24. Juni 2005

Wir sollten uns einmal Grundbegriffe zu Gemüte führen. Allgemeinbildung ist wichtig. Vor allem, wenn es um die Wurstsemmel geht.Wurstsemmel kann auf verschiedene Arten ausgesprochen werden:
Wurstsemmel (so wie man es schreibt – kommt selten vor)
Wustsemml (das letzte e wird geschluckt – kommt schon öfters vor)
Wuaschtsämmi (sehr häufig)

Die Teile einer Wurstsemmel:
Die Semmel an sich wird als Rumpf bezeichnet
Der Inhalt der Semmel ist die sogenannte Takelage (man spricht: Takelaaasch oder Takelage)
Eine Semmel belegen ist daher das Auftakeln und das Leeren einer Semmel das Abtakeln (kommt aber seltener vor)
Der Begriff Takelungsart bezeichnet die Art des Inhaltes: eine Leberkäsesemmel ist anders getakelt als die königliche Extrawurstsemmel – sprich: die Takelungsart ist ein andere.

Für Profis:
Eine reichlich belegte Semmel wird im Volksmund eine ‚aufgetakelte‘ Wurstsemmel genannt. Ist der Inhalt der Semmel eher zu kurz gekommen, spricht man von einer ‚abgetakelten‘ Semmel.

Hier mein heutiges Mahl:
2 hochwohlgebohrene Extrawurst-Käse-Gurkerl-Semmeln
ein paar Süßigkeiten

Das Foto (ich möchte festhalten, daß ich nicht von Masterfoods gesponsert werde):

23. Juni 2005

Die Leberkäsesemmel ist zwar der königliche Gatte Ihrer Eminenz der Extrawurstsemmel, aber die, die ich gestern verdrückt habe, war einfach grauenhaft. Sie war kalt, lätschert und etwas herabgekommen. Ich hätte keine essen sollen. Meine Erinnerungen an alte Zeiten mit Leberkäsesemmeln sind sehr schön und man soll nicht versuchen, frühere Zustände mit Gewalt wiederherzustellen.

Damit sich mein Magen wieder erholt, esse ich heute etwas beruhigendes:

2mal Schinkenbaguette klein (hier eine Zusammenfassung der interessantesten Zutaten: Emulgator E472,  Konservierungsmittel E250, Stabilisator E450 – 451 – 452, Geschmacksverstärker E621, Antioxidationsmittel E301)
1 Snickers

Das Foto (die Seife liegt dort nur zufällig herum):

22. Juni 2005

Am Morgen war es schön. Die Sonne schien. Doch dann legte sich ein bedrohlicher Schatten über das Land und es begann zu regnen.
Da braucht der Mensch etwas, das sein Gemüt, sein Herz erwärmt:
2 Käseleberkäsesemmeln mit Essiggurkerl
1 grüne(!) Avocado

Hier das Foto:

Und – nun ja – wie soll ich das sagen? Ich habe euch gestern belogen. Ich habe doch ein Foto gemacht, denn Lulu sah wieder
bezaubernd aus. Ich zeige euch das Bild, weil es ist nun schon egal. Ich werde sowieso von allen Flaschen beschimpft.
Hier bitte:

21. Juni 2005

Meine Nachbarin hat mich beschimpft. Sie hat auf dem Foto meines gestrigen Mittagsmahl ein Glas gesehen. Sie findet es abscheulich, daß ich Lola schon wieder so hintergehe. Ich habe ihr dann aber bitte schon gesagt, daß sie mich so akzeptieren muß, wie ich bin: ich esse manchmal Wurstsemmeln und mag auch Gläser.
Heute werde ich deshalb kein Foto des Essens machen, denn ich bin bei Lulu.

So sieht mein mittägliches Festmahl heute aus:
(da es etwas wärmer ist, habe ich mir gedacht, daß ich einmal was leichtes esse und etwas, das mich erfrischt)
2 Gabelbissen von Wojnars, die ich mit einem Löffel essen werde
2 vielversprechende Langsemmeln
1 Tomate
1 Pfirsich
2 Packungen Kokos Mannerschnitten

Mahlzeit!

20. Juni 2005

Da es am Wochenende diesen Blog nicht gibt, habe ich auch nichts gegessen.

Erst jetzt habe ich diniert und zwar war ich wieder auswärts essen. Im Gasthaus. Ich nahm mir das Tagesteller:
Schwammerlsauce mit Semmelknödel.
Das Haupthaar des Knödels war grün – wie ihr am Foto sehen könnt.

Denn wir freuen uns alle sehr: es gibt wieder Fotos!

17. Juni 2005

Sehr interessant! Heute gibts 2 Semmeln mit Traditionsbeinschinken der Firma Berger, Käse und Gurkerl. Und 7 Marillen aus Spanien. Natürlich wären mir Marillen aus der alten Wachau lieber.
Ich kenne sie gut, denn lange Zeit bin ich dort herumgeirrt. Es existiert keine schönere Gegend auf Gottes Erde.
Kurt vom Schwimmbad und Siegfried haben ja in den gestrigen Kommentaren die Idee aufgebracht, eine Mittagessen-Live-Show zu veranstalten. Nun, ich habe an so etwas natürlich auch schon gedacht, da ich ja hoffe, mit meinem Mittagessen berühmt zu werden. In meinen nachmittäglichen Fieberträumen bin ich ein Fernsehkoch und -star, der täglich vor Millionen von Zuschauern Wurstsemmeln bastelt und dafür vergöttert wird.

16. Juni 2005

Heute ist alles so durchschnittlich – das Wetter, Lola, die Erinnerung an Lulu und Spargel, der Gesang der Vögel, die Kollegen.
Deswegen gibts heute zum Mittagessen die Königin der Wurstsemmeln! Eure Exzellenz, die Extrawurstsemmel mit Käse
und Gurkerl in ihrer hehren Schönheit! Und das gleich in zweifacher Ausführung.
Die 4 durchschnittlichen Pflaumen von gestern werde ich auch noch verdrücken.
Das ist das Ende dieses durchschnittlichen Blogs – für heute.