Napoli Eskalation

Lieber persönlichkeitsgespaltener
Monsterfan!

Tut mir leid. Du hast mich gebraucht – ich war nicht da. Es sind
ein paar Dinge eskaliert und ich habe die langen Tage im Dauerlauf
und die kurzen Nächte im Schweißausbruch verbracht. Ich
hoffe für uns beide, daß so etwas nicht mehr
passiert.
Um dir zu zeigen, wie sehr in Eile ich war, erzähle ich dir
folgendes:
Gestern war ich im Raucherhaus. Damit ich nicht der erste bewiesene
Fall von ‚Tod durch Passivrauchen‘ werde, trinke ich dort immer
Unmengen an Wasser, damit alle Schadstoffe direkt in meinen Magen
geschwemmt werden – und der hält erwiesenermaßen sehr
viel aus. Das führt aber dazu, daß ich ständig auf
das WC rennen muß, was, sowieso unter Zeitdruck, noch mehr
Druck erzeugt. Es ist nun so, daß die Toilette im
Räucherhaus ein langer aber schmaler Raum mit unzähligen
Kabinen ist. Um Zeit zu sparen, habe ich nicht meinen Blick auf das
Rot-ist-besetzt-Zeichen unter der Türschnalle gesenkt, sondern
ich bin immer geradeaus auf die erste offene Türe
gelaufen.
Am Nachmittag ist mir dann aufgefallen, daß mein zu laufender
Weg zur ersten offenen Türe immer länger wird. Zuerst
dachte ich, daß Raucher am Nachmittag sich gerne am Clo
verstecken, aber dann erkannte ich, was das große Problem
war: ich selbst habe mir Zeit gekostet, weil ich die Angewohnheit
habe, nach dem Benutzen des WCs die Türe hinter mir zu
schließen. DAS wird sich ändern!

Heute esse ich:
2 Grahamweckerl mit Extrawurst, Käse und Gurkerl
1 Sack Napoli Dragee Keksi Classic
2 Mandarinen, die ich, wie ich gerade bemerke, unterwegs irgendwo
verloren haben muß.

Hier das Bild mit einem kleinen Selbstportrait (als
Wiedergutmachung):

2 Gedanken zu „Napoli Eskalation“

Dein Senf