Rollige Finsterniss

Im Sommer schlafe ich immer eher wenig. Wenn die Sonne aufgeht, wache ich auf und wenn sie untergeht, fängt das Leben erst an. Und heute Nacht wurde ich auch noch von einer dauergeilen Katze wachgehalten, die im Hof jämmerlichen Radau veranstalte. Einmal ging ich zum Fenster und rauchte eine Tschick. Ich schoß ein paar kleine Fensterkittsteinchen, die in der Nähe herumlagen, in die Finsterniß, um dem gestressten Tier den Garaus zu machen, holte dann sogar ein alte zerquetschte Dose und fetzte sie in den Hof. Versuchte auch ein paar heftige Zischlaute. Nutzte alles nur für einen schönen Moment. Nach der zweiten Zigarette ging ich wieder ins Bett.

Ich aas:
1 Käse
1 Paprika
1 Liptauer
1 Brot

10 Gedanken zu „Rollige Finsterniss“

  1. Was sind schon zwaa Tschick? Hah? Husthust – garnix.

    Liebling, ich lese deine Gedanken oft – aber manchmal hab ich keine…Buchstabensuppe und kann dw nicht antworten.

    Im Sommer tu ich einfach nur garnix, lesen oder rauchen oder schlafen, wenn die Katzen oder Nachbarinnen zu laut kreischen, heul ich mit
    Marianne Faithfull – Lucy Jordan oder den Boomtownrats, die den Montag nicht mögen…mir gehts fabulös und du mußt dich abstrampeln und wirst angemeckert, dass du dich waschen sollst! Als wäre dein Nestgeruch nicht deine Entscheidung!
    Oben am Dach, ich seh die Strechlimousine schon…steig nicht ein! und bleibt der Blog, wenn schon nicht Paris…

  2. Schön, daß du schriebst, Darrrling! Jetzt kann ich wieder träumen, von unserem gemeinsamen Nestgeruch. Der würde die restliche Welt umhauen!

  3. wär doch klass – wo wir hingingen, fielen sie vor uns in den Dreck! Yeah, du weißt wie man einer Frau Versprechungen macht.
    Wenn du auch noch so grinsen kannst wie Michail Chodorkowski, dann fladere ich hier die Sparbücher und komme sofort zu dir!
    Die Nachbarin (deine) erfährt es durch die wahnsinnige Geräuschkulisse die wir erzeugen und riecht es eh, meine Nachbarin soll scheißen gehen…

Kommentar verfassen