El Carro und die Laune der Lemminge

Morgen bekomme ich El Carro zurück. Und weißt du, was diese Aussicht auf ein besseres Leben bewirkt? Meine gute Laune ist wieder da! Ich kann wieder klar denken, der Körper schmerzt nicht mehr! Du glaubst ja nicht, wie froh ich bin! Wenn ich weiterhin mit so einem Überfluß an Menschen zusammentreffen müßte, wie es in öffentlichen Verkehrsmitteln nun einmal leider der Fall ist, ich verzweifelte und würde aus einer Bitterkeit heraus in einer vielleicht lächerlichen Situation völlig überreagieren.
Erst in den letzten Tagen habe ich etwas bemerkenswertes gesehen. Die Menschen scheinen Angst vor der Natur zu haben. Anstatt sie anzubeten, haben sie Angst vor ihr! Stell dir das vor! Ja! Da gehe ich ins Rattenloch und es beginnt zu regnen. Plötzlich fangen die Lemminge an zu laufen. Normalerweise zu faul für die geringste Bewegung, krümmen sie ihre Rücken, fangen zu fluchen an, verstecken sich vor dem Wasser vom Himmel, halten sich Zeitungen oder sonst was über die Schädel und beginnen fast schon wie eine Haufen überdrehter Tunten zu kreischen! Sag mal, was soll das? Es ist nur Regen, Wasser!
Ich hingegen ging extralangsam, drehte die Handflächen nach oben und konzentrierte mich auf die Tropfen, die meine Haut berührten. Ich spürte, wie sie am Körper auftrafen, wie sie sich in verdreckten und verkrusteten Körpermulden sammelten, überliefen und dann in größeren Bächen hinabsprudelten. Der Regen reinigt, es ist gut, wenn du vom Regen besucht wirst.
Erinnere dich an das Wort zum Freitag vor drei Jahren!

Ich aas:
1 Topfen – fast leer
1 Frühstückskuchen – ganz leer

5 Gedanken zu „El Carro und die Laune der Lemminge“

Dein Senf