Wü net

Herbert war bei mir. Essen. Zwei Stunden lang. Sinnlose zwei Stunden.
Der Inhalt:
„Hackl wos.“
„Na, wü net.“
„Hearst, hackl wos, sunst gehst jo ei.“
„Na, wü net.“
„Und de Oide?“
„Wü a, dass i wos hackl.“
„Und?“
„Na, wü net.“
„Wos mochstn den gaunzn Tog?“
„Nix.“
„Nau, daun hackl wos.“
„Na, wü net.“

Wir aas:
1 Brot
1 Wurst
1 Aufstrich

Na, wü net.

7 Gedanken zu „Wü net“

Kommentar verfassen