Muttertags Ende

Da ich die dumme Geschichte begonnen habe, muß ich sie ja wohl auch zu Ende erzählen.

„W w w w wer was ist das?“, fragte meine Mutter.
Angriff ist die beste Verteidigung, dachte ich mir und sagte:
„Keine Ahnung! Noch nie gesehen! Gibt es hier im Ort auch schon verwahrloste Strauchdiebe?“ Ich wollte gerade aufspringen und die Nachbarin mit ein paar Fusstritten aus dem Haus jagen, als meine Mutter meinte: „Bitte Bua! Mach mir nichts vor! Die ist doch mit dir mitgekommen! Was soll das?“
In dem Moment knallte der rechte Schuh der Nachbarin auf meine Stirn. Sie hatte nämlich versucht, das Stück Hundekot mit Schwung von ihrem Stöckel zu schütteln. Dabei ist ihr der Schuh vom Fuß gerutscht und wie ein rosa Geschoss durchs Zimmer gezogen! Ich verlor das Bewußtsein.

Als ich zu mir kam, sah ich meine Mutter und die Nachbarin zusammensitzen. Ich brauchte eine Weile, um aus meiner Betäubung zu erwachen und die Situation zu verstehen. Ich blickte auf meine Mutter, dann auf die Nachbarin und bemerkte, daß sie miteinander tratschten. Ja! Sie tratschten! Wie alte Kumpels! Und tranken den Schnaps! Ich überlegte, ob ich die Nachbarin auf der Stelle erwürgen sollte oder lieber zuerst vorsorglich einen Schnaps trinken wollte. Ich entschied mich für den Schnaps, denn die Flasche sah schon ziemlich leer aus.
Als ich mir einschenkte, merkten die Frauen auch, daß ich nun wieder wach war. Sie sahen mich beide mit dem gleichen Ausdruck von Mitleid im Gesicht an. Mitleid und Sorge.
Das war der Augenblick, in dem ich beschloss den restlichen Tag nichts mehr zu sprechen – ich wollte einfach der Geschichte ihren Lauf lassen. Zum Guten oder zum Bösen. Egal.

Und es wandte sich zum Guten. Die Nachbarin erzählte meiner Mutter ALLES, was sie wissen wollte. Sie lachten viel – meine Mutter kippte sogar ein paar Mal fast vom Sessel vor Lachen! Während ich regelmäßig meinen Puls fühlte und hoffte, er würde aussetzen.

Ich esse – beschämt, aber auch befreit – wie nach einer umfangreichen Beichte:
2 Scheiben Toastbrot
3 Scheiben Schinken
2 Scheiben Käse
1 Paradeiser
1 Tube Senf
1 Tube Meionäse
1 Schachtel Filadelfia

7 Gedanken zu „Muttertags Ende“

  1. gute geschichte!
    gutes sandwich! (kleine abwechslung zu den obligatorischen
    EKG’s)
    gute rechtschreibung! Meionäse ist ein viel supereres wort als
    mayonnaise.
    fuck the „neue deutsche rechtschreibung“

Dein Senf