Robokopf hat mich dazu überredet. Ich wollte das Päckchen mit der Schokolade  für mich selbst behalten, aber der Blechkopf hat mich….. eigentlich beeinflußt! ER HAT MICH BEEINFLUSST! Jetzt kommts mir erst! Warum höre ich auf einen Roboter? Der hat vielleicht Glück, daß ich jetzt im Rattenloch hocke! Na warte, der kommt mir nicht aus. Wenn ich daham bin, jage ich ihm mit meinem Polizeifoltertaser ein paar Strömstöße in den Schädel!

Hoppala, ich muß mich beruhigen… du mußt wissen, daß ich momentan mit meiner Werkbank in einer Halle bin, in der viele andere Menschen arbeiten. Sie stehen in Käfigen und bedienen irgendwelche Geräte…. sie sehen aus wie abgefuckte Hendln in Legebatterien…. und einige von ihnen haben meine momentane Aufregung bemerkt…. ob ich wieder Selbstgespräche führe? Ich muß mal Robokopf fragen…

Und ich aas:
1 Kaffee
1 weiches Irgendwas, es war süß.

Kambly – der göttliche Keks!

Ja, die Kekse aus der Schweiz…. aber weißt du, was ich grade entdeckt habe? Ich habe eine sogenannte „Unart“. Hier im Rattenloch sind die Scheißhäuser voll verspiegelt. Man kann seinem Schwanz beim Pinkeln zusehen, kann beobachten, wie man ihn abschüttelt und so weiter. Und ich habe mich heute beobachtet, wie ich mir NACH dem Pinkeln und VOR dem Händewaschen die Hände und Unterarme im T-Shirt abwische! Jetzt weiß ich auch, warum die Sachen nach vier Tagen so seltsam riechen!
Aber zurück zu den Keksen. Mittags esse ich heute nichts. Ich trinke nur diesen Kaffee:

Denn zum Frühstück hatte ich Schweizer Kekse! Ich schwörs dir! Noch nie, wirklich noch NIE – und du weißt, was für einen verwöhnten Gaumen ich habe – habe ich so gute Kekse gegessen, wie die der Schweizer Firma Kambly! Wie komme ich zu denen? Ganz einfach:
Wenn man sich zum größten Teil selbst versorgt, wird man erfinderisch, was Luxusgüter betrifft. Und so haben meine Freunde in der Schweiz die Firma Kambly entdeckt. Die haben in ihrer Keksfabrik einen Verkaufsraum, in dem das ganze Sortiment – es dürften an die fünfzig Kekssorten sein – ausgestellt ist, UND: man kann jede Sorte kosten! Auf den Regalen stehen offene Dosen herum, aus denen man nach Belieben naschen kann! Meine schweizer Freunde machen das dann so, daß sie mit ihren ganzen Kindern hinfahren, die Kinder sich dort durch das ganze Geschäft durchfressen lassen, und dann wieder gehen…. nach dem Motto „I hob nur gschaut.“ Und dort, mein Lieber, habe ich meine Liebe zu Kambly entdeckt. Jede Sorte habe ich mindestens einmal gekostet und von den besten Dreien habe ich mir je ein 500g Sackerl mitgenommen.
Die Schokokekse habe ich heute morgen endgültig vernichtet. Von den Karameldingern gibts nur noch wenig und die Brezli neigen sich dem Ende zu. Ich weiß noch nicht, was passieren wird, wenn alle Kekse weg sind. Werde ich in einem Anflug von Heißhunger in die Schweiz reisen, um Nachschub zu besorgen? Niemand kann es sagen, doch zuvor werde ich mich erkundigen, ob der Stoff in Wien zu bekommen ist.

Ich liebe Kambly! Bin süchtig.