Matla, das Buch

Das Manuscript ist fertig STOP Verlag gesucht STOP Milliardenerträge garantiert

Berge, Bier und Runzeltitten

Ein Arsch mit Ohren im Kampf gegen ländliche Vergangenheit und städtischem Wahnsinn.

Die runzligen Hängetitten seiner Nachbarin hauen den knapp vierzigjährigen Augustin Matla schon lange nicht mehr aus den Socken. Und die Hitze der Stadt, die eisigkalten Erinnerungen erträgt er nur mit Alkohol und Gras. Seine mordenden Eltern, satanische Fieberschübe, stumpfsinnige Arbeit, wahnwitzige Visionen, diebische Eisbären, dauergeile Zombiekatzen, eine Penisamputation, Weiber mit wildfurzenden Tuben und psychoaktive Pflanzen. Kein Wunder, dass Matla kurz vorm Kollaps steht und sich mit einer Handgranate wegsprengen will. Na, wenn da nicht die zuckende Muschi der Großmutter des Teufels gewesen wär!

Matla muss sein absurdes Leben reflektieren, um im letzten Augenblick seine müde Haut zu retten. Eine flotte Geschichte, die den Leser in Rückblicken immer tiefer in das dunkle Geheimnis hinter Matlas seltsamen Umtrieben dringen lässt.
Für Leute, die sich beim Lesen einen runterholen.

5 Gedanken zu „Matla, das Buch“

Kommentar verfassen