Manuskriptische Unternehmung II

Gar nicht so einfach diese Scheiße! Habe den gestrigen Tag damit vertan, das Manuskript, die ganzen Kaszetteln zusammenzukratzen und zu sortieren. Einiges ist wohl für immer verloren… aber das ist vielleicht gut so. Beim Drüberfliegen ist mir aufgefallen, dass vieles davon Kacke ist… also… keine Ahnung, werde wohl teilweise nochmals ändern und ergänzen.
Mir ist außerdem noch nicht ganz klar, wie ich das mit der Gliederung machen soll… es stand ja noch kein Titel fest… auch keine Kapitel… daher bleibe ich vorerst beim Arbeitstitel und gestalte den Inhalt spontan… mit einem Inhaltsverzeichnis, welches entsprechend dem Fortschritt permanent erweitert wird… ja, klingt nach Plan.

Ich aas:
1 halbe Kanne Kaffee

… ist ja nicht normal um diese Uhrzeit!

Manuskriptische Unternehmung

Pfuh, vier Kommentare! Manche Menschen überraschen einen immer wieder mit ihrer Zwangsneurose! Lasst euch von jemandem helfen… aber apropos „den digitalen Löffel abgeben“: bevor ich das tue, werde ich euch mein Vermächtnis offenbaren! Ein Vermächtnis der Niedertracht und des Ekels! Mein Geschenk an die Menschheit… bzw. an meine beiden Leser. Ins Gesicht spucken werde ich euch damit! Ins Gehirn scheißen! Alle Landstriche mit Kotze überziehen! Oh du Erbrechen überall!
Vor schon fast zehn Jahren nämlich habe ich ein Manuskript erstellt. Ein Manuskript über mein Leben… lächerlich eigentlich, aber es wäre trotzdem wirklich tatsächlich echt vom Milena-Verlag veröffentlicht worden… wenn ich es… ja, fertig gestellt hätte… war schon im Gespräch… aber das letzte, was ich zu hören bekam, war:
„Das ist doch gar nicht mehr so viel Arbeit, Matla!“
Und da ergriff ich die Flucht… is so! Wenn ich das Wort „Arbeit“ nur irgendwo erahne, rieche, werde ich schon misstrauisch… ist so eine Art angeborener Reflex bei mir. Arbeit bedeutet immer, dass du freiwillig in ein Hamsterrad kriechst, aus dem du nicht mehr so schnell herauskommst. Nein danke!
Aber all das, was ich bereits geschrieben habe, könnte man auch als „Arbeit“ sehen… auch wenn es mehr ein therapeutisches, psychisch heilsames Herauswürgen war… nächtelanges Festhalten der eindrücklichen Ereignisse, des Grauens, des Erinnerns, des Vergessens, Verdrängens…
Damit mir aus dieser „Arbeit“, aus diesem Geschreibsel kein Hamsterrad entsteht, keine Falle gestellt werden kann, wird alles hier in diesem Misthaufenblog nach und nach und Kapitel für Kapitel veröffentlicht. Demächst beginnen wir damit!

Ich aas:
1 Glas Sardinen in Öl

» Teil 2

Prosit 2019

Ja. Wann war ich zuletzt da? Letztes Jahr im August? Das ist ja hervorragend… viel Scheiße inzwischen die Donau runter geronnen. Naja… im Grunde… zusammengefasst… wie es eben zu erwarten war… nichts Besseres ist mehr nachgekommen. Alles nur schlimmer geworden… das ist… wenn man es nüchtern betrachtet… was ich nicht bin… aber dennoch… das ist eigentlich die Grundessenz hier… man handelt sich von Tag zu Tag… hofft, dass es den einen oder anderen Lichtblick gibt… diesen Moment, wo du dir denkst, es zahlt sich doch noch aus, weiterzumachen. Dass deren genug sind, um nicht im Nichts zu versickern… um wenigstens hin und wieder den Dreck in deinem Leben zu überblenden… dass du wenigstens kurz das Gefühl von einer gewissen Art von Lebendigkeit erfährst… um sich erinnern zu können, wie es einmal war… wo du dir aber wieder denkst, dass es so hätte bleiben sollen… dass es ein Grundrecht ist, das zu haben… was man festhalten mag… Dinge… Kleinigkeiten nur… die Sonne, den Mond, den morgendlichen Geruch der Nachbarin, die Donau, den blauen Himmel, den Regen, die Jahreszeiten, den Wind, Wien, die Wiener auch, den Gürtel, den schwulen Nachbar, der mir hin und wieder einen Tschick rüber wirft, die Hummel, die zweimal im Jahr vorbeifliegt, den Grünen Veltliner, Bier, egal welches, die Teilzeitfreunde im Beisl, die besoffenen Gespräche, weiches Clopapier, sinnlose Diskussionen, nochmal den Wind, vor allem den Rückenwind, aber auch den Gegenwind, Essen, das dir nicht schmeckt, aber was soll’s, es macht dich satt, die Billafrauen, auch die eine, die mich wie die Pest hasst, das Gefühl, wenn du eine Münze findest… und letztlich der Augenblick, wenn du draufkommst, dass du eine Liste ziemlich lange weiterführen könntest…

Ich aas:
1 Teller Grießkoch

Totalkontrolle

In Wirklichkeit ist das alles ja nur ein Witz. Seit fast zwei Wochen habe ich das ganze Stockwerk praktisch für mich allein. Niemand da. Alle auf Urlaub… oder tot – ich kann es nicht mit Sicherheit sagen. Und hat sich irgendetwas verändert? JA! Es ist einfach alles, wirklich alles, besser geworden… ich habe da schon seit einigen Jahren eine Theorie: die Menschen tun einfach viel zu viel, vor allem meistens unnütze Dinge… genauso wie sie alle zu viel wollen. Und diese Theorie bewahrheitet sich wieder einmal. Die Firma hier läuft auch ohne Menschen wunderbar… nein! Sogar viel besser! Die Luft ist viel angenehmer, es menschelt und schweißelt fast gar nicht mehr. Es ist so friedlich, kein Grüßen mehr, das Scheißhaus immer frei und sauber.

Die fein klimatisierte Halle, in dem unzählige Computer in riesigen, absolut langweiligen Metallkästen hängen, ist jetzt sogar frei zugänglich (mein Dank geht an den immer kooperativen Putztrupp für die Schlüssel). Dort ist es nicht nur himmlisch kühl, man kann sich auch ganz gut die Zeit vertreiben. Wenn man auf einen Knopf mit grünem Licht drückt, springt es um auf rot und irgendwo ganz anders geht ein gelbes Lichtlein an, man kann aber nie mit Sicherheit sagen, wo das sein wird! Spannend! Habe schon einige Wetten gegen den Putztrupp verloren.

Die Telefone läuten auch immer weniger, nachdem ich überall abgehoben und gesagt habe, dass keiner hier ist und wahrscheinlich auch keiner mehr kommen wird. Ich habe den ganzen Laden einfach unter totaler Kontrolle.

Heute versuche ich das, was ich einmal in einem Film gesehen habe. Ich werde jemandem ein Fax meines Arsches schicken.

Ich aas:

2 Schachteln Kekse – friß 2 und zahl 1 Aktion.

 

Betriebsnada

Ich denke, sie haben erreicht, was sie wollten. Ich bin der Stumpfsinnigkeit anheim gefallen… jaja, du denkst dir, war das jemals anders?… Jetzt aber wirklich endgültig! Mich stört es zum Beispiel mittlerweile überhaupt nicht mehr, wenn ich den Nachmittag damit verbringe, so zu tun als hätte ich Arbeit. Ich starre auf den Bildschirm, auf dem nur irgendwelche beliebigen Texte offen sind, klicke darauf herum, gebe manchmal einen nachdenklichen Grunzlaut von mir und kämpfe gegen erhöhten Speichelfluss. Ich muss nur aufpassen, dass ich dabei nicht versehentlich einschlafe oder furze… im Grunde ist dieser Zustand recht entspannend, kontemplativ. Manchmal nehme ich während dessen keine Zeit mehr wahr… oder sehe Lichter. Vorher gerade hatte mein Geist sogar den Körper verlassen. Mein Geist war am Scheißhaus pissen und die Hände waschen, und führte am Rückweg sogar ein kurzes Gespräch mit einer Erscheinung… weiß nicht, was es genau war.
Auch mein Punkt-12-Uhr-Mittagshunger ist verschwunden. Seltsam, oder? Ich werfe nur noch die Beruhigungstabletten ein, die mir der Betriebsarzt verschrieben hat. Das reicht vollkommen.

Ich aas: Nada

Chefe Cholera

Ich bin nicht in der Anstalt, um irgendetwas Bestimmtes zu tun. Scheinbar genügt es, dass ich anwesend bin. Niemand fragt, wie es mir geht, wo wir stehen oder wann ich fertig bin. Niemand. Ich erinnere mich, dass ich zu Beginn ein Gespräch mit einem dicken kleinen Typen mit luchsartigen Haarbüscheln in den Ohren hatte. Er hat mir ganz aufgeregt und enthusiastisch meinen Aufgabenbereich erklärt. Ich habe zwar kein Wort verstanden, weil er so herumgehudelt hat, ich wollte aber nicht unhöflich sein und nachfragen. Er hat auch sehr cholerisch gewirkt, darum werde ich ihn irgendwann in die Weltuntergangsmaschine stecken müssen. Spätestens dann, wenn er wirklich einmal kommen und fragen sollte, wann ich fertig bin und ich ihm sagen muss, dass er mir das alles nochmals erklären soll. Ich habe schon mit der Putzfrau über ihn geredet… ich weiß nicht mehr, wie wir darauf gekommen sind… aber sie hat mir interessante Dinge aus seinem Mistkübel gezeigt. Sie hat das kommentiert mit: „Chefe imma Terrorist, in alle Firma.“

Ich aas:
1 Packung Hummus

Scheißhaus

Ich verbringe die meiste Zeit nur noch am Scheißhaus. Es stinkt zwar und die Clodeckel haben Flecken und der Boden ist voll mit Urintropfen, die Spülung tropft mehr als dass sie fließt und die Closchüsseln sind überzogen mit braunen Bremsspuren. Dennoch. Es ist hier immer noch der angenehmere Ort.
Ich habe herausgefunden, dass, wenn ich mir eine volle Arschpapierrolle zwischen Lendenwirbeln und Wassertank zwicke, ich lange Zeit sehr bequem sitzen kann. Die Behälter für das Arschpapier sind außerdem so angebracht, dass man sie gut als Schlafstütze verwenden kann, wenn man den rechten Arm als Polster nimmt. Wenn ich wirklich etwas Schlaf brauche, starre ich so lange den Clobesen an, bis mein Geist in eine bessere Welt gleitet. Da die Lüftung ohnehin nie funktioniert hat, ist auch das Rauchen nach dem Aufwachen kein Problem. Niemand erkennt den Unterschied.
Allein… das Essen am Scheißhaus bringe ich noch nicht übers Herz. Ich denke aber, dass ich in ein paar Wochen so weit sein werde. Dann sind meine fünf Sinne dermaßen abgestumpft, betäubt, gelyncht, dass auch kulinarische Vergnügen kein Problem mehr sein können.
Ich werde mich bemühen, einen Laptop zu bekommen. Damit wird das Schreiben am Clo nicht mehr so anstrengend sein… ja, ich bin gut darin, Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen. Auch hier in diesem Scheißhaus-Bunker ist es möglich, Scheiße zu produzieren. Auch schriftlich.

Ich aas:

1 Semmerl mit Extra, Gouda und Ei

Weltuntergang korrekt

Gestern schrieb ich vom Text auf der Weltuntergangsmaschine: „Vollständige Vernichtung von allem – mit 100% Sicherheit“ Das war ein Irrtum. Es heißt richtig: „Vollständige Vernichtung von allem – FÜR 100% Sicherheit“. Also vollständige Sicherheit erreichst du nur durch vollständige Vernichtung von allem. Macht Sinn. Die Weltuntergangsmaschine erklärt und rechtfertigt so ihre Existenz.
Die Menschen in der Anstalt indessen können ihre Auslöschung bereits riechen… sie schnuppern das Ende. Und sie erahnen bereits, dass ich der Auserwählte bin, der die Weltuntergangsmaschine in Stand setzen wird. Ich werfe den Kübel an… den Kübel, in dem alles verschwinden wird. Wäre ich ein amerikanischer Jüngling, würden meine Worte stark nach bevorstehendem Amoklauf klingen… aber es ist viel mehr als das. Das Ende von allem. Immer mehr Menschen grüßen mich in der Anstalt gar nicht mehr, sondern drängen sich ängstlich an die Wand, wenn ich ihnen in den Gängen begegne, vermeiden jeglichen Blickkontakt, ergießen sich in plötzlichen Schweißausbrüchen… Ja! Das Ende von allem! Aber vor allem endlich das Ende dieser Woche.

In diesem Sinne aas ich:
1 Teller Iki tiki mala taka taka… oder so ähnlich…
1 Glas Mango Lassi

Weltuntergangsmaschine

Hervorragend. Ich habe in der Anstalt die Weltuntergangsmaschine gefunden. Diese ist ungefähr so groß wie eine Mülltonne, ganz aus silbrig glänzendem Metall und beschriftet mit: „Vollständige Vernichtung von allem – mit 100% Sicherheit“ Geil oder? Ich hab auch schon erste Versuche angestellt. Papierschnitzel sind weg wie nix! Papierteller… weg! Kugelschreiber… weg! Da hörst du nur Schnatter-Schnatter-Schnatter und… weg! Selbst der eine Socken gestern, den ich zu viel anhatte… weg! Spurlos verschwunden! Bei einem Kaffeelöffel klingt das Ganze zwar schon etwas anders… Knirsch-Knirsch-Knirsch… aber trotzdem… auch er… weg! Ein Kaffeelöffel einfach dieser Welt entfleucht!
Das nächste Ding, das verschwinden wird, ist übrigens ein Besen. Ich weiß mittlerweile, wo die Putzmittel versteckt sind und wie ich in diesen Raum komme… ich stell mir das wie bei Soletti vor… Knabber-Knabber-Knabber und der Besen ist weg. Und irgendwann werden die ersten Mitarbeiter verschwunden sein… zuerst die, die jedem Menschen zu Mittag ihr „Mahlzeit“ aufzwingen. Dann die Scheiß-„Guten Morgen“-Grüßer und schließlich der Rest. Wenn ich Glück habe, entsteht dort irgendwann so eine Art Schwarzes Loch und es beginnt sich alles selbst zu verschlucken… hm, mal sehen. Muß man langsam angehen.

Ich aas:
1 EKG
2 KitKat mit drei Espresso

Intim im Loch

In dem gestern erwähnten Loch kann man mit seinem Handy nicht telefonieren und kommt auch nicht ins Internet. Nur am Scheißhaus funktioniert das hervorragend. Und ich habe mich immer gewundert, warum am Clo so viele Leute telefonieren und warum die so lange beim Scheißen brauchen. Ich mach das jetzt auch so. Sitze gerade hier, seile ein paar große Braune ab und ruiniere mir beim Schreiben am Handy fluchend die Augen… das Kreuz beginnt auch schon zu ziehen… da fällt mir ein… hab jetzt kein Essen fürs Foto dabei… hmmm… nein, das wäre dann doch zu intim… wenn ich die großen Braunen fotografieren würde.

Ich aas:

1 EKG, ganz klassisch.