Fisch von Zunge

Seit gestern bin ich mit einem Geduldsspiel beschäftigt.  Ich weiß noch nicht warum, aber der „Kollege“ Arschvomdienst hat mir dieses Ding vorbei gebracht und gesagt, dass ich alle vier Kugeln in die vier Löcher bringen soll. Wenn ich es geschafft habe, soll ich damit zu ihm in die Zelle kommen. Dieses Geduldsspiel, dieses Gerät… es ist seltsam… es ist circa 10 mal 10 Zentimeter breit, aber ungewöhnlich hoch…. so ungefähr 15 Zentimeter hoch. Es ist unhandlich… die Löcher zu klein, die Kugeln zu rund, der Boden gewölbt… kurz, es ist beschissen. Scheiße pur!

Ich war bereits zweimal bei Arschvomdienst, um mir neue Geräte zu holen. Habe sie in Wutanfällen zerstört. Beim ersten Mal gegen die Wand geschleudert. Die Kollegin in der Zelle zuckte zusammen und meinte dazu etwas irritiert: „Tun Sie das nie wieder, Matla!“ Heute Vormittag habe ich das Spiel langsam auf den Boden gelegt und bin dann darauf herumgesprungen. Wie das Rumpelstilzchen.
„Tun Sie auch das nie wieder, Matla“, sagte die Kollegin und machte sich Notizen.
Warum? Warum macht sie sich Notizen? Warum das Geduldsspiel? Warum, warum, warum?

Ich aas:
1 Gabelbissen. Den Fisch habe ich wie ein Zuckerl langsam auf der Zunge zergehen lassen.

Fisch von Zunge

Scheiße, Matla, Arschloch

Die Nachbarin mit ihrem Führerschein macht mich seit Tagen schon ganz wurlert. Sie will mir nicht glauben, dass sie sich zu viele Sorgen macht! Ständig will sie mit mir in der Stadt herumfahren, um irgendwelche Situationen live zu erleben, nur damit sie für die praktische Prüfung gewappnet ist. Mein ständiges „Fahr doch einfach nach Gefühl“ will sie mir einfach nicht glauben. Zumindest habe ich sie endlich so weit, dass sie selbst fährt. Zuerst hat sie noch herumgezickt, weil eigentlich verboten, da noch kein Führerschein und blablabla. Aber haben wir nicht alle so fahren gelernt?

Lustig war’s gestern! Wie habe ich gelacht! Wir kamen auf einer Kreuzung zu stehen und neben unserem Auto stand ein Polizist… als Ampelstellvertreter oder so. Ich konnte richtig den Schweiß vom Gesicht der Nachbarin herausspritzen sehen! Pratschnasse, hochrote Haut! Und sie zischte ständig, ohne den Mund zu bewegen: „Scheiße, Scheiße, Scheiße, Matla, Arschloch, hör auf!“ Ich habe so laut und so viel gelacht, dass der Polizist draußen auch zu grinsen begann!

Lustig, ich aas:
1 Bagel mit Speck und Ei, naja

Scheiße, Bagel, Ei, Speck, Arschloch

Montagmorgengespräch

„Wir fahren jetzt in den dritten Bezirk.“, begann Dr. Sowieso, als wir im Auto saßen.
Ich antwortete nichts, denn ich war äußerst grantig drauf. Immerhin musste ich schon um 8 Uhr am Morgen in der weißen Anstalt sein und normalerweise stehe ich nicht vor 9 Uhr auf! Ich saß am Beifahrersitz und beschimpfte in Gedanken die Menschen, die so dumm waren und schon um diese Zeit auf der Straße herumirrten.
Um mich abzulenken, begann ich irgendwann unwillig ein typisches Montagmorgengespräch:
„Die Menschen sind eigentlich schon eine widerwärtige Spezies. Was da alles so ein Leben lang an Scheiße aus ihnen herausquillt. Ganze Häuser könnte man damit füllen. Ganze Städte! Stellen Sie sich das mal vor. Eine Stadt aus Scheiße! Wobei… wenn ich mich hier so umsehe… Wien ist eine Stadt aus Scheiße. Mit Menschen aus Scheiße. Die Scheiße wird nur von einem Ort zum andern geschaufelt. Vom Menschen heraus und in die Stadt hinein. Ein steter Fluß aus Scheiße… pure Scheiße… die Scheiße ist immer und überall…… besteht die Atemluft nicht auch schon aus Scheiße? Riechen tut sie jedenfalls danach. Soll ich mal das Fenster runterkurbeln? Damit die Scheiße hereinströmen kann? Damit wir ersaufen in Scheiße? Ertrunken in Scheiße! Was ist das für ein Tod? Ha! Aber was ist das auch für ein Leben? Ein Leben in Scheiße. Scheißleben! Ja, so kann man das nennen… und wofür leben wir? Um diese ganze Scheiße zu ertragen? Macht das Sinn? Ja! Wo ist da der Sinn? Wo ist der Sinn der Scheiße? Wenn wir da tagein tagaus in der Scheiße herumrennen… darin herumwühlen, uns darin laben. Was soll das? Ist das alles? Alles Scheiße?“
Nun wartete ich auf eine Reaktion von Dr. Sowieso, der ziemlich verbissen und finster am Steuer saß. Er blickte mich aus den Augenwinkeln an, sagte aber nichts. Ich wollte unser Gespräch nicht abreißen lassen, also fuhr ich fort:
„Ist ja egal. Eines steht fest: Scheiße ist es. Scheiße ist. Scheiße…“
Bis mir Dr. Sowieso endlich den Grund meines Mitkommens offenbarte.

Und das erzähle ich morgen.

Ich aas:
1 Mischmaschweckerl von Billa

Dr. Montag

Wasserpanik

Am Vormittag war ich scheißen. Daheim. Ja… schon wieder. Hab mir frei genommen. Krankenstand… mehr so psychologisch bedingt. Aber jedenfalls war ich scheißen. Einen Rieeeseeenhaufen! Steh auf, wisch mir mit einem Zeitungsartikel über den Zustand der EU den Arsch ab und drück auf die Spülung. Nichts. Nada. Kein Wasser. Gerate leicht in Panik, höre schon einen Schwarm Schmeißfliegen auf mich zukommen…  renne wie vom Teufel besessen  hoch zu Nachbarin und schrei sie völlig außer Atem an:
„Hast du meine Wasserrechnung nicht bezahlt? Hab kein Wasser!“
Sie: „Seit mindestens drei Wochen hängt unten ein Zettel, dass heute irgendwas am Wasser gemacht wird. Seit drei Wochen!“
Drehe mich wortlos um, laufe zurück in mein Scheißhaus. Shit, shit, shit! Es stinkt immer mehr, die Ratten kommen, die Mistkäfer, die fetten Fliegen mit ihren Eiern!
Und da! Eine Erleuchtung! Gehe ins andere Zimmer zum Schrank. Nehme die Flasche Inländerrum. Uralt, verstaubt, eiserne Reserve. Nehme einen großen Schluck, wancke ins Klo und versuche mit dem restlichen Rum die Scheiße runterzuspülen. Geht nicht! Die Scheiße… sie klebt in der Schüssel fest! Sie ist mir haushoch überlegen! Hm, ob ich den Scheißhaufen flambieren soll? Vielleicht verbrennt wegen des Rums alles rückstandslos. Bin nicht sicher. Rauf zur Nachbarin! Die weiß immer Rat!

Was soll ich machen und aas:
3 Spiegeleier

Wasserpanik

Stimmen beim Brandinesa

Und dann ging Matla mit seinen Stimmen zum Brandinesa. Alle waren dabei. Das lustige Grüppchen marschierte fröhlich und lachend die Straße entlang, Matla einige Meter hinter ihnen. Missmutig, seinen Blick auf den Boden gesenkt, die Stirn in Falten. Vanacoud hüpfte mitten unter ihnen auf und ab und schrie fast schon hysterisch: „Matla, komm schon! Geh schneller!“
Die dicke Brunnhilde betrat zuerst den Brandinesa… eigentlich wollte sie mit ihren dicken Fingern normal die Eingangstür öffnen, ihre Wampe und ihr Busen standen aber so weit vor, dass sie die Tür damit einfach eindrückte und den Kellner, der gerade eifrig zu Kunden laufen wollte, samt seinen Tablett quer durch das Wirthaus schleuderte. Herr Rudolf, der als nächster eintrat, sprang sofort dem jammernden Kellner zu Hilfe – von Kollege zu Kollege – und streichelte ihm das schmerzende Steißbein. Nun kam Johannes, der Furzer, der mit seinen Riesenfüßen gleich mal auf ein paar übergewichtige Kinder latschte, die gerade das Spektakel verfolgten. Schade drum, dachte sich Bob und stieg emotionslos mit einem großen Schritt über die Fettflecken, holte auch sogleich einen Kamm hervor, der mit schimmligen Schuppen übersät war, um seinen Moustache zu korrigieren. Als Sonja den Brandinesa betrat, füllte ihr Östrogenspiegel sofort den ganzen Raum aus. Der große Hund vom Wirten, der als erstes männliches Wesen darauf reagierte, kam auf der Stelle mit weitaufgerissenen Augen aus der Ecke geschossen und begann wie irre scharwenzelnd und speichelhechelnd unter ihrem Leopardenminirock herumzuschnüffeln. Vor Matla kam noch Vanacoud herein, der sich sofort auf den freien Platz des Wirtshaushundes kuschelte. Als Matla in der Tür stand, fragte der überkorrekte Bob sogleich: „Wo ist denn knofl geblieben?“
„Ach Gott!“, sagte Matla übelgelaunt und betrachtete seine linke Schuhsohle. „Da ist sie ja. Bin in Hundescheiße getreten.“

Ich aas:
1 Weckerl mit Zwiebelstreichwurst
2 Jausensalateier

Stimmen beim Brandinesa

Hans Matla Wundersam

Leser, ich verabschiede mich mit einer Flasche Whiskey in das Feiertagskoma.

Aber, wie jeden verdammten Wochentag, habe ich eine kleine, wahre und deshalb beschissene Geschichte für dich. Die Geschichte, die ich jedes Jahr zu Weihnachten von der Nachbarin vorgelesen bekomme, während ich an meiner Flasche nuckle. Es ist die Geschichte von „Hans Wundersam“.

Hier die Zusammenfassung:
Hans Wundersam findet im Schnee ein Engelchen. Hilft diesem, indem er es nach Hause in den Himmel bringt. Dort trifft er auf allerhand Gestalten: Petrus, Belzebub, Christkind. Weil er so ein lieber Hosenscheißer ist, darf sich Hans auch noch eine Alte aussuchen. Er wählt natürlich die Hässlichste und Langweiligste von allen. Die beiden werden vom Hl. Nikolaus getraut und dürfen nach Hause latschen.

Einige Bilder daraus:

Du siehst: kein Satan Klaus, keine verfickten Elfen, keine stinkenden Socken am Kamin. So soll es sein.

Leb wohl.

Ich aas:
1 Flasche Whiskey – die Nachbarin kauft immer den teuersten Fusel.

Hans Matla Wundersam

Baaatzbook! Schlaaatzbook!

Ich habe mich zu mir hinunter verzogen. Die Nachbarin war dabei etwas zu kochen. Wieder so einen Baaatz und so einen Schlaaatz.
Und bei mir unten habe ich die Mails abgerufen… schon wieder dieses Scheißfacebookmail: „Augustin, du hast 56 Benachrichtigungen, 2 Anstupser und 32 Nachrichten“ Ja, ich bin auch auf Facebook. Der technische Wunderknabe, der hier alles checkt, hat mir das eingeredet. Aber… es zehrt an mir… ich weiß nicht… es zehrt an mir. Wenn ich dann wirklich auf Facebook gehe, was ist dann aus diesen vielen Benachrichtigungen geworden? Auch nur so ein Baaatz und so ein Schlaaatz. Aussagen, die mich nicht interessieren und Fotos, die mich noch weniger interessieren. Und dann noch zwei Anstupser! Wer wagt es mich anzustupsen? Das macht mich so aggressiv! Ich hasse es, angestupst zu werden! Echt! Geht’s doch alle scheißen in diesem Baaatzbook! In diesem Schlaaatzbook!

Ganz entspannt aaas ich:
1 Apfel Kronprinz Rudolf
1 bröseliges Brot
1 Extra
1 trockenen Käse

Schlaaatzbook! Baaatzbook!

Rock-Credo – letzer Teil (VI)

Nur zur wichtigsten Lektion im Rock. Hast du bist jetzt alles brav mitgemacht? Das Credo gelernt, die Gebote beachtet und den ganzen Tamtam? Ja? Dann kann ich dir nun zum Abschluss folgendes sagen:

Haben sie dir ins Hirn geschissen?

Rock-Credo? Lächerlich! Wie unfassbar lächerlich! Keine wahre Rockseele lässt sich irgendein Credo aufzwingen! Ein Rocker tut und denkt, was er will! Er glaubt, was er will!

Rock-Religion? Rocker scheißen auf Religion! Religion bringt nur Langeweile und/oder Krieg! Religion bedeutet Terror! Abschaffen! Alle Religionen abschaffen! Jetzt! Sofort!

Rock-Gebote? Im Ernst? Was soll das! Sind wir hier im Kindergarten? Oder im Schwimmbad? Ein Rocker schafft sich seine eigenen Regeln und hält sich nur an die, die ihm angemessen erscheinen.

Jeder für sich und Led Zeppelin für uns alle!

Ich aas:
1 Leberstreichwurstbrot
1 Kronprinz Rudolf Apfel

Led Zeppelin Sammlung

Rock-Credo – Teil I

Ja, mein Geschmack, was das Essen betrifft, ist Scheiße. Das weiß ich und ich gebe es auch zu. Ich esse nur die paar Sachen, die ich kenne und was ich nicht kenne… keine Ahnung. Ihr esst die besseren Sachen, manchmal komplizierter als notwendig, aber bitte. Jeder wie er will. Ich akzeptiere das. Denn jeder, der mich kennt, weiß, dass ich ein sehr toleranter Mensch bin und dass mir das, was ihr Wichser da draußen macht, schnurzegal ist.

Aber in einem Punkt hört sich der Spaß auf: bei der Rockmusik. Hier gibt es nur einen einzigen global gültigen guten Geschmack – und zwar meinen! Nur mein Rockmusikgeschmack ist richtig und gut, nämlich richtig gut, und darüber diskutiere ich nicht. Jeder, der etwas anderes glaubt, ist einer mit Kacke im Gehirn, der völlig fehlgeleitet durchs Leben eitert.
Ich meine, Menschen, die gänzlich ohne Musik zurechtkommen, die nie wirklich Musik hören, die gar keine Musik daheim haben, sind mir ohnehin äußerst suspekt… und Menschen, die keinen Rock wollen, naja, über die armen Irren brauchen wir gar kein Wort mehr verlieren.

Jeder, der das nicht akzeptiert, soll mir ein letztes „Leck mich am Arsch“ schreiben und sich für immer über die Häuser schmeißen!

Und morgen, ihr Jünger, spricht euer Rock-Gott ein bisserl detaillierter über unser Rock-Credo.

Ich aas:
2 Toastbrote mit Topfen
1 Haufen Oliven
2 Scherben Geheimratskäse

Das Rock-Credo-Essen

Geklemmte Weihnachtsflucht

So abstoßend meine Nachbarin auf der einen Seite auch ist, so bemitleidenswert ist sie auf der anderen Seite wieder. Zur Weihnachtszeit nämlich sitzt sie sehr oft am Boden vor der Glotze, springt von Sender zur Sender und sieht sich Kindersachen an. So herzige, dumme Filmchen mit Weihnachtsmännern und -bäumen, Schnee, Tonnen von Schnee, Christkindln, Geschenke, Zauber, Wunder, Sternchen, Glöckchen, Schlitten, Rentiere,… der ganze Weihnachtskitsch eben. Und da hockt sie dort, schaut mit großen Augen auf den Fernseher hoch und ist wie weggetreten. Manchmal klopfe ich ihr von hinten mit meiner Erektion auf den Kopf, um sie wieder zurückzuholen, aber das klappt nicht. Sie sitzt dann oft ein, zwei Stunden völlig regungslos da. Wenn ich sie dann später frage, was sie gemacht hat, schüttelt sie nur den Kopf oder zuckt mit den Schultern. Aber dann erzählt sie mir hin und wieder doch von ihrer Kindheit in einem Land, in dem alles Scheiße war und alles Scheiße ist.
Und ich sage dann zu ihr – so wie jetzt: „Mach mir doch ein bar Eingeklemmte, hm? Dann geht’s dir bestimmt wieder besser.“

Ich aas:
2 Eingeklemmte mit Schinken, Käse, Paradeiser und diverse Saucen