Der Kessel von Parndorf

Daß meine Mistkarre in der Werkstatt steht, beschäftigt mich natürlich den ganzen Tag. Es gibt nichts traurigeres als ein Auto in einer Werkstatt. Natürlich plagen einem da immer diese quälenden Fragen: wer ist schuld? Hätte ich anders handeln sollen? Bin ich vielleicht selbst schuld?

Blödsinn! Ich bin natürlich nicht selbst schuld. Schuld ist die Nachbarin! Am Wochenende hat sie mich dazu überredet, mit ihr nach Parndorf zu fahren – kennst du das? Das ist irgendsoein Abzockparadies – ein Dorf aus Geschäften!! Und das im Burgenland (oder?).
Das ist natürlich für mein Auto nicht gut – es ist gewohnt, Häuser um sich zu haben… und…. und es fähr nie schneller als 30 km/h! Auf der Landstrasse ist das alles anders! Freie Flächen, Tiere, irgendwelche Gschärten, die schneller als 60 km/h über die Landstrassen fegen! Da muß ein Auto ja eingehen!

Aber mir gings nicht besser. Mußte da in dem widerwärtigen Haufen von Lemmingen herumlatschen! WIE ICH DAS HASSE! Da komm ich mir wie der letzte Arsch vor, wenn ich dort bin, wo die anderen sind!
Dann noch das Theater beim Essen! Die Nachbarin ißt IMMER alles, was ihr vor die Zähne fällt! ALLES! Nie sehr viel, aber ALLES. Doch sobald sie außerhalb ihrer Bude ißt, bestellt sie sich Salat! SALAT!

Aaaaaahhh! Ich muß mich so aufregen!

Ich jedoch esse alles andere als SALAT:
1 Semmel mit Käse von der Leber und Ketchup dazu!

PS: man sieht auf dem Foto sehr schön, welche immensen Zuwüchse meine Kaffeebechersammmlung erfährt!

6 Gedanken zu „Der Kessel von Parndorf“

  1. als Belohneng für die Belohnung gibts keine Belohnung … alles unbelohnt, und die Kaffeebechersammlung ist hoffentlich original mit grünlichem Schimmelrand … bitte Datailfoto, ich bin heut so morbid…
    Matla, was hast du für eine Schuhgrösse?

Kommentar verfassen