Der Einmotorige

Heute träumte ich den langweiligsten aller Träume. Ich war Pilot einer einmotorigen Flugmaschine. Allein zwischen weißem, sterilen Interieur eingezwängt war ich gezwungen stundenlang durchs Cockpitfenster auf das ewig schimmernde Meer zu starren, die untergehende Sonnen hinter einer unlustigen Wolke versteckt. Ich hoffte im Traum – ohne mich bewegen zu können: „Bitte stürz ab, bitte stürz ab.“

Vom heutigen Tag erhoffe ich mir nichts anderes:
1 gestern angeknabberte Schokovanillekrone als Frühstück

2 Gedanken zu „Der Einmotorige“

Kommentar verfassen