Wiedersitzen

Gestern bin ich gleich nach dem Blogeintrag zur Nachbarin rauf – da sieht man die Prioritäten.
„Wo warst du die letzten zwei Monate, du Arsch?“, fragte sie mit müden Augen.
„Ja, weißt du“, erklärte ich und hin und her.
„Gut, dass du wieder da bist“, sagte sie nach einer Weile. Sie hatte mich in ihre Wohnung gelassen und mir ein Glas Wein gegeben. Sie zündete zwei Zigarreten an, steckte mir eine davon ins Maul und nun hockten wir wieder im Halbdunkeln herum und sogen wie die Irren Alkohol und Rauch ein.
Nach einer Weile kam mir der Gedanke, dass es doch angenehm zu wissen war, irgendwohin zu gehören. Aber davon sagte ich ihr nichts.

Ich aas:
1 Mohnsemmel mit Wursträdern und Bier

3 Gedanken zu „Wiedersitzen“

Kommentar verfassen