Steck as noted Blues

Ich hab ein Lied komponiert. Es heißt „Wochenend Blues“. Die Duren wären C, G, D und dann schneller G und D und im Refrain umgekehrt. Also D, G, C, wobei dort das C kürzer gespielt wird.
Das sind mal die ersten beiden Strophen mit dem Refrain:

Jeden Freitag beginne ich möglichst bald zu trinken
in der Hoffnung, am Montag nicht mehr aufzuwachen.
Und dann werd ich doch wieder wach. Wieder wach.
Ich werd ja doch wieder wach. Wach wach wach.

Es tut mir irgendwie alles weh. Jede einzelne Zelle.
Aber andererseits auch wieder nicht. Ich weiß nicht, was das soll.
Und die Bauchspeicheldrüse fühlt sich an,
als hätte man sie gegen eine Mausefalle ausgetauscht.

Ich bin im Wochenend Blues, im Wochenend Blues
Steck da fest, komm nicht raus und mir ist schlecht.

Weil aber Liedtexte auf Englisch intelligenter wirken, habe ich den Text von Google übersetzen lassen. Der englische Titel dieses Songs lautet „Steck as noted Blues“

Every Friday I start to drink as soon as possible
in the hope on Monday not to wake up.
And then I awake again. Awake again.
But yes I will awake again. Awake awake awake.

It does everything hurt me somehow. Each individual cell.
But again not. I do not know what that is.
And the pancreas feels,
as if they are exchanged against a mousetrap.

I’m in the weekend blues, the blues weekend
Steck as noted, come out and not me is bad.

Ich aas:
1 Bier
1 Brot
1 Topfen
1 Käse

12 Gedanken zu „Steck as noted Blues“

  1. geil! da krieg ich endlich wieder lust, gitarre zu spielen!
    lass uns was aufnehmen, denn wenn ich genaus so schlecht spiele, wie sich dein text reimt, kann das nur ein No.1 hit werden.
    stürmen wir die charts!
    auf gehts!

  2. hey, ich sagte ich spiele SCHLECHT gitarre.
    nur wenn wir schlecht gitarre, maultrommel, kamm und nasenflöte spielen UND der text sich nicht reimt, NUR DANN kann es ein no.1 hit werden!

  3. Dann sind alle Voraussetzungen erfüllt. Die Nasenflöte lassen wir vielleicht erstmal weg. Hab momentan eitrigblutigen Ausfluß aus der Nase und das könnte für die Fans in der ersten Reihe etwas unangenehm werden.

  4. Und mein Künstlername wäre wahrscheinlich „Ivan Drago“, der mir allein an diesem Wochenende mehr als dreihundert Spamkommentare hinterlassen hat.
    Johannes, du könntest dich „Jack Porn“ nennen – der schreibt auch gerne Kommentare.

  5. Nasenflötenrotzblubbersound und die Band heißt: „Elvis klebt!“ , die Fans sind dann enttäuscht, wenn kein echter Rotz auf sie spritzt (denn im Falle der Schnupfen nachläßt, muss matla künstlichen Glibber in die Nasenlöcher pumpen und den verspritzen…ja, wirklich, klingt nach absolutem Hitverdacht … versuch doch lieber, deinen Körper zu verkaufen!

Dein Senf