Im Auto

Je älter ich werde, umso weniger
Lust habe ich, die Spielchen anderer mitzumachen. Die Zeit ist
einfach zu kostbar!

„An jeder roten Ampel soll man
stehenbleiben.“ Scheiß drauf! Ich bin doch nicht blöd
und warte auf irgendein grünes Licht, wenn weit und breit
nichts zu sehen ist! Kein Auto, kein Fußgänger! Ich fahr
drüber!

Das Ampelstehen macht mich sogar so verrückt, daß ich,
sobald die Ampel auch nur ansatzweiße auf grün springt,
losrase. Ich hasse es zu stehen. Autofahren ist sowieso die
allerlangweiligste Tätigkeit auf diesem Planeten, aber dann
noch damit herumstehen?! Nein danke!

Heute früh habe ich es vielleicht etwas übertrieben. Ich
stehe als zweiter bei einer Ampel, der Trottel vor mir traut sich
ja nicht bei rot über die Ampel zu fahren, es wird grün
und ich fahre los. Dummerweise ist der vor mir nicht losgefahren.
So habe ich ihn ein bißchen angestupst. Macht ja nichts oder?
Als es schon geschehen war, bemerkte ich plötzlich, daß
es ein Auto mit deutschem Kennzeichen war. Ui! Noch immer
nämlich geisterte in meinem Kopf eine Schlagzeile herum, die
ich zufällig beim Vorbeifahren irgendwo gelesen hatte:
„Deutscher Kannibale tötet und isst Österreicher!“ Als
ich es gelesen hatte, kostete es mich nur einen Lacher, aber jetzt
in dieser Situation nicht mehr so. Ich beugte mich langsam nach
unten, ohne das andere Auto aus den Augen zu lassen, und griff nach
diesem Metalldings, mit dem man Reifen wechselt. Sollte er mich
fressen wollen, würde ich ihm damit alle Zähne
einschlagen. Aber weißt du was? Er blieb sitzen in seinem
Auto, beobachtete mich mit seinem Rückspiegel und nach einer
Weile fuhr er los.

So ein Glück, ich esse:
1 EKG
1 Schachtel Ribisel, die schon so vermodert weich und
süß schmecken, daß mir fast das Speiberte
rauskommt.

8 Gedanken zu „Im Auto“

Kommentar verfassen