Ich weiß nicht, was gestern los war.

Ist aber eh Wurst.

Mein Psychiater
hat gemeint, ich solle mich beruhigen. Nachdem er meinen letzten
Beitrag gelesen hatte, war er sehr in Sorge. Er hat mich angerufen
und gesagt, daß ich mich bitte zusammennehmen möge und
nicht meine Freizeit damit verbringen solle, Pläne zur
Vernichtung der Menschheit auszuarbeiten. „Sehen Sie sich doch
einfach etwas Fußball an!“, erklärte er mir.
Okay, gut. Ich bin also am Sonntag in die Bar und habe mir das
Finale angesehen. Du mußt wissen, daß ich mir noch nie
ein Fußballspiel angesehen habe. Es interessiert mich einfach
nicht. Auch das Finale war recht langweilig. Wenn Österreich
oder Zaire im Finale stehen würden, wäre das vielleicht
etwas anderes.
Als jedoch der glatzerte Baguettefresser den Spaghettifresser
niedergeköpfelt hat,…. mein Gott habe ich gejubelt! Ich bin
am Sessel gestanden, den Tränen nahe und habe gelacht und
geschrieen vor lauter Freude! Endlich zeigen die französischen
Rasenkasperl etwas Initiative! Bis ans Ende des Spieles bin ich
fiebernd gesessen und habe auf eine Schlägerei oder einen
zweiten Köpfler gewartet. Oder daß vielleicht die
Familie eines sizilianischen Spielers eine Botschaft
überbringt, die die Franzosen nicht ablehnen
können.
Doch leider vergebens. Daher bin ich dann etwas enttäuscht
nach Hause gegangen.
Nichtsdestotrotz. Mein Psychiater hat recht. Ich werde mich in
Zukunft etwas mehr mit Fußball beschäftigen.

Ich esse:
1 Semmel mit Gartenpikante, Käse und Gurkerl
1 Avocado, die die Wüstenmutter verabscheut

Ein Gedanke zu „Ich weiß nicht, was gestern los war.“

  1. Ich weiß, was gestern los war! In meinem Glashaus der
    erste paradeiser reif, und es war heiß! Und ich hab von dem
    Match genau nur den Teil gesehen, wo beide Mannschaften
    hintereinander ihre Hymnen sangen.
    Dann kriegte ich einen Lachkrampf und mußte weg vom Fernseher
    um mich zu beruhigen.

Kommentar verfassen