Goths, Emos, Kopfläuse und die Polizei

Die letzten Tage waren geprägt vom Kampf gegen Polizei und Kopfläuse. Beides von vornherein aussichtslos, verloren.
Du kannst dir die Haare noch so sehr mit Mayonnaise beschmieren, die Läuse lachen dich regelrecht im Todeskampf noch aus und röcheln sterbend: „In… ein paar Monaten…. kommt die nächste…. Population…. du Nudelkopf…“. Sinnlos.
Bei der Polizei ist es ähnlich. Die Polizisten vom hiesigen Revier kennen mich schon und wissen, daß ich Probleme mit der Koordination von Händen und Füße habe. Die lassen mich in Ruhe. Aber die zugerasten Polizisten, ja die strafen mich! Und das nur, weil ich ein kurzes Stück am Gehsteig gefahren bin, um zu einer besseren Ausgangsposition zum Einparken zu kommen. Und wenn man versucht, ihnen die Sache zu erklären, kann man sich noch so Meldungen gefallen lassen wie: „Net frech werdn! Oder wüst aufs Revier mit, du Spotznhirn.“
Und diese Aussichtslosigkeit, dieses der Tierwelt Ausgeliefertsein macht mich mürbe. Da verzieh ich mich lieber ein paar Tage, sperr mich daheim ein und schmier mir Mayonnaise auf Schambehaarung und Bart. Denn ich bin ein Emo, war schon immer einer und werde ewiglich ein solcher bleiben.

Und dann war ich beim Hofer einkaufen. Auch das war etwas, das mein Spätsommerloch vertieft hat. Doch dazu morgen mehr.

Ich aas:
1 Bier vom Hofer… beschissen
1 Kuchen vom Hofer… beschissen

PS: Darling desertmum ist übrigens ein Goth! Sie hat sich im letzten Beitrag geoutet!

*Gutenachtgeschichten*

Langweilige Geschichten zum Einschlafen: