Muttertag

Dieses Wochenende war für viele verloren – es war Muttertag. Und da muß man zu Muttern pilgern. So auch ich. Obwohl ich meiner Mutter gegenüber oft genug erwähnte, ich hätte mich selbst erschaffen. Praktisch eine unbefleckte Empfängnis in Eigenregie.

Muttern wohnt in einem Dorf in den Bergen. Mir war das Dorfleben nie so wirklich geheuer. Jeder kennt jeden, man muß alle grüßen, muß Sonntags in die Kirche rennen und jeder weiß, wer die Hodenfäule hat und wer nicht.
Also fuhr ich da am Sonntag hoch. Die Nachbarin saß am Steuer – ich weiß nicht mehr wieso. War aber für mich recht angenehm. Ich hatte eine Kühlbox voll mit Bier zwischen den Beinen eingeklemmt. Oben angekommen bin ich mit einem Haufen leerer Bierdosen aus dem Wagen gefallen und sagte zur Nachbarin, sie möge doch bitte im Wagen warten, es wäre mir peinlich.
Torkelnd ging ich der Hecke entlang und auf das Haus zu. Da versetzte mir doch diese frische Bergluft eine gewaltige Ohrfeige! Mir wurde auf der Stelle übel. Ich dachte nur: „Heute ist Muttertag! Meine Mutter darf mich so nicht sehen!“ Ich riss die Hecke auseinander, sprang hindurch, streckte mich über den Zaun und kotzte mich aus. Während ich mich übergab, erinnerte ich mich an die Nachbarn. Daß sie immer ein bißchen feindselig waren und sie nie so richtig mit mir einverstanden waren. Ich blickte auf, um ihr Haus wiederzusehen, da bemerkte ich, daß sie ein paar Schritte von mir entfernt unter einem Sonnenschirm beim Muttertagsessen saßen. Während ich meinen Kopf blitzartig auf unsere Seite des Grundstückes zurückriß und ich mir ein paar Schleimfäden aus der Nase schneutzte, begrüßte ich sie mit einem gequälten Lächeln. Sie verzogen keine Miene und starrten mich an – alle sechs. Langsam bewegte ich mich rückwärts und brachte meiner Mutter Schnaps und Falk.

Ich esse:
1 EKG
1 Apferl

9 Gedanken zu „Muttertag“

  1. ggg ja – ich denk schon.

    aba vielleicht hat si dei mum ja auch über deine geschenke
    gefreut, naja, vieleicht nicht übers durch-die-hecke-kotzen,
    aba bestimmt über korn und falk 😉

  2. ich stelle hier die vage vermutung an, dass matla was mit der
    nachbarin hat?!?!?
    gehe ich da recht in der annahme und es gibt bald viele kleine
    matlaleins???
    …dann ist auch deine mami stolz auf dich du ärmster!

Kommentar verfassen