13. Juni 2005

Es ist nicht das, wonach es aussieht. Ja – jetzt würde hier ein Foto einer dicken Spargelstange auf einem grünen Teller zu sehen sein, wenn nicht am Wochenende ein freundlicher Mensch mein Handy auf dem Beifahrersitz meiner Karre gefunden hätte, nachdem jemand die Scheibe eingeschlagen hatte.

Nicht, daß ich nur diese alberne Stange Spargel gegessen hätte, nein nein, ich konnte sogar bei den unüberschaubaren Überresten eines richtigen Gelages zuschlagen und bin dabei nicht zu kurz gekommen. Dabei nahm ich Dinge zu mir, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

ch hätte wirklich zu gerne mein Mittagessen als liebe Erinnerung an diesen Tag fotografiert. Was solls. Ich bin satt und das zählt.

Dieser Spargel auf dem grünen Teller, den ich eigentlich fotografieren wollte, liegt noch immer neben mir auf dem grünen Teller. Ob ich IHN als Erinnerung an dieses ausgiebige Mahl aufbewahren soll?

Übrigens: mein Dank geht an FUNKYLALA, die in ihrem Kommentar endlich das Rätsel um das Grahamweckerl gelöst hat. Viel Kopfzerbrechen erspart sie mir deswegen. Danke.
Jedoch macht mir Monas Beitrag nun zu schaffen…. es stimmt ja! Lola war immer treu und lange begleitet sie mich nun schon. Kann/soll man so etwas einfach wegwerfen?

Ein Gedanke zu „13. Juni 2005“

  1. der nachteil am aufbewahren von verderblichen lebensmitteln ist,
    dass sie verderben. sie fangen zu stinken an und auch zu riechen,
    aber das ist nicht so schlimm. sie bekommen mit der zeit
    schimmelflecken, die sind manchmal grün oder blau oder
    blaugrünbraun oder haben eine andere farbe. du solltest sie
    danach nicht mehr verzehren um kein gesundheitsrisiko einzugen,
    denn was würde denn deine krankenkasse dazu sagen?

Dein Senf