McMist

Der Umzug ist fast geschafft. Ich habe zuvor gar nicht
gewußt, was passieren muß, damit ich mich irgendwo
zuhause fühle. Jetzt weiß ich es. Als ich meinen ersten
100-Liter-Mistsack mit Materialien, die mindestens 20000 Jahre
brauchen, um vollständig zu verrotten, in den
Müllcontainer geworfen habe, kam es mir: hier mache ich Mist,
hier bin ich zuhause.

Heute bin ich nicht im Rattenloch, sondern bei Lola. Zur Feier des
Tages habe ich mir einen kleinen Imbiß bei McDonalds besorgt.
Weil das genug ist, um satt zu werden, verzichte ich heute auf
Obst.

Danke.

5 Gedanken zu „McMist“

  1. Na Mahlzeit!

    Wenn ein Mahl von Mc Kotz eine Belohnung für dich ist, dann
    übersteigt dein Masochismus alle mir bekannten Grenzen!
    Vorschlag: Hol dir lecker Döner (z.B. am Schwedenplatz, mit
    U1/U4 leicht zu erreichen) – da is auch alles drin. Plus: Du
    trägst dein Geld nicht zu einem amerikanischen Unternehmen
    sondern hilfst unseren türkischstämmigen
    Mitbürgern.

    Döner macht schöner!

  2. Ja, Döner ist was feines. Allerdings kann Döner sogar
    noch grauslicher sein als McDo, da muss man sich leider
    durchprobieren. Beim Schottentor gibt`s zum Beispiel einen
    Döner- und Pizzastand, der wirklich beides gut macht, beim
    zweiten war der (die/das) Döner zum Vergessen…

  3. Ich hoffe du hast dein Mahl genossen, es könnte
    nämlich das letzte in Freiheit sein. Hörst du
    schon den Kerkermeister mit der Kette rasseln?

    Bald ist es so weit…

    Bald…

    ^^°O°^^ Dunkle Grüße aus dem Loch

Dein Senf