Auch nun zu nichts nutze

„Sie müssen das tun, Matla!“
„Aber mich interessiert das nicht.“
„Ihr Blog war doch sehr erfolgreich. Hatten Sie nicht einmal sehr viele Stammleser?“
„Ja, aber ich hasse sie. Und den Misthaufenblog hasse ich auch.“
„Als ‚literarisch hochwertig‘ wurde er doch auch einmal bewertet, haben Sie mir erzählt, Matla.“
„Ja und? Scheiß der Hund drauf. Ich mache mir nichts aus Kunst und Literatur.“
„Wie gesagt: sie müssen das tun“, sprach der Psychiater.

Ich hab’s aufgegeben, den Widerstand, und schreib‘ jetzt dann wieder. Nach meiner mehrwöchigen – sagen wir mal – „Abwesenheit“ wegen des Problems mit – sagen wir mal – „König Minos und seinem Labyrinth“, sind nun meine ersten geschriebenen Worte – in Gedanken verfluche ich dich ohnehin seit jeher – an dich, den nichtsnutzigen Leser:
Steck dir den Finger in den Arsch und schau mit dem Ofenrohr ins Gebirge.

Ich aas:
EKG

 

7 Gedanken zu „Auch nun zu nichts nutze“

  1. Na da schau her!
    Dich gibts auch noch?
    Wir regelmässigen Leser sind gegen deine grausigen Beschimpfungen immun, nein, genau genommen brauchn wir die sogar, wie die Luft zum Atmen.
    Wenn du einmal auf deine Leser nicht schimpfen würdest, gäbe uns das zu denken…
    Des weiteren war ich schon mit dem Finger im Arsch auf einen kleinen brauen und das Gebirge interessiert mich nicht. Auch nicht durchs Ofenrohr.
    Ansonsten freue ich mich für dich, dass du wieder zum Glauben an das EKG zurückgefunden hast!
    Mahlzeit.

  2. Johannes, ich kann nicht behaupten, dass dein Kommentar mich glücklich macht…. aber er macht mich auch nicht um vieles unglücklicher.

    Einen schönen Gruß aus dem Irrsinn.

  3. oh! ooooh! oooooooooohhhhhhhhh!
    mein held ist wieder da! 😀
    ENDLICH! ich brauchte auch schon therapie, weil du mir so gefält hast!!

    busssiiii matlachen!!!1

Kommentar verfassen