Kaffeewohnung

Ich habe mich dazu entschlossen, die restliche Woche nicht zu arbeiten. Die letzten drei Tage waren ohnehin so mühevoll, sicherlich habe ich mir etwas Ruhe verdient.
Den Vormittag verbrachte ich im Kaffeehaus, was ich nun öfters tun werde. Denn so brauche ich nicht Unsummen für die Reparatur des Ofens oder für Kohle ausgeben, sondern spare mir das Geld einfach und bringe Teile davon im Kaffeehaus an. Ein Vormittag im Kaffeehaus kostet soviel wie ein kleiner Kaffee kostet und der Nachmittag dann nochmal soviel. Und selbst die Kaffees gewinne ich meist durch kleinere Wetten, die ich mit den anderen alten Scheißern dort betreibe. Heute verdiente ich mir so sogar schon zwei kleine Braune. Die neue Kellnerin nämlich ist etwas ungeschickt und ich setzte zweimal auf ihr baldiges Stolpern und Verschütten von Kaffee.

Jetzt bin ich kurz nach Hause gegangen, damit meine Wohnungstür nicht zufriert. Bei dieser Gelegenheit habe ich mir auch gleich ein paar Sachen für die nächsten Tage besorgt:
1 Ziegel Bergbaron
1 Ziegel Marzipanstollen
1 Apfel esse ich gleich, damit dann das Marzipan besser auf die Geschmacksnerven der Zunge trifft

PS: Bitte betone das Wort „Kaffee“ NIE auf der ersten Silbe! Tu das nicht. NIEMALS!

5 Gedanken zu „Kaffeewohnung“

  1. hab noch nen wunderschönen schrumpligen appel am baum hängen. ist aber nicht das männlein, das da steht im … soll ich schicken?

Kommentar verfassen