Die Vorzüge von Beamen und anderen biometrischen Dingen in Mexiko

Lecker, lecker. Gebackener Leberkäse in der Cantina des Rattenlochs! Was will man mehr? Noch dazu, wenn die Seniora de Cantina sagt, man müsse zehn Minuten warten, weil mehr überbackener Leberkäse frisch aufgetaut werden müsse! So ein Glück!
Dann sieht man zu, wie der Leberkäse in der Mikrowelle die Farbe wechselt. Von weiß, zu grau, dann grün und schließlich goldgelb und dann schon fast dunkelrot, weil die Seniora den Leberkäse vergessen hat. Und da sagt man zur Seniora: „Seniora! Wollen sie den Leberkäse bloß auftauen oder ihn wegbeamen?“ „No entiendo! Wegbeamen, Senior?“ Und man erklärt der Seniora, die ja keine Ahnung hat von Titten und Blasen, was „beamen“ bedeutet. Versucht ihr begreiflich zu machen, daß „Beamen“ nur Vorzüge hat und eine Steigerung des Lebensstandards bewirkt, weil man sich sehr viel Reisezeit spart. Und um das ganze abzurunden erklärt man ihr auch gleich, warum sie unbedingt mehr fernsehen sollte. Die Seniora nickt nur und lächelt freundlich! Aber sie versteht nicht! Nur durch Fernsehen versteht man das Positive am Beamen! Oder das Positive an Fingerabdrücken! Oder das Positive an der kompletten biometrischen Erfassung des Menschen! Man wird schon richtig rot im Gesicht, die Stimme wird schon immer lauter, überschlägt sich!! Sie will es einfach nicht kapieren! Sie will nicht!!!

Huch, wo ist denn nur das Valium?

1 Portion überbackener Leberkäse, der schwimmend in Salatsauce serviert wurde.
1 Haufen Ketchup, um die Salatsauce etwas aufzuwerten
1 Latella mit nur 0,1% Fett!
1 kleinen Braunen mit einem Zimtschneckerl

8 Gedanken zu „Die Vorzüge von Beamen und anderen biometrischen Dingen in Mexiko“

  1. Ja! Urpraktisch! Ich bräuchte nicht mehr in Amerika zwischenlanden, wenn ich meine Kokainplantagen in Kolumbien besuche!

    Und hast du gewußt, daß man den Nasenhaarrasierer auch super zum Entfernen der Arschbehaarung verwenden kann?

Kommentar verfassen