Verschwitzt und besucht

Ich bin völlig verschwitzt. Aber sowas von verschwitzt. Und wer ist schuld? Die dumme Nachbarin natürlich.

Heute am Vormittag bin ich hinaufgeschossen zur Nachbarin und hab sturmgeläutet.
Mann, das dauert.
Als sie endlich völlig schlaftrunken die Tür geöffnet hatte, schrie ich sie verzweifelt an: „Bitte!!! Ich brauch eine saubere Wohnung!!! Ich bekomme in zwei Stunden Besuch!!! Du mußt mir deine Wohnung borgen!!!“ Noch ehe sie richtig verstanden hatte, was ich meinte, drückte ich ihr auch schon meine Wohnungsschlüssel in die Hand, schob sie aus ihrer Wohnung und schmiss die Tür hinter ihr zu. So, dachte ich mir, die Wohnung wäre gesichert, der Herr der Kugelschreiber kann kommen.
Doch als mich umsah, traf mich fast der Schlag. Mein Gott! Die Wohnung war zwar sauber, aber sie war auch eindeutig die Wohnung einer Nutte!!! So habe ich in der letzten Stunde mit Hochdruck versucht, die Wohnung der Nachbarin auch zu entschärfen.
Jetzt bin ich nochmal schnell zu mir runter, um zu sehen, ob die Nachbarin keinen Schaden genommen hat. Nein – sie hat
Zeitungspapier am Boden ausgebreitet und sich darauf schlafen gelegt! Wie nett von ihr!
Ich esse jetzt ganz leise, decke sie mit noch mehr Zeitungspapier behutsam zu, gehe dann in ihre Wohnung und empfange den hohen Besuch.

1 EKG
1 Banane der Firma Costa Rica

5 Gedanken zu „Verschwitzt und besucht“

  1. das foto sieht irgendwie so vertäumt aus…
    aber nichtsdestoumsowasweisich:
    glaubst du, dass das bissl da dem Herrn der Kugelschreiber und dir
    genügen wird, oder kommt da noch was?

  2. hast auch wieder recht, allzuviel darf ein chef von seinen
    lakaien auch nicht erwarten.
    er wirds verstehen, denn er weiss ja was er zahlt! 😉

Kommentar verfassen