Zwischenstaatliche Hormonpolitik

„Heute kommt der Schlatter.“, sag ich so nebenbei zur Nachbarin.
„Was kommt heute?“ Die Nachbarin hat von nichts keine Ahnung.
„Der Schlatter, der geschlauchte Herrscher von Noseland.“
„Aha. Noseland. Ist das sowas, wie das Schwanz- und Fotzenland, von dem du mir erzählt hast?“
„Ja. Nur wohnen in Noseland nur Nasen, weißt du?“
„Tatsächlich. Und der Schlatter ist so eine Nase?“
„Ja, eine Nase aus der Schweiz. Und sie kommt, um Umamatlarumma kennenzulernen.“
„Ich versteh gar nichts mehr. Was soll das Matlaummadumma wieder sein?“
Die nächste Stunde gab die Nachbarin keine Ruhe, bis ich ihr alles über Umamatlarumma zu ihrer Zufriedenheit erklärt hatte.  Mir viel auf, ich hatte selbst keine Ahnung, was das alles soll und stammelte nur unzusammenhängendes Zeugs.
Am Ende erklärte ich meine Nachbarin zur Ministerin. Zur Hormonhaushaltsministerin.

Ich aas eine Pizza – die Nachbarin bestellte sie, damit ich heute beim Treffen mit der Schlatternase ein besseres Bild abgebe als vor dem Essen.

3 Gedanken zu „Zwischenstaatliche Hormonpolitik“

Kommentar verfassen