Es gibt einen Traum…

Ich wollte diesen Misthaufenblog schon
öfter zum Teufel jagen, aber es gibt dann ja doch auch wieder
schöne Momente.

An Tagen wie diesem, an denen ich meiner
Lächerlichkeit äußerst bewußt bin und
erkenne, daß alles Handeln und Denken völlig absurd ist,
bin ich froh, daß es Billa gibt. Dort ist die Welt in
Ordnung, dort bin ich der gute Kunde, dort bin ich König. Man
nimmt mich wichtig, man umwirbt mich und – ja, ich kann es ruhig
sagen – man liebt mich. Und gerade heute, wo ich doch so sehr ohne
Selbstbewußtsein und Verstand herumirre, verlassen, einsam,
ohne Hoffnung, passierte es wieder: das Dreamteam hatte Dienst bei
Billa.
Das Dreamteam besteht ausschließlich aus Frauen, die aus dem
Land kommen, in dem alle professionellen Billamitarbeiter geboren
werden. Sie sehen gesund aus und tragen Handschuhe. Sie spucken
nicht beim Sprechen und handeln rasch! In Windeseile ist die Semmel
fertig, in Kürze hat man bezahlt. Kurze Schlangen,
fröhliche Gesichter!
Danke BILLA! Danke!

Dermaßen erbaut und erfrischt esse ich:
1 Semmel mit Pikantwurst, Gouda und Gurkerl
1 Apfel Kronprinz Rudolf

9 Gedanken zu „Es gibt einen Traum…“

  1. *kommentar hinterlass*

    weiter so Matla!

    Auch wenn ich ja laut mir nur ein Teil von mir und Dir, also wenn
    wir sowieso wir sind, so denkt unser teil unseres uns dass Dein
    Blog durchaus positive Wirkung auf uns hat.

  2. Bitte, weitermachen! Mein Mittagessen hängt von diesem
    Mittagessen ab. Ich komm langsam auf den Geschmack von Pikantwurst,
    Gouda und Gurkerl. Und das in Berlin.

  3. was tat die liebe Billafeinkostmitarbeiterin mit der armen
    Semmel?
    war das Sackerl zu klein? oder hat sie prinzipiell etwas gegen
    Semmeln?

Kommentar verfassen