Mechanisches Leben

Einmalmehr ist das Rattenloch ein unheimlicher Ort. Sie haben mich wieder in einem anderen Raum verfrachtet. Und das Muster dabei ist immer gleich. Ich komme ins Rattenloch, gehe in den Raum, in dem ich zuvor gearbeitet habe, und suche meine Werkbank. Doch anstelle derer finde ich nur einen Zettel vor, mit Hinweisen darauf, wo ich meine Werkbank heute finden werde. Dann begebe ich mich auf die Suche – das Gebäude ist riesig und das System der Raumnummern habe ich noch nicht durchschaut. Es ist wie eine Schnitzeljagd, von Hinweis zu Hinweis… die Androiden auf den Gängen geben auch nur Andeutungen von sich… „Diesen Raum gibt es nicht.“, „Fragen Sie mal auf C-24f nach.“, „Schon mal im vierzehnten Stock gesucht?“, „Warum fragen Sie nicht den Instruktor?“…. zum Verzweifeln!
Wenn ich dann meine Werkbank gefunden habe, setze ich mich erleichtert hin und beginne mit dem Tageswerk. Doch schon nach kurzer Zeit kommen ein bis zwei Androiden (wahrscheinlich Controller oder Wächter) und sehen mich ganz überrascht an. „Wer sind Sie?“, „Wer hat Sie hierher versetzt?“, „Für wen arbeiten Sie?“, „Hören Sie auf, sich die Hoden zu massieren, wenn ich mit Ihnen spreche!“.
Dann sage ich, was ich weiß – und das ist nicht viel. So läuft das jedesmal, wenn ich hier bin. Ich muß endlich herausfinden, für wen ich arbeite! Das kann doch nicht so schwer sein oder? Wer hinterläßt mir monatlich Geld in der Lade meiner Werkbank? Wer sorgt dafür, daß meine Werkbank ständig verlegt wird? Wer ist das?
Ich werde meine Suche dort beginnen, wo alles seinen Anfang nahm…..

Aber vorher zieh ich mir ein paar Vitamine rein, denn gestern habe ich alles, was in mir war, rausgekotzt.

6 Gedanken zu „Mechanisches Leben“

Kommentar verfassen