Lehrmeister Natur und die Schwanztrompeten

Ja, naja. Ich weiß. Sieht wieder ziemlich beschissen aus. Ich war gerade bei anderen Nachbarn eingeladen. Die fahren weg und ich soll auf ihre Schwanztrompeten aufpassen. Ich meine, ich habe ja nichts gegen Vögel ansich, aber etwas Traurigeres wie Vögel im Käfig kenne ich nicht. Aber gut, ich paß auf die Viecher auf.
Während des Essens habe ich die beiden Kanarienvögel, ein blaues und ein grünes Stück, beobachtet. Die hängen ziemlich schlapp im Käfig herum. Verkrachte Existenzen. Wenn die Nachbarn weg sind, werde ich ihnen ein paar Videos vorbeibringen. „Leben im Amazonas“ oder „Jäger der Wildnis“ oder ähnliches. Ich glaub, das wird etwas Abwechslung in ihr langweiliges Käfigleben bringen. Die Nachbarn nämlich haben einen dieser neumodischen Fußballbreitundflachfernseher und eine Musikanlage dabei, die Rundumgeräusche ermöglicht. Ich werd die Vögel einfach vor dem Fernseher in die Mitte des Zimmers stellen und sie dabei beobachten, wie sie reagieren, wenn sie einen Tiger von vorne auf sich zuhechten sehen, aber das Gebrüll von schräg hinten kommt. Vielleicht habe ich auch Glück und die Nachbarn von Stiege 45 fragen mich bald, ob ich auf ihre Katze aufpassen kann. Dann kann ich den Vögeln noch mehr beibringen.

Ich aas:
1 Teller mit Nudelmix und zerdrückten Paradeisern

8 Gedanken zu „Lehrmeister Natur und die Schwanztrompeten“

  1. 1. dein essen schaut wieder mal echt grindigst aus! kompliment!
    2. gibts denn keine humanere methode, um vögel umzubringen, du sadist?
    3. ääääääääh.
    4. pfffff.

Kommentar verfassen