Es war einmal… ein visueller Rückblick auf die letzten zehn Jahre mit gehackten Lücken

Naja, also wie gestern gesagt: alle Bilder sind weg. Ein paar nur konnte der Roboter retten. Diese wollen wir hiermit und an dieser Stelle würdigen. Es sind Relikte einer längst vergangenen Ära. Einer Ära, in der alles noch besser war… und vollständig.

Erstaunlich… wenn ich mich so durch die Bilder klicke… was alles durch meinen Körper gegangen ist… dazwischen Erinnerungen, wertvolle, liebe… an Lola, die Flasche… die geilste Kaffeebechersammlung der Welt… im Rattenloch… meine Schwedenbombensucht, die vielen Schnitzel! Senf! Überall Senf! Mein Gott, was hat die Menschheit verloren! Was für eine Bereicherung die Bilder doch wären!

 

Ich aas:
1 Östrogen
1 Käse
1 Schinkenbrot

Rückblick

Sozialer Aufstiegskakaok von Eibn

Mein sozialer Aufstieg ist enorm. Erinnerst du dich an meine geile Kaffeebechersammlung damals im Rattenloch?  Meine Güte, wenn ich daran zurückdenke! Jeden Tag zwei Plastikbecher dieses Plastikkaffees aus dem Plastikautomaten! Hm, lecker. Teuer, aber trotzdem wertlos und trotzdem unausweichlich. So als wollten diese Ärsche dir das Leben nicht nur mit einer Scheißarbeit ruinieren, sondern auch noch mit Scheißplastikkaffee!
Doch das alles ist jetzt anders… oder doch nicht ganz… die Scheißarbeit und die Ärsche sind immer noch da… auch in der Anstalt, in der ich mich gerade aufhalte – aber der Kaffee ist besser! Viel besser! Und gratis! Siehe!

Das ist eine Kaffeemaschine! Und der Kaffee, der aus diesem Ding kommt… das ist Kaffee!

Ich war ja zunächst skeptisch und bin ein paar Tage heimlich um dieses Gerät herumgestreunt, um zu sehen, wie es funktioniert, wie die Lemminge damit umgehen, was für Gesichter sie machen, wenn sie den ersten Schluck nehmen.
Jetzt ergibt alles einen Sinn! Man nimmt dieses Ding… was weiß ich, wie das heißt… diese Halterung herunter, hält sie unter die Kaffeemühle (rechts im Bild) und lässt sich nach Belieben frischen Kaffee reinbröseln. Danach zurück auf die Kaffeemaschine… äh geschnallt und den äh… Krafthebel daneben nach unten. Wenn genug Kaffee im Häferl, Hebel zurück und die Sache ist erledigt. Der Kaffee schmeckt genauso wie die Maschine aussieht: nach Metall und Dampf… nach Steampunk. Geil.

Einziger Nachteil: nach dem sechsten Kaffee beginnt’s im Magen zu zwicken. Wurscht!

Ich aas:
1 Packung Kakaok von Eibn (Qualität seit 189)

Antio

Schön. Also ich sag dir was. Ich bin jetzt erst nach Hause gekommen. Du weißt ja, wie das in der weltbewegenden Kugelschreiberbranche läuft: die Tage, bevor man auf Urlaub geht, muß man durcharbeiten – Tag und Nacht, Schlaf ist nicht erwünscht. So werde ich auch jetzt wieder zur Werkbank wandeln und die Kugelschreiber zusammenbauen bis der Morgen graut.

In den letzten Tagen ist daher nicht viel passiert… oh! Doch! Die Kaffeebechersammlung habe ich endgültig zu Grabe getragen. Ich dachte mir, bevor sie von einem Unreinen besudelt wird und/oder achtlos zur Seite gestoßen wird, werde ich selbst das Zeremoniell abhalten.

Hier der letzte lebende Beweis meiner Kaffeebechersammlung, der geilsten der Welt:

Und hier die letzte Ruhestätte (neben den Brüdern und Schwestern):

Die sterblichen Überreste wohl entsorgt. Die Seele der Becher lebt in mir weiter.

Ja und dann soll ich dir noch diesen Link mitteilen:

http://streamx.ORF.at/event1_live

Hier kannst KOSTENLOS und GRATIS das Europa BlogTXT Theaterfestival im Grazer Schauspielhaus mitverfolgen – von 21.05. bis 23.05. – hurra – vielleicht erspähst du die eine oder andere Szene, die dir aus diesem Misthaufenblog bekannt vorkommt.

Da mir Medienleute auf den Sack gehen, werde ich mich vertschüssen. Ich hasse es, wenn mein Haus umringt ist von Fotografen, Demonstranten und der Cobra. Das brauche ich nicht.

Darum für alle Neuankömmlinge und -leser:
Ich bin nicht da. Heute nicht und eigentlich sonst auch nicht. Deine Meinung interessiert mich einen Scheißdreck, also spar dir ein Kommentar – das schreib ich mir schon selbst.

Ich aas (beim Herren der Kugelschreiber):
1 Gebäck
1 Aufstrich
1 Käse (rund)
1 Apfel

PS: Ich bin jetzt zwei Wochen auf einem Segelboot. Wir sehen uns im Juni wieder. Ich hoffe, du hast mich bis dahin vergessen. Leb wohl.

Käse oder?

Ich hab mir ja schon erzählt, daß hier im Rattenloch um mich herum alles umgebaut worden ist. Alles, nur mein Tisch nicht (der ganze Raum sieht jetzt anders aus, er ist sogar dreimal so groß usw.). Mich hat das bis jetzt nicht sehr gewundert, doch nun glaube ich, das irgendetwas faul ist. Den ganzen Tag schon stecken immer wieder irgendwelche Leute ihren Kopf durch eine der drei Türen, glotzen mich kurz erstaunt an und verschwinden dann wieder. So um zehn Uhr kam einer sogar zur Gänze hereinspaziert und fragte mich:
„Wer sind sie eigentlich?“
„Matla. Und sie?“
„Was machen sie hier?“
„Arbeiten?“ (Ich hasse es normalerweise, wenn man eine Antwort wie eine Frage klingen läßt, aber ich bin schon jetzt ziemlich verunsichert)
„Bei welcher Firma?“
„Da bin ich mir jetzt nicht so sicher?“
„War die EDV da?“
„Nein?“
„Die hätte um 9 Uhr alles abbauen sollen.“
„Warum?“
„Seltsam. Ich kläre das.“, sprach es und sprang zur Tür.
„WARTEN SIE! Von welcher Firma sind SIE?“
Doch zu spät. Weg war er.

Ungefähr eine Stunde später, kamen zwei andere Typen dahergelaufen – sahen nach Möbeltransporter aus.
„Wer sind sie?“
„Matla?“
„War die EDV noch nicht da?“
„Nein? Was ist los?“
„Wir sollen den ganzen Krempel ins Lager bringen.“
„Und ich? Was ist mit mir?“
„Nein, nur den Tisch.“
„Ja, aber wissen sie, wo ich hinkomme? Wo ist dieses Lager?“
„Kann ich ihnen nicht sagen.“
Auch sie verschwanden spurlos (doch nicht geruchslos).

Jetzt bin gespannt, was passiert. Ich denke, jetzt heißts wirklich Abschied von der Kaffeebechersammlung nehmen. Oder?
Ach, ich aas:
1 Käsebrot
1 Apfel oder?

Asbest und Muttermilch

Ich bin heute im Rattenloch. Meine geile Kaffeebechersammlung ist noch da und so auch mein Arbeitsplatz. Hier siehts ziemlich nach Endzeitmotiv aus. Die Innenwände sind weg – ich weiß nicht, worauf sich die Decken stützen. Ich sitze in einem Eckerl eines riesigen Raumes, der bis auf die Grundmauern zerlegt wird. Alles staubig, alles kaputt. Es ist ein Wunder, daß ich überhaupt noch Strom und Internet habe. Die Bauarbeiter laufen in weißen Schutzanzügen herum und tragen Atemschutz. Einer wollte mir am Morgen irgendwas über Asbest erzählen. Ich habe ihn aber durch seine Schutzmaske nicht richtig verstanden.
Das Arbeitsklima ist okay. Die Bauarbeiter machen stumm ihren Job und ich meinen. Wir mögen uns zwar nicht besonders, aber an gegenseitigem Respekt mangelt es nicht.
Das Umfeld gefällt mir auch. So wird es in nicht allzu langer Zeit überall aussehen, wenn die Apokalypse da ist.

Ich muß mir nur schon langsam überlegen, was ich essen werde, wenn die milchgebenden Tiere ausgestorben sind….. hm…. weißt du zufällig, ob man schon einmal Käse aus menschlicher Muttermilch in größeren Mengen produzieren konnte?

Ich esse:
1 Obstsalatbrot mit Käse
1 Flasche Wasser
1 Kaffeebechersammlung, die NOCH existiert

Adios Kaffeebechersammlung und die Kuhflade

Ich hocke hier nach zwei Wochen mal wieder im Rattenloch und wenn du dich erinnerst, habe ich mich schon vor ungefähr einem halben Jahr gefragt, ob ich hier tatsächlich noch arbeite. Denn die Kugelschreiber, die ich hier baue, werden nie abgeholt. Das einzige Anzeichen eines Arbeitsgebers war ein gelegentlicher Anruf eines Herren, der sich nach meinem Wohlbefinden erkundigte. Geld wurde mir regelmäßig in einem braunen Kuvert in meiner untersten Tischlade hinterlassen.
Als ich heute hier her kam, war ich etwas schockiert. Ich stieg aus dem Lift aus und was sah ich da? Die Türen standen offen! Die Hochsicherheitstüren, durch die man sonst nur mit einem RFID-Chip gekommen ist, sperrangelweit offen! Ich betrat die Gänge ganz vorsichtig. Die Türen aller Zellen waren fort und in den Zellen, aus denen man sonst immer elektrisches Surren und emsiges Treiben hörte, waren leer. Aber nicht leer im Sinne von „Es ist halt keiner da.“, sondern wirklich leer! Alles weg, alle Möbel, alle Zwischenwände. Sogar stellenweise der Bodenlag…..
Uh oh! Jetzt sind gerade zwei Kerle in meine Zelle gekommen, die jetzt die Wände wegräumen! Meine Zelle nämlich steht noch unangetastet da. Nichts ist verschwunden, sogar das Haar, das ich immer auf den Einschaltknopf des Computers klebe, um gleich zu erkennen, wenn sie wieder meinen Computer durchsucht haben, war noch dran!
Um keinen Verdacht zu erregen, habe ich die beiden Typen ganz vorsichtig gefragt: „Und?“ Aber der eine, der große mit dem Stiergnack hat mich gleich ganz forsch angefahren: „Wos und?“. Sieht nicht so aus, als würde ich erfahren, warum das ganze Stockwerk ausgeräumt wird.
Sicherheitshalber werde ich heute die wichtigen Dokumente vernichten und mich von der Kaffeebechersammlung verabschieden. Ich werde sie wohl nie wiedersehen.

Deshalb hier die letzten Eindrücke der geilsten Kaffeebechersammlung der Welt:

Lebwohl, du Müllhaufen!

Heute kein Hundsdreck, sondern Kuhflade. Wie gestern ebenfalls noch arschwarm:
1 Kuhflade
1 Käse Alma Torso
1 Apfel

Alles aus der Cantina, in der noch Betrieb ist.

In Wien ist Little Buddha geldgierig!

Am Freitag gab es eine Geburtstagsfeier, zu der ich eingeladen war. Und weißt du, wo wir waren? Im Little Buddha, welches sich im 1. Bezirk in Wien befindet. Toll sage ich dir! Das Lokal erstreckt sich über mehrere Stockwerke und das Essen ist phänomenal!
Trotzdem scheisse ich auf Restaurants wie dieses. Warum? Es gibt einen Nachteil. Die Leute, die solche Etablissements in Wien besuchen, sind sehr…. wie soll ich sagen…… „gspreizt“ (und das sind viele im 1. Wiener Gemeindebezirk) , unnatürlich, oder besser gesagt: es sind überempfindliche „Umstandsmeier“….. hm…. nein, eigentlich sind es bloß seelenlose Fleischklumpen in Sakkos und Abendkleidern. Und das arme Personal muß sich anpassen und diesen Typen in den Arsch kriechen.
Wir jedenfalls waren bloß zwölf Leute, die sich unterhalten wollten – und diese Spielchen machten wir nicht mit. Wir haben gefeiert wie im Bierzelt, haben nur sechs Menüs bestellt, weil die Inder sowieso immer zuviel auftischen und sind vor, während und nach den einzelnen Gängen des Essens zur Bar rauchen gelatscht. Seltsamerweise fühlten sich einige Gäste durch unsere gute Stimmung belästigt.
Aber weißt du, was noch passiert ist? Nicht nur, daß wir uns mit den Zombies neben uns streiten mußten, weil wir so lebendig waren, nein nein. Sondern wir mußten auch mit dem Restaurantmanager diskutieren! Weißt du, was der zu uns gesagt hat? Er meinte, daß es ein bißchen zuviel verlangt ist, wenn wir, die wir zwölf Gäste waren, Essen für sechs Personen bestellen, aber hier Radau für zwanzig Personen machen! Der Umgestümste unter uns hat gleich gesagt, er, der Herr Restaurant Manager, möge sich doch bitte den Finger in den Arsch stecken und tief Luft holen, damit sein Gehirn besser durchblutet wird. Aber wir wollten dem Heini nicht gleich seine ganze Lächerlichkeit aufzeigen und ihn niedermachen, so sagten wir, daß wir einfach das tun sollten, was Buddha getan hätte, nämlich den Weg der Mitte nehmen. Und deswegen bestellten wir gnädigerweise acht Essen.

Ich esse:
1 vollgekotzter Nudelhaufen
1 Tasse mit Grünzeug, über die ich wohl zuviel des Balsams geleert habe – denn der sah zwar aus wie Motoröl, schmeckte aber wie Essig.
1 Packung Manner Schnitten
1 Becher Kaffee
1 Flasche Wasser
1 geile Kaffeebechersammlung