Der blade Renner

Haltet eure Androiden fest! Hier kommt
matla! Der blade Renner!

So spielt das Leben. Jetzt werde ich
zwei Wochen hier im Rattenloch sein. Eingesperrt in dieser sterilen
Biosphäre.
Einige Androiden spielen nämlich verrückt, die
Kugelschreiberbranche ist in Gefahr – ich muß für
Ordnung sorgen. Wahrscheinlich muß ich ein paar Androiden
pensionieren.
Die Roboterfrau, die in der Zelle neben mir wohnt, hat bereits
vernommen, daß ich jetzt wieder längere Zeit hier sein
werde. Sie weicht mir nun großräumiger aus als sonst und
verdreht ihre mechanischen Äuglein, wenn sie mich sieht. Ich
denke, daß ich sie als erstes abschalten werde, auch wenn sie
keine schwer auffälligen Anomalien zeigt – ich habe hier ja
freie Hand.
Ich muß nur auf Fallen aufpassen. Manche Roboter halten sich
nämlich nicht an die drei Gesetze und das sind dann die
Gefährlichen. Eine Falle habe ich bereits entdeckt und zwar in
einer der Scheißhauskabinen. Das Arschpapier war vergiftet,
jaja, so machen die das. Ich hatte es bemerkt, weil es am Boden
stand und zu feucht war, etwas aufgeweicht. Natürlich sollte
ich annehmen, daß das Papier nur deshalb nass geworden ist,
weil ein anderer Androide draufpinkelt hat, aber das ist nur
Tarnung. Ich bin ja nicht blöd, hab ja noch alle Sinne
beisammen! Ich kann mich noch gut an meinen Kollegen Ferdinand
erinnern, der einmal vergiftetes Clopapier verwendet hatte. Die
mussten ihm den Arsch wegmachen. Einfach so. Und jetzt hockt er den
ganzen Tag auf seiner Hartgummiprothese herum, die arme Sau.

Ich esse:
1 EKG
1 Apferl Gala

4 Gedanken zu „Der blade Renner“

Kommentar verfassen