Felber Punk

Die Zeiten als Kugelschreiber- und Beinevertreter sind schwerer denn je! Um das Weihnachtsgeschäft voll ausnützen zu können, bin ich ständig unterwegs! Besonders in Wien kann das manchmal sehr stressig sein. Zehn Minuten Fahrt mit dem Auto, zwanzig Minuten Parkplatzsuche, eine Minute beim Kunden, ein kurzer Tritt in den Arsch, drei Minuten Flucht, zehn Minuten Fahrt mit dem Auto, zwanzig Minuten Parkplatzsuche usw…. und das den ganzen Tag. Da komme ich manchmal auch nicht dazu mir mittags einen geistig runterzuholen und diese grausigen Texte zu schreiben.

Und gerade heute! Gerade heute ist mir etwas passiert, was mich zum Nachdenken bringt. Da rase ich um die Häuseblöcke, um einen Parkplatz zu finden und überfahre dabei fast eine Gruppe von Punks. Dieses Schmarotzergesindel, das nicht arbeitet, mit den Hunden ums Essen streitet und stinkt.
Ich habe ihre glücklichen Gesichter gesehen und da ist mir eingefallen, daß ich auch mal, wenn auch nicht lange, so einer war wie sie. Und glücklich war ich auch. Jaja!

Wir waren zu viert. Zwei punkige Mädels, zwei punkige Burschen. Wir wohnten in einem verlassenen Haus am Stadtrand im Keller. Nichts anderes machten wir, als uns mit irgendwelchem Zeug zuzudröhnen und zu vögeln. Zu viert und keiner wußte, wer mit wem rummachte. Am frühen Nachmittag wachten wir auf, selig, zogen durch die Straßen auf der Suche nach Zigaretten und Kohle. Manchmal aßen wir auch was. Schafften es immer irgendwie bis zum Sonnenuntergang, trafen uns mit den anderen und dann ging alles wieder von vorne los.
Ich war immer der häßliche Punk. Klein und dick. Mit roten Haaren. Faulige Zähne und fahle Haut. Aber dafür dauergeil und ziemlich trinkfest. Und glücklich.
Zumindest solange ich was zu saufen hatte. Die anderen drei sind tot.

Trotzdem war ich heute in der Lage zu essen. Ich begab mich in eine lustige Felberfiliale und kaufte mir (aß es im Taiwanhaus in der Taiwanküche):
1 braunes Gebäck mit Wurst, Käse, Pflanze und Ei
1 Krapferl
1 Kaffeetscherl

7 Gedanken zu „Felber Punk“

  1. Ha! Du Verräter! Unsere Ideale hast du verraten! Heuchler! Elender! Früher hast du die Krapfen gefressen, die die Hunde geschissen haben, und jetzt frißt du Felberkrapfen? Hinweg mit dir!

  2. Lieber Matla! Ich bin ein kleiner Bub mit 8 Jahren. Ich habe keine Eltern und suche Vorbilder! Kannst du mir bitte erklären was runterholen und vögeln heißt?

  3. Lieber Koala,

    du bist hier genau richtig. Diese Texte, mit denen ich überhaupt nichts zu tun habe, erklären dir, wie die Welt aussieht, wenn du 10 Jahre alt bist. Also freu dich schon jetzt, hol dir gelegentlich Vögel vom Baum herunter und tu sie heftig streicheln (ist gut für deine kindliche Psyche)!

  4. Hallo lieber thread eröffner
    hmmm dankesehr, dass alle Punks in deinen Augen gleich Schmarotzer sind

    ich sag dir mal was von mir

    ich würde lieber verrecken wie mich einmal durchschnorren zu müssen

    — ende —

  5. Lieber Spike, schade, daß du mich nicht verstanden hast.
    Eines aber kann ich dir versichern: Punk oder nicht Punk, ich bin und bleib ein Schnorrer und komme durch.

Kommentar verfassen