Antimaterierückstände

Jaja. Jeder weiß, dass ich ein alter Star Trek-Kommunist bin. Und wer das weiß, weiß auch, dass letzte Woche die neue Star Trek-Serie „Star Trek Discovery“ angelaufen ist und dass jede Woche eine neue Folge erscheint! Das bringt mich ganz schön in Stress, denn das sind natürlich Pflichttermine… und mit Pflichtterminen habe ich… schlicht und einfach… ein Problem. Zum Glück habe ich jede Woche nur diesen einen Pflichttermin… jetzt geht das eh ganz gut. Denn so läuft in meinem Kopf die ganze Woche ein einziger Countdown… und all meine Gedanken sind auf diesen einen Termin konzentriert.
Das Schöne ist, da verändert sich die ganze Welt rund um dich! Da werden die Protonenpumpenhemmer (du weißt schon, die Magenschutztabletten) plötzlich zur Ladehemmung bei den Photonentorpedos… da gibt’s bei den Ladepumpen Probleme! Die Inhaltsstoffe des grünen Smoothies werden zu Rückständen des Antimaterieantriebes – ja, die Antioxidantien bleiben über – Sondermüll! Die EKG, wenn die Haare drauf hätte, dann wäre sie ein Tribble und ich könnte sie endlich so liebkosen wie sie es verdiente!

Ich aas:
1 Tribble
1 Antimaterieantriebsrückstand

Reh-A Suppe

Reh-A von Johannes

Danke, Johannes! Danke für dieses sehr aussagekräftige Endzeitbild zum Thema Reha. Es macht mich sehr glücklich, denn es drückt schön die dazu passende Untergangsstimmung aus. Das Reh, wie es da steht und dem Tode ins Auge blickt. Dem Tod, der überall lauert… im Gras und im See… und um nichts weniger auch in Buchstaben.

Die Nachbarin übrigens hat die Reha beendet. Mich macht das ganz nervös, weil ich jetzt nicht weiß, wo ich tagsüber hin soll… sie stellt ja alles auf den Kopf und löchert mich noch dazu unablässig mit Fragen: „Warum stellst du die leeren Flaschen aufs Fensterbrett? Warum stellst du die vollen Müllsäcke alle ins Vorzimmer? Warum liegt am Boden deine dreckige Wäsche? Warum baust du mit schmutzigen Häferln Türme im Waschbecken?“ Und so weiter. Die ganze Zeit geht das so. Seltsamerweise suche ich jedes Mal, wenn sie mir so eine Frage stellt, nach einer Antwort. Es gibt ja genug Gründe, warum ich so handle… naja, im Grunde ist der einzige Grund der, dass ich Dinge, die sich nicht bewegen, einfach nicht wahrnehme. Das ist mein Jagdinstinkt. Angeboren. Steckt einfach in mir drin.  Aber die Nachbarin erwartet gar keine Antworten. Nein, sie erwartet sich eine Art Zeitreise! Von mir! Sie will, dass ich sofort aufspringe und alles so abändere, dass ihre Frage einfach nie gestellt werden hätte müssen!

Außerdem… sie kocht ständig. Darum aas ich heute:

1 Suppe

 

Kalmierendes aus dem Mülleimer

Meine – wie Duck Vader es so schön nannte – „Kalmierungsstrategie“ ging gestern nur „teilweise“ auf. Was nur eines heißt. Ich muss die Nachbarin aus ihrer eigenen Wohnung ekeln und mich von ihr trennen. Gestern hat nämlich ein Schritt Richtung Nachbarin, die gerade den Abwasch vollzog, genügt, um ein „Nein!“ zu bekommen. Wie die Nachbarin mich schon kennt! Widerlich! Sie hat sich dafür nicht einmal umgedreht. Dabei wollte ich nur ihre Titten kneten, um alles wieder gut zu machen. Aber so ist das auf dieser Welt. Manchmal ist eben doch das Beste nicht gut genug.

Heute hat sie mir nochmals das Zeug von gestern aufgetischt. Als ich erwartungsvoll am Tisch saß und sie mir so ganz heimtückisch von hinten den Teller plazierte, hätte ich mich fast übergeben.
„Heute sieht es nicht nur wie Fischkotze aus, heute riecht es auch schon so!“
„Du kannst es essen oder dir damit den Arsch einreiben. Es ist mir egal, Matla.“
Die Nachbarin setzte sich mir schräg gegenüber und zündete sich einen Tschick an. Lange Zeit hockte ich vor meinem Teller und dachte darüber nach, ob ich essen oder mir den Arsch damit einreiben sollte. Aber bevor meine Kalmierungsversuche zu einer Eskalation mutieren…

Also aas ich doch:
1 Teller Gspiebernes mehr

Kalmierendes aus dem Mülleimer

Gspiebernes vom Fischmarkt

Die Nachbarin hat manchmal den Zwang jeden Tag kochen zu müssen. Und dann auch noch immer etwas anderes. Frag mich nicht, womit das zusammen hängt! Keine Ahnung, kann ich nicht nachvollziehen. Die Nachbarin aber läuft dann schon in der Früh Amok und nervt mich mit Fragen. Was willst du, was hättest denn gerne, was kochen wir, was haben wir, was brauchen wir, was sagt der Gusta. Die Kacke nimmt erst ein Ende, wenn sie endlich zum Einkauf aufgebrochen ist und die Tür hinter ihr ins Schloss fällt.
Nach dem Einkauf sagt sie nichts mehr. Dann rumort sie nur noch mit gerunzelter Stirn in der Küche herum und bei jedem Laut, den ich von mir gebe, fährt sie mich an: „Hör auf! Ich muss mich konzentrieren!“
Heute wollte sie unbedingt etwas mit Meeresfrüchten kochen… nun… ich bezeichne das eher als Meeresabfälle. Sieh dir das Foto an!
Erschrocken sagte ich: „Das schaut aus, als hätte einer am Fischmarkt in einen Mülleimer gspiebn.“
Ich nehme an, die Nachbarin wird heute mir den Geschlechtsverkehr verweigern wollen. Daher werde ich versuchen, von hinten ihre Brüste zu massieren, während sie den Abwasch erledigt. Als Wiedergutmachung.

Ich aas:
1 Gspiebernes vom Fischmarkt

(für den Piefke: ausgesprochen wird Gspiebernes wie Gschbiebanes)

Gspiebernes vom Fischmarkt

Das Bromtier in mir

Als in Costa Rica damals wegen mir der Klavierspieler erschossen worden ist und ich in Flip-flops über die Grenze nach Nicaragua bin, habe ich mich genauso gefühlt wie jetzt… weil wir letztens von Erzählschulden sprachen.
So ausgemergelt und getrieben… von irgendetwas getrieben, das ich nicht näher bestimmen kann… etwas von außen, über das ich keine Kontrolle habe. Aber – mein Weltbild ist da sehr einfach gestrickt – mit hoher Wahrscheinlichkeit sind es einfach irgendwelche Hormone. Die Altershormone vielleicht, die dich in den Wahnsinn treiben… und in den Selbstmord. Früher waren es die Wichshormone. Die haben mich zum Wichsen getrieben… ich wäre mit dem Wichsen fast gar nicht mehr nachgekommen, so intensiv habe ich diese Wichshormone ausgeschüttet. Bin damals eines Tages zur Apotheke, habe meine wunden Handflächen hergezeigt und nach Bromtabletten verlangt… weil mir einer erzählt hat, dass die Häfenbrüder Brom bekommen, damit der Sexualtrieb abgetötet wird. Die Apothekerin hat mich mit rotem Kopf… ja… eigentlich rausgeschmissen.

Nun. Ich gehe jetzt zur Mülltonne runter und mach sie alle.

Ich aas:
1 Teller Misosuppe
1 Teller mit Reis und Huhn

Habe fast alles stehengelassen.

Das Bromtier in mir #1 Das Bromtier in mir #2

Vorher und Nachher

Seit ich nicht rauche werde ich immer dümmer… nein, dünner. Mir schmeckt nichts mehr. Weder das Schnitzel, noch der Spritzwein. Kaffee trinke ich auch weniger. Dafür schmeckt mir der Weinbrand besser. Eines aber ist gleich geblieben: mein Brechreiz, wenn ich an Tee nur denke.
Frauen gefallen mir noch immer. Aber jetzt die Dürren mehr als die Bladen. Joghurt mag ich noch immer nicht… würde aber gerne eine Dürre damit einreiben. Das war vorher nicht so.
Vorher habe ich nach Rauch gerochen. Jetzt rieche ich nach Schweiß. Ich weiß noch nicht, was besser ist. Die Nachbarin sagt, dass es weder besser noch schlechter ist.
Die Scheiße ist härter geworden. Die Pisse heller. Die Spucke ist nicht mehr grau. Meine Kopfhaut juckt jetzt mehr, dafür mein Arschloch weniger… hängt das mit dem schwierigeren Stuhlgang zusammen?

Was aber definitiv neu ist: einmal am Tag muss ich etwas auseinander nehmen. Wenn ich in der Anstalt bin, gehe ich da zum Beispiel in den Raucherhof und dresche auf eine Mülltonne ein. Die Raucher dort verachten mich. Aber das ist mir egal, denn das war vorher nicht anders.

Wenn mich die Nachbarin fragt, ob mir das Rauchen fehlt, steh ich auf und schlag einen Sessel kurz und klein. Dann sage ich: „Nein“

Darum bin ich gleich wieder ins Scheißhäuslrestaurant gegangen, weil dort schmeckt es am besten.

Ich aas:
1 schönen Teller mit Essen

Vorher und Nachher

Das Problem der Hirnlosigkeit mit dem Gehirn

Ja, gute Frage: wie komme ich jeden Tag auf neue hirnlose Sachen?

Das ist eigentlich ganz einfach. Erstens hat sowieso mal Bob recht, wenn er sagt, dass es am gesunden Essen liegt. Was glaubst, wie ich rumhängen würde, wenn ich jeden Tag den gestern besprochen Batz und Schlatz essen würde. Eben genauso!
Außerdem: sieh dich um! Die Welt ist voll von hirnlosen Sachen!
Je nun, ich meine, da gibt es aber auch viele hirnlose Sachen, darüber zu schreiben, ist die Tinte nicht wert. Zum Beispiel warum es noch immer nicht normal ist, Müll zu trennen oder warum kaufen so viele Leute nachhaltig ein, fahren aber mit dem Auto zum Supermarkt? Oder die Politik! Ein einzige große hirnlose Sache. Die soziale Ungerechtigkeit… also lauter Dinge, die absolut hirnlos sind, sich aber scheinbar nicht ändern lassen.
Da macht es doch viel mehr Spaß, darüber zu schreiben, warum ich glaube, dass der mein neuer Nachbar Wulliwu Leichen in seiner Wohnung seziert. Oder… warum geht die alte Schachtel von Tür Nummer 1 immer rückwärts in ihre Wohnung? Wieso redet die Billakassiererin aus der Steiermark so besonders gerne mit mir? Und warum so laut? Oder wieso steht mein Fahrrad nach 17 Jahren noch immer unbewegt im Hof am selben Platz? Interessiert es niemanden? Wieso ist es am Clo immer wärmer als im Wohnzimmer? Hängt das mit dem Clofenster zum Lichthof zusammen? Und ist es nicht bewundernswert, dass im Lichthof das Laub von unten nach oben segelt? Was befindet sich am Grund des Lichthofs? Niemand hat ihn bis jetzt erforscht. Was verbirgt man dort? Und so geht es den ganzen Tag in meinem Schädel zu und es findet kein Ende. Und nur ein kleiner Teil davon findet den Weg in diesen Misthaufenblog.

Ich aas Inspiration pur:
1 Apfel Kronprinz Rudolf
1 Flasche Tabasco
1 Dose Leberaufstrich von Inzersdorfer (die ich für den eigentlichen Stoff halte, aus dem die Träume sind)

Hirnloser Strom