Die mehr als ölige Kugelschreiberbranche

Ich meine, den sozialen Bezug zur Außenwelt habe ich schon längst verloren, doch nun entgeht mir auch noch die Realität. Man weiß ja, daß das Trinken und Rauchen von Rauschmitteln einen meschugge macht, doch bei mir wird das ganze durch den Umstand verstärkt, daß ich nicht nur als Einziger im Staate Umamatlarumma lebe, sondern auch noch alleine in meiner kleinen Wohnung arbeite, hier also quasi Tage und Nächte mutterseelenalleine  verbringe. Meine Arbeit erlaubt mir das.
Weißt du, ich baue Kugelschreiber zusammen. Ich bekomme die Einzelteile per Post, schraube alles zusammen und irgendwann werden die fucking Kugelschreiber abgeholt. Brauch ich nicht großartig erklären oder? Manchmal werde ich auch von Leuten angerufen, zu denen ich dann hinfahren muß, um die Kugelschreiber zusammenzudrehen. Das habe ich aber seit einigen Monaten abgedreht. Ist mir zu kompliziert. Waschen, anziehen, Schuhe zusammenbinden, ins Auto steigen, Motor anlassen, irgendwohin fahren, Floskeln dreschen, heimfahren. Alles Scheiße.
Heute hat mich wieder so ein Typ angerufen. Er hätte was Neues vor, er bräuchte Kugelschreiber. Klaro, sag ich, schicke er es mir. Naja, meint er, ob wir uns nicht treffen könnten. Erkläre ich ihm, ich kenne solche Typen wie ihn. Haben was neues vor, palabern stundenlang für nichts und wieder nichts im Kreis herum, Hinfahrt, Heimfahrt, koste Zeit, koste Geld. Na gut, antwortet er, er könne mir einfach alles schicken. Is recht, sag ich und leg auf.

Ich aas:
1 Schüssel öligen Ölmatsches

7 Gedanken zu „Die mehr als ölige Kugelschreiberbranche“

  1. knofl, ich lebe noch – also ja. Andererseits….. sieht man sich an, WIE ich lebe, dann nein.

    Koala: ich meinte damit, daß ich einen Schuh in sich selbst zusammenbinde – ist praktisch, wenn sich die Sohle löst – dann wickelt man die Schuhbänder zuerst einmal um den ganzen Schuh herum und macht danach die Masche.

Kommentar verfassen