Auf der Flucht

Ich überlebte knapp.

Obwohl hier im Rattenloch die Luft zu kalt und zu trocken ist, war ich heute morgen doch froh, als ich angekommen bin. Ich wurde von einem Auto verfolgt, in dem amerikanische Geheimagenten saßen.
Es war ein riesiges schwarzes Auto mit verdunkelten Scheiben. Die Gestalten im Auto konnte ich nur schemenhaft  erkennen. Zuerst dachte ich, es wäre Zufall, aber als sie mir nicht von der Pelle rückten, begann ich zu überlegen, weshalb sie mir folgen könnten. Nunja, aus der Motorhaube und aus dem seitlichen Rostloch stehen ein paar Kabel heraus, die auch mir schon längere Zeit verdächtig vorkommen. Die Ernesto Che Guevara-Flagge im Heckfenster und der  Linux-Pinguin-Aufkleber am Kofferraumdeckel werden auch ihr Teil beigetragen haben. Trotzdem. Ich mußte sicher gehen. Ich bremste das Auto ab, beschleunigte, bremste wieder, beschleunigte und tatsächlich! Das schwarze Auto hinter mir tat genau das gleiche! Als ich als letzten Test abrupt bremste, hörte ich eine Stimme von hinten:
„Du Koffer!“ Mein Gott (jeder beliebige)! Konnte es sein? Verwechselten sie mich wirklich mit einem Bomben-Koffer? Ich
kurbelte aus Angst in die Luft gesprengt zu werden das Fenster runter und schrie auf englisch nach hinten (mit einer
möglichst einschmeichelnden Stimme – fast schon zu hoch für einen Mann): „I find your bush super!“ Das dürfte die Agenten befriedigt haben. Sie bogen ab und suchten sich einen anderen Terroristen.

Ich esse froh seiend überlebt zu haben:
1 Semmel mit Gartenpikante, Gouda und Gurkerl (=GGG-Variante)
1 roter Paprika

Kommentar verfassen