Atonal in Atonie

Ich bin sehr enttäuscht. Wirklich sehr sehr sehr enttäuscht.
Heute: das Mitmachweblog

Ich bin enttäuscht. Man hat mir ein atonales Handy angedreht. Es kann zwar wirklich sehr schöne Fotos machen, aber es ist und bleibt atonal.
Mein Hobby war es nämlich schon immer, mit den Tasten meines Handys Musik zu machen. Zum Beispiel klang folgende Tastenkombination auf allen meinen bisherigen Handys ausgezeichnet (der Abstand zwischen den Ziffern kennzeichnet die Länge des
Drückens):
12345 5 66665 66665 44443 3 66661
Probiere es aus! Solltest du ein tonales Handy besitzen, werden deine „Kollegen“ begeistert sein!
Ich selbst muß dieses Hobby nun versteckt ausüben, denn meine „Kollegen“ sind keine Anhänger der Schönbergschen Zwölftonmusik.

Dennoch. Ich esse:
1 Semmel mit Kürbiskernschinken, Emmenthaler und Gurkerl
2 Äpfel Kronprinz Rudolf

8 Gedanken zu „Atonal in Atonie“

  1. Die Positionierung der Äpfel erinnert mich an eine Pizza,
    die in Berlin früher in der Pizzeria am Roseneck serviert
    wurde. Da waren zwo Spiegeleier drauf, und auf jedem Eidotter war
    mittig eine Kaper platziert. Das ganze hieß „Pizza Sofia
    Loren“.

  2. Matlina, wie kommst Du darauf, dass die anderen Kommentare echt
    sind? Und was ist ein unechter Kommentar? Wenn Matla einen
    Kommentar schreibt, dann ist der doch auch echt, oder?

Kommentar verfassen