9. Juni 2005

Als ich gestern abend im Bett gelegen bin, habe ich mir wieder meinen Kopf über meine schlimmsten Probleme zerbrochen. Da habe ich mir wieder die Frage gestellt, wieso ein Grahamweckerl Grahamweckerl heißt. Gab es nicht bei den Rittern der Tafelrunde auf König Artus‘ Hof einen Ritter namens Sir Graham? Kann ein kleines Weckerl damit zu tun haben? Wer weiß….

Egal, das Mittagessen heute:
1 Schüssel Hasenfutter
1 Dose Knoblauchdressing
1 Bio-Dinkel-Mais-Laibchen

Das Hasenfutter esse ich gerade – naja, begeistert bin ich nicht. Da gibt es so gezackte Blätter, die mir ständig im Hals steckenbleiben. Vielleicht hätte ich doch den Vorschlag von Esperanza aus den gestrigen Kommentaren beherzigen sollen. Aber, liebe Esperanza, so einfach ist das nicht, wie du dir das vorstellst. Ich muß mir da vorher einen Plan machen.

2 Gedanken zu „9. Juni 2005“

  1. Mein Urteil: beschissen
    Ich habe nach der Hälfte schon begonnen, leicht zu
    würgen. Dann habe ich es weggeschmissen.
    Ein absolut versautes Mittagessen!

  2. ………..Bio-Grahamweckerl
    Lockeres, leicht verdauliches Bio-Weizenkleingebäck mit 60%
    Bio-Vollkornweizenschrot, benannt nach dem amerikanischen Arzt
    Graham.
    Zutaten: Bio-Grahamweizenschrot, Bio-Weizenmehl,
    Bio-Sauerteig, Hefe, Salz, Bio-Schmalz, Bio-Sojamehl……
    …..Grahammehl wurde erstmals von Sylvester Graham (1794 – 1851)
    aus Pennsylvania hergestellt. Er mahlte Wei- zenschrot noch feiner
    und nannte ihn fortan Graham-Mehl. Dr. James C. Jackson aus New
    York führte die Arbeit 1863 weiter. Grahammehl hat heute
    seinen festen Platz zwischen Weizenschrot und Kleie…..
    ….hoffentlich kannst jetzt wieder sorgenlos einschlafen, oder
    über ein vernünftigeres mittagessen nachdenken.
    gute nacht….nette idee übtigens noch! Funkylala

Kommentar verfassen