Tod der Flora, Tod der Fauna!

Ich weiß nicht, wie lange ich hier noch die Stellung halten kann. Jetzt, da die Abrissarbeiten an der alten Fabrik schienbar vorrüber sind, ist es zwar wieder ruhig, man kann wieder normal denken, doch eine anderer Macht hat sich meiner Wohnung nun habhaft gemacht. Die Natur. Meine Reisplantage in der Badewanne mag vielleicht der Grund sein, warum es in meinem Zuhause wie in einem Terrarium zugeht, aber dass Mutter Natur mich wegzutreiben versucht, das kann ich nicht zulassen. Nicht ich bin der Gast in meinen vier Wänden, sondern Flora und Fauna. Hier wird es kein Reich der Tiere und der Pflanzen geben! Das hier ist mein Reich! Ich werde alles auffressen!

Ich aas mit reifen Tötungsgedanken:
1 Brot aus Pflanzen
1 Käse aus Tierausflüssen
1 Enzian aus Kuhmilch mit dem Namen einer Pflanze
1 Apfel – pflanzlich
1 Liptauer – künstlich?

8 Gedanken zu „Tod der Flora, Tod der Fauna!“

  1. Mein Darrrling! Was hat es für einen Sinn zu kämpfen, wenn es niemanden gibt, für den zu kämpfen es sich lohnt? Befreite ich meine Wohnung von den gefräßigen Ranken der Natur, säße ich nicht noch einsamer hinterm Fenster?

  2. ach Schätzchen, es gibt nie jemanden. Das hat Hollywood für Mel Gibson erfunden – er rastet in jedem Film so selbstlos aus…
    In Echtigkeit, lieber Süßer, bist du es immer nur für dich.
    Und wenn du auch den Kampf aufnimmst – gegen die Natur hast du keine Chance – okeh, dann sind die Ranken weg, aber was ist mit Milbe, Schimmelpilz und Co? Sie verlassen dich nie…
    Ich hab ja, für schlechte Zeiten, einige mutierte Bettlurchkolonien, die inzwischen evolutionsmäßig ungefähr bei der Verfolgung andersgläubiger Lurche angekommen ist – wobei ichmir zur Hölle nicht ausmalen will, woran ein ausgewachsener Lurch glauben mag…
    egal.
    Du bist immer einsam, aber nie allein.
    Niemand kann mehr vertilgen als nachwächst. Die Menschheit versuchts, aber scheitert. Wie schön.
    Einer dieser Lurche schaut immer so bösartig – ich glaube, ich sauge ihn weg.

  3. Mein Darrrling! Ohne deine Ergüsse wäre ich verlassen!
    Sag, oh Göttin der Lurche, was ist das beste Mittel gegen Ameisen? Sie zu vertreiben, ist offensichtlich sinnlos, mit ihnen zu Leben…. mit ihnen zu Leben?

  4. ach, allwissend bin ich nicht, aber es funktioniert so:
    Ameisenstrasse suchen und schauen woher sie in die Wohnung kommen. Dort dann Ameisengift (das starke) auslegen und alle Ameisenstrassen mit Danclor (das bleicht alles aus, Wandfarbe, Stoffe, Teppiche, alles verfärbt sich häßlich…) heftig putzen. Das ist die einzige Möglichkeit. Sie riechen dann keine Wege mehr, Tote Ameisen verraten keine Futterplätze, Plage abgestellt.
    Viel Aufwand.
    Ich krieg immer einen heftigen Anfall Danclor, wenn ich irgendwo im Haus eine Ameise sichte, schreie laut: Roter Alarm!Alle Mann auf die Brücke! es kommt dann aber niemand und ich berausche mich ganz alleine an den ätzenden Dämpfen der Putzmittel…

Kommentar verfassen