Im ewig gleichen Trott der Trottel

Hatsch!

Erschreckt? Hehe.

Ich versuche gerade meinen eigenen Rekord in Fußwippen zu brechen. Der Kaffee hilft dabei. Ich hörte zu Ostern auf, Kaffee zu trinken. Und vor zwei oder drei Tagen habe ich damit wieder begonnen, um nicht schlafen zu müssen. Mann, Kaffee wirkt wirklich! Wie ein bis zum Zerreißen gespanntes Gummiringerl stehe ich an der Werkbank und drehe Kugelschreiber. Manchmal zerbreche ich welche unabsichtlich, manchmal fallen mir welche auf den nervösen Fuß – die zertrete ich dann auf Stelle zu Staub.
Irgendwann in der Nacht ertappte ich mich dabei, wie ich einem Steinadler auf Pirsch gleich auf meinen Füßen am Fensterbrett hockte und auf den Innenhof mit den Mülltonnen starrte. Es gibt ja diese Filme, wo sie aus dem Fenster springen und dann ganz weich im Müll landen. Klingt verlockend. Und vielleicht erwische ich dabei eine Maus oder den dummen Marder fürs Frühstück.

Im ewig gleichen Trott der Trottel! Aber keine Angst! Bald, sehr bald hoffentlich, werde ich mehr schlafen und dann wieder vernünftige Gedanken fassen können.

Bis dahin weiß ich nicht mal mehr, was ich esse:
1 Kaffee
1 Kaffee
1 Topfen – vielleicht

Meine beiden Mokkakocher Ferdinand und Albert befinden sich im Dauereinsatz. Der kleine Albert, wenn ich Kaffee brauche, um wach zu bleiben, der große Ferdinand, wenn ich meinen Durst mit Kaffee löschen will.

PS: Bei solchen Bildern muß ich immer auf Reflectoporn aufpassen, denn ich arbeite lieber nackt als mit schmutziger Wäsche am Leib.

6 Gedanken zu „Im ewig gleichen Trott der Trottel“

  1. ich trink grad was in dem Drachenfrucht drin ist – aus meinen Nasenlöchern steigt Rauch auf…was geschieht mit mir?
    Ich seh leider keinen Reflectoporn – putz die Kaffekännchen besser – ich rülpste eben Feuer – und es wurde Licht!

Kommentar verfassen