Der Müllstrudel, schmackhaft zubereitet

Der Bildungsauftrag dieses Misthaufenblogs ist immanent. Meine abgespaltenen Persönlichkeiten, die alle Kommentare hier schreiben, wissen das. Und ich, die Hauptpersönlichkeit, weiß das.

Heute, liebe Klasse, lautet unser Thema „Plastik“. Da mir als alten Segler die Vermüllung der Meere wirklich Sorgen bereitet,  ist es mir ein Anliegen, dass jeder Mensch von den gigantischen Müllstrudeln in unseren Ozeanen weiß. Der folgende Film „Plastik über alles – Eine Welt aus Plastik“ behandelt dieses Problem.

Mein Dank geht an „Tipps und Tricks für ein Autarkes Leben„, durch das ich auf diesen Film aufmerksam geworden bin – ein toller Blog, wenn man zu denen gehört, die immer mehr draufkommen, daß die herrschenden Zustände fürn Arsch sind.

Ich aas:
1 Packung Müll

6 Gedanken zu „Der Müllstrudel, schmackhaft zubereitet“

  1. Leider wird in die Herstellung von Alternativen Polymeren (solche aus Naturrohstoffen) zu wenig investiert, bzw. ist deren Erzeugung noch zu teuer. Darum weigern sich die Hersteller auf herkömmliche Kunststoffe zu verzichten.
    Es ist noch ein langer Weg, bis das Plastikklumpat aus unserem Leben verschwindet.

  2. Erschütternd, als Segler ist Dir vielleicht auch schon aufgefallen, dass sich der Plastikmüll auch an den schönsten und entlegensten Stränden und Buchten rasant vermehrt.
    Es nützt auch nix, wenn Du als Verantwortungsbewuster Skipper sogar die Tschikstummel nicht im Meer versenkst sondern schön brav zum Mistkübel bringst.
    Das kommt dann alles auf eine Müllhalde auf einer kleinen Insel und wenn sich das Klump nicht selber entündet, wirds vom Wind vertragen. So gesehen vor zwei Jahren bei Gytheon.
    Aber irgendwie müssen wir unseren Planeten ja in die Knie zwingen!!!

  3. Hi Otto!
    Ja, es ist furchtbar, wie die Strände und Buchten aussehen – als Landurlauber merkt man das gar nicht, weil die Strände, zu denen man zu Fuß oder per Auto kommt, werden ja gesäubert.
    Nordadria – alle paar Kabellängen irgendein herumtreibendes Stück Dreck.
    Wenn ich seh, dass einer seine Tschick ins Meer wirft, dann hat er ausgeschissen bei mir – idiotischer geht’s ja nicht mehr!

Kommentar verfassen