Die Rotaugen der babylonischen Telepathen

Die letzte Woche habe ich versucht, mit Drogen und Babylon 5 mein Bewußtsein zu verändern. Es hat geklappt.
Zufälligerweise nämlich kam ich mit dem Bewährungshelfer auf Babylon 5 zu sprechen. Babylon 5, die Serie aus den Neunzigern. Damals schon fiel mir diese Serie wegen seiner Parallelen zu Tolkiens Herr der Ringe auf. Nun, der Bewährungshelfer brachte mir die DVDs aller fünf Staffeln. Rund 55 Stunden SciFi. In zehn Tagen war ich mit allen 110 Folgen durch.
Die Kombination von Dauersehen einer Serie und Drogen läßt dich wirklich vollkommen in das Themengebiet der Fernsehserie eintauchen. Nicht nur während du schaust, sondern auch Nachts, wenn du schläfst, und Tags, wenn du so tust, als würdest du dich auf deine Arbeit konzentrieren. All deine Gedanken drehen sich nur mehr um dieser Serie.
Nach Absolvierung der 110 Folgen hat Babylon 5 Spuren hinterlassen. In meinem Gehirn gibt es momentan nur einen Gedanken, den ich denken kann, nur ein Problem: und das sind die Telepathen, die von den Morlonen erschaffen worden sind, um wirksame Mittel im Krieg gegen die Schatten zu haben. Diese Frage bleibt in der Fernsehserie leider ungelöst.
Jaja, mein Lieber, selbst mein Körper hat sich auf Grund von Babylon 5 verändert. Ich habe nun die gleichen Augen wie G’Kar.

Ob sich Haut und Haar auch noch angleichen werden, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.

Während ich überlege, wie ich im Kampf gegen die Telepathen helfen kann, aas ich:
2 Marillenkuchen
2 Weichselkuchen

9 Gedanken zu „Die Rotaugen der babylonischen Telepathen“

  1. Liebster! Ich beneide dich!
    Ich hatte jetzt eine Woche kein Internet – ich hätte diese 110 Folgen auch ganz dringend gebraucht!
    Ich halte die Realität auf Dauer nicht aus!
    und ich will auch garnicht.
    Ich lese mich halt weg.

  2. Schön, dass ihr wieder alle da seids.

    Darrrling, darum habe ich auch nichts geschrieben. Ich wusste, dass du ohne Netz bist – übrigens: trägst du gerne Netzstrumpfhosen?

Kommentar verfassen