Not to have

Die Nachbarin ist eine Anti-Hausfrau. Sie hasst es. Sie hasst es wirklich. Und trotzdem hat sie mich heute in der Anstalt angerufen und mich mit ihren süßen Worten eingelullt.
„Was hältst du davon, wenn du ich dir heute was zu essen mache? Hm, Matla?“
Mein Gehirn dachte: „Leg auf und lauf um dein Leben.“ Aber mein verweichlichtes Maul sagte:
„Ja, ok. Bin in einer Stunde bei dir.“
„Gut, dann ist das Essen schon fertig.“
Als ich in der Bude der Nachbarin eintraf, erwartete mich eine Dunstglocke aus giftigen Dämpfen und finstren Flüchen. Sogleich eilte ich zum Herd, um dem drohenden Supergau ein Ende zu bereiten. Ich hielt einen Schuh in der Hand, weiß auch nicht, wie ich mir das vorgestellt hatte.
„Greif hin und ich bring‘ dich um.“, zischte mich die Nachbarin an. „Wenn du willst, dass ich für dich koche, dann hock‘ dich hin und verhalte dich ruhig, verdammtnochmal, Matla!“
Ich blieb ruhig und verwünschte mich selbst.
Nach einigen Minuten warf sie mir das Futter vor, etwas rührselig sprach ich das Tischgebet.
„Herr, lass mich leben. Und gib uns die Nummer der Vergiftungszentrale, wenn es schnell gehen muss.“
Überraschenderweise schmeckte das Zeugs tatsächlich wie etwas, das ich schon einmal aas… ja, es kam mir bekannt vor. Ich nickte.
„Gewöhn dich bloß nicht daran, du Arsch“, sagte die Nachbarin, während sie mir beim Essen zusah und zufrieden rauchte.
„Nein, meine Liebe. Das ist das Letzte, was ich will.“, versicherte ich ihr. Dann fütterte die Nachbarin die Katze und murmelte dabei: „Du verwöhntes Arschloch von Katze du.“
Nach dem Essen hat sich mich und die Katze hinausgeworfen.

Ich aas:
1 Weckerl vom Anker

3 Gedanken zu „Not to have“

Kommentar verfassen