Vom Sterben

Das Sterben kannst du dir so vorstellen:

Es ist heiß. Du bist völlig am Ende, weil du schon stundenlang in der Hitze herumrennst, die Kleidung klebt am Körper, die Zunge am Gaumen. Der Schweiß rinnt dir komischerweise in die Nase, du hast das unbestimmte Gefühl, jederzeit zu kollabieren. Du kannst den Blick kaum mehr nach vorn richten, weil die Sonne in den Augen schmerzt und irgendwas juckt die ganze Zeit in der rechten Kniekehle und am linken Ellenbogen. Mann, du bist am Abklappen! Doch halt! Was ist denn dort vorn in diesem schattigen kühlen Gärtchen? Etwa ein kleiners Teicherl? Ja! Die Rettung! Du beginnst dich immer schneller auf das Naß zuzubewegen, reißt dir dabei das Gewand wie alte Tapete vom Leib, und dann…. UND DANN: mit letzter Kraft stolperst du über deine eigenen Schuhe, die du erst halb ausgezogen hast, fällst wie ein Stein in den Teich und versuchst noch schnell etwas Eleganz in den Fall zu bringen, indem du einen Köpfler vortäuscht. PLATSCH! Jetzt hast es geschafft! Du spürst, wie das kühle Wasser dir Ruhe und Erholung bringt, Kummer und Harm sind weggewaschen, du vergißt das, was hinter dir liegt, denkst dir noch „Was war das doch für ein Scheißtag.“, und tauchst davon. In Glückseligkeit.

So ist das Sterben. Und das jetzt kombiniert mit einer Seebestattung schlägt alle Fliegen auf einen Streich. Koala sagte gestern in den Kommentaren ganz richtig, daß die Seebestattung eigentlich erst nach dem Tod stattfinden sollte, aber warum nicht mit einem allerletzten Segeltörn kombinieren? Mit dem Schiff weit raus aufs Meer segeln und dort mit ihm untergehen. Erspart allen Beteiligten Zeit, Geld und andere Ärgernisse! Ersaufen ist außerdem sehr schön und leidlos.
Und im Wasser verfaulen ist auch nicht schlechter als anderswo.

Dessen eingedenk aas ich:
1 Bier – es ist die letzte Dose dieses…. dieses Unbieres!
1 Stück Käse – das muß bis morgen reichen

10 Gedanken zu „Vom Sterben“

  1. Lieber Herr Matla!

    Ich weiß echt nicht, warum ich mich mit Ihnen weiter abgeben soll – sie sind ja ohnehin total glücklich!
    Nun denn – adieu!

Dein Senf