Camp W4 – Teil III

Teil I
Teil II

Nachdem Zelt und Kotzlocke wieder gesäubert und so gut es ging wiederhergestellt waren, lud ich alle zum Frühstück ein… mich schickten sie wieder vor, um zu sehen, ob wir überhaupt noch willkommen waren. Die Chefin schenkte mir einen herablassenden und angewiderten Blick, aber sonst war alles in Ordnung.
Beim Frühstück kamen wir sogar mit dem Nebentisch ins Gespräch. Der Typ, der dort mit seiner Frau saß, grinste ein paar Mal herüber, sodass unser greiser Begleiter hinüberschrie:
„Was is? Is irgendwas? Oder was? Hä?“
„Einer von euch schnarcht wie eine Wildsau!“, lachte der jedoch nur. An seinem roten Kopf und seinen demolierten Augen erkannte ich, dass wohl auch er am Vorabend stark alkoholisiert gewesen sein musste.

Während des Tages machten wir etwas Radau am Campingplatz. Wir fanden eine Feuergrube und machten Feuer – die Chefin kam sogleich mit einem Kübel Wasser gelaufen, löschte es und hielt uns einen Vortrag über die Regeln am Campingplatz. Dann borgten wir uns Tischtennisschläger und -ball aus. Keiner von uns wußte wirklich damit umzugehen, aber wir hatten einen Heidenspaß dabei. Zweimal mussten wir uns einen neuen Ball holen. Es war ein herrlicher Tag – wir hatten schon lange wieder zu trinken begonnen, der Sport hob die Laune und am Ende war so ziemlich alles hinüber. Der Chef beschwerte sich bei uns – das Netz vom Tischtennistisch stand nicht mehr, Boden und Tisch voll Bier und einige meiner gekonnten Vorhände hatten mit dem Schläger leuchtend rote Streifen an der Wand hinterlassen.

Und am Abend… oje… das muss ich morgen erzählen.

>> Weiter zu Teil IV

Ich aas:
1 Teller Kotze in der Cantina der neuen Anstalt

6 Gedanken zu „Camp W4 – Teil III“

  1. Hallo, ein guter Artikel über “ Camp W4 – Teil III“. Ich habe mir alle drei Teile genossen zu lesen. Meiner Meinung nach giben alle drei Teile einen schönen Eindruck des alltäglichen leben in einem Camp.

Kommentar verfassen