Heimkehr aus Griechenland, Teil 2

> hier gehts zu Teil 1 der Heimkehrerstory.

So wählte ich vier Tage vor unserer geplanten Abfahrt mit der Eisenbahn in Athen siegessicher die OSE-Reservierungsnummer 1110. Wir befanden uns gerade auf einer Überfahrt, es herrschte etwas ruppiger Seegang, Kommunikation unter Deck fiel auf Grund des Lärmpegels etwas schwer.
„Hey, lady! I wanna do a reservation!“, brüllte ich ins Telefon. Sie piepste eine Antwort zurück, die ich nicht verstand. Nach der Bitte lauter zu sprechen, bat mich die Telefonisten, um die genauen Daten. Ich erklärte ihr alles.
Sie sagte mir, nein, so ginge das nicht. Ich könne zwar reservieren über diese Telefonnummer, doch müsse ich 72 Stunden vorher bezahlen.
Nein, nein, das wäre ein Mißverständnis, erklärte ich, ich hätte mich schon erkundigt, ich müsse bloß 72 Stunden vorher telefonisch reservieren und erst zahlen, wenn ich mir direkt vor der Abfahrt das Ticket holte.
Nein, ZAHLEN!
Nein, RESERVIEREN!
Nein, ZAHLEN!
„Hey lady! I am not happy with you!“
Ein Mann kam ans Telefon, ich müsse die Fahrkarten tatsächlich 72 Stunden vor Abreise bezahlen.
Ich legte dem Typen die Sachlage dar. Ich könne die Fahrkarten erst am Tag unserer Abreise kaufen, denn ich wäre auf einem Segelboot und käme erst kurz vor Abreise in Athen an.
„Ah, island hopping?“
„No, sailing.“
„Island hopping?“
„Yes. Island hopping.“
Und wo käme ich denn als nächstes hin?
Nirgends verdammt, antwortete ich schon etwas gereizt, ich wäre auf einem Segelboot. Ich käme vielleicht erst wieder in Athen irgendwohin.
Der Typ am Telefon sagte mir, ich müsse dann wohl einen Kurier in Anspruch nehmen. Der Kurier müsse für mich die Tickets kaufen, aufbewahren und von dort müsse ich sie mir dann holen.
„Gimme a number.“
„I don’t have a number of a courier. You have to call the Greek directory.“
„Gimme the fucking number of this fucking directory. Please, be so good.“
Tüt tüt tüt. Aufgelegt.
Gut, ich ließ mich nicht entmutigen. Ich bat das Crewmitglied mit dem Laptop mir zu helfen. Er fand übers Internet die Telefonnummern von fünf verschiedenen Kurierservices in Athen.
Alle fünf Nummern versuchte ich und natürlich bot dieses Service niemand an. Wer kauft schon Tickets für jemanden, der am Telefon höflichst darum bittet?
Ich wählte erneut 1110, die Nummer des OSE-Reservierungsservices. Wieder erzählte ich die ganze Geschichte und daß es keinen Kurier gab, der die Tickets für mich kaufen würde.
Tja schade, war die Antwort, da könne sie mir nicht weiterhelfen. Wirklich schade.
Ich entschied mich einfach nichts mehr zu tun und erst morgen wieder anzurufen. Vielleicht geschah ja ein Wunder in Griechenland.

Morgen geht die Irrfahrt durch die griechische Welt der telefonischen Zugreservierung weiter.

>> zum 3. Teil der Heimkehr

Heute aas ich unterwegs:
1 Pizza
1 Flasche Coca Cola

6 Gedanken zu „Heimkehr aus Griechenland, Teil 2“

Kommentar verfassen